Arbeitslosigkeit – ein Spiel?

Neue Ideenplattform ermöglicht es Münchnern, sich für neue Jobs zu motivieren

Feldmoching Der Vorgänger hieß „Hartz IV Monopoly“, doch das Spiel „Pregame“ ist noch beliebter – denn es gibt keine Regeln, keine Beschränkungen. „Es entwickelt sich während des Spielens“, sagt Erfinder Peter Uthess. „Jeder, der sich auf ein Feld würfelt, personalisiert dieses, gibt vor, was die Mitspieler, die auf dieses Feld kommen, machen müssen.“ Das können Dinge sein, wie von ihrem Lebenstraum erzählen, etwas rot anmalen oder kurz den Raum verlassen. Das Ziel des eigentlich ziellosen Spieles: „Jeder soll gewinnen, es regt die Kreativität an, motiviert Menschen – vielleicht sogar, für einen neuen Job.“ Das Arbeitsamt hat schon Interesse gezeigt: „Meine Sachbearbeiterin hat mich gebeten, ihnen das Spiel beizubringen – vielleicht gehen wir bald in Serie“, freut sich Uthess. Das Spiel ist ein Kind des Think Tanks „IdeeTT“. Jeden Donnerstag um 18.30 Uhr treffen sich rund 20 Münchner in der Agentur Wickertsheim, Lerchenauer Straße 168. Jeder darf dazustoßen, jeder darf sich einbringen. „Wir bieten hier eine Plattform, wo sich jeder unabhängig und frei äußern darf und jeder Wertschätzung erfährt“, erklärt Thorsten Wickertsheim, der, gemeinsam mit Uthess, „Idee TT“ gegründet hat. Zu dem Projekt gehören ein Tauschring, Vorträge, Diskussionen und gemeinsame Aktionen. Natürlich wird auch das „Pregame“ gespielt. „Das Spiel zeigt, was ich an den Treffen hier so mag“, erklärt Karsten Temme, Doktor der Kunstgeschichte, „verschiedene Menschen aus Kultur, Technik oder Arbeitskosigkeit leisten Beiträge für etwas Ganzes – bringen verschiedenste Blickwinkel ein.“ Kreativ sein will die Gruppe auch weiterhin. Ab Februar sollen sie ein monatliches einstündiges Programm auf dem Münchner Radiosender „Lora“ gestalten. Maren Heußler Mehr Informationen: Im Internet unter www.ideett.de oder unter Tel. 089/189 549 44.

Auch interessant:

Meistgelesen

Nach Brand in Münchner Studentenwohnheim: Schwerstverletzte Studentin (23) ist verstorben
Nach Brand in Münchner Studentenwohnheim: Schwerstverletzte Studentin (23) ist verstorben
Finden Bürgerversammlungen in München bald digital statt?
Finden Bürgerversammlungen in München bald digital statt?

Kommentare