1. hallo-muenchen-de
  2. München

Lesen für den Frieden ‒ Münchner Autoren und Verlage organisieren Aktion „Read for Peace“

Erstellt:

Von: Sabina Kläsener

Kommentare

Das Kinder- und Familienprogramm von „Read for Peace“ findet am Sonntag, 15. Mai, im Teamtheater statt.
Das Kinder- und Familienprogramm von „Read for Peace“ findet am Sonntag, 15. Mai, im Teamtheater statt. © dpa/Peter Endig

Münchner Verlage und Autoren haben sich für die Ukraine-Hilfe zusammengeschlossen und sammeln mit der Aktion „Read for Peace“ Spenden. Alle Infos im Überblick:

München - Leseratte sein und damit Gutes tun: Das können kleine und große Münchner am Sonntag, 15. Mai. Mit der Aktion „Read for Peace“ sammeln Münchner Verlage und Autoren Spenden für die Ukraine. Damit wolle man ein Zeichen setzen und konkret helfen, erklärt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Träger der Veranstaltung.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Aktion „Read for Peace“: Münchner Verlage und Autoren sammeln Spenden für Ukraine-Hilfe

„Bücher bauen Brücken und München ist die Partnerstadt Kiews und die Verlagshauptstadt Europas“, sagt Klaus Beckschulte, Geschäftsführer des bayerischen Landesverbandes. Zugunsten einer Spende verzichten viele Autoren auf ihr Honorar. Auch die Erlöse der Verkäufe an den Büchertischen sowie die Einnahmen aus dem Kartenverkauf werden vollständig weitergegeben an die Ukraine-Hilfe der Stadt München.

14 Lesungen mit 23 Autoren, unter anderem Jan Weiler und Friedrich Ani (siehe Kasten), warten auf die Besucher. Am Vormittag gibt es im Teamtheater bei freiem Eintritt ein Programm für Kinder von drei bis zehn Jahren.

Lesen für den Frieden im Teamtheater: Ukraine-Hilfe mit vielfältigem Programm

Mit dabei ist auch der Münchner Max Osswald mit seinem neuen Buch „Von hier betrachtet sieht das scheiße aus“ (dtv). Literatur könne auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam machen, diese anprangern, gleichzeitig aber auch eine Pause, einen „temporären gedanklichen Zufluchtsort“ bieten, erklärt der Autor aus der Ludwigsvorstadt. „Natürlich kann kein Buch dieser Welt unmittelbar einen Krieg beenden. Aber Worte können mächtig sein und dazu beitragen.“

Autor Max Osswald aus der Ludwigsvorstadt stellt beim Benefizlesefest sein Buch vor.
Autor Max Osswald aus der Ludwigsvorstadt stellt beim Benefizlesefest sein Buch vor. © Pierre Jarawan

Als Künstler könne er nur sehr bedingt etwas zur Besserung der Lage in der Ukraine beitragen. Sein Trost: „Wenn ich zumindest irgendwie helfen kann, indem ich mit anderen Spenden sammle, freue ich mich enorm.“

Das Programm von „Read for Peace“

Das Kinder- und Familienprogramm von „Read for Peace“ findet im Teamtheater, Am Einlaß 4, statt. Los geht es am Sonntag, 15. Mai, um 10.30 Uhr mit Rotraut Susanne Berner, der Autorin der Karlchen-Reihe. Zudem lesen Silke Schlichtmann (11.15 Uhr), Barbara Iland-Olschewski (12 Uhr), Thomas Winkler (12.45 Uhr) und Roland Bock (14 Uhr). Der Eintritt ist frei – die Höhe der Spenden bestimmen die Besucher selbst. Zu allen Veranstaltungen gibt es einen Büchertisch.

Ab 16 Uhr startet das Programm im Literaturhaus, Salvatorplatz 1, mit Christine Knödler. Neben Max Osswald (18 Uhr), werden auch Jan Weiler (19 Uhr), Friedrich Ani (20 Uhr) und weitere Autoren lesen zu Themen wie Flucht, Heimat, München, Jugend und Olympia 1972. Weitere Informationen zum Programm gibt es im Internet auf www.boersenverein-bayern.de/veranstaltungen-termine. Karten für die Lesungen für zwölf Euro – Tagestickets 40 Euro – gibt es auf www.muenchenticket.de.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare