Verbotsschild werde missachtet

Ärger über Kajakfahrer im Isarwerkkanal - Sorge um Wildtiere

Thalkirchen: Auf dem Isarwerkkanal fahren Kajakfahrer - trotz Verbotsschild.
+
Thalkirchen: Auf dem Isarwerkkanal fahren Kajakfahrer - trotz Verbotsschild.
  • Sophia Oberhuber
    vonSophia Oberhuber
    schließen

Giesingerin beschwert sich bei der Stadt über Verstöße gegen Verbote im Isarwerkkanal. Ihre Sorgen richten sich an die dort lebenden Vögel.

  • Kajakfahrer im Isarwerkkanal
  • Strecke für Bootfahrer eigentlich verboten
  • Münchnerin sorgt sich um dort lebende Vögel

Thalkirchen - Im Isarwerkkanal, flussabwärts der Bootshäuser der Münchner Kanuvereine, ist das Bootfahren eigentlich verboten, ein entsprechendes Schild weist darauf hin. Eigentlich . Eine Giesingerin, die sich um die dortigen Wildtiere sorgt, schlägt jetzt Alarm: „Ich habe noch keinen einzigen Kajakfahrer gesehen, der sich an diese Regel hält. Jeder weiß es – so gut wie jede Person, mit der ich an der Isar darüber spreche. Aber anscheinend geschieht nichts.“

Thalkirchen: Münchnerin bangt um Wildtiere am Isarkanal

Monika Eichler geht oft und gerne an der Isar spazieren. Dort beobachte sie aber auch immer wieder, wie „Kajakfahrer in einem Affentempo“ durch die verbotene Zone fahren und dadurch Vögel aufschrecken. Eichler hat sich nun an die Stadt gewandt und um Hilfe gebeten.

Auf Hallo-Anfrage bei den an der Stelle ansässigen Kanuvereinen, dem Deutschen Touring-Kajak-Club (DTKC) und dem Club Münchener Kajakfahrer (CMK), betonen beide Vorstände: Das Verbot sei natürlich bekannt und werde vereinsintern eingehalten.

Kajakvereine in Thalkirchen können nicht kontrollieren, ob Private die verbotene Strecke befahren

Markus Schmid vom CMK weist aber auch darauf hin, dass der Kanal natürlich auch eigenständig befahren werden kann. „Das können wir nicht kontrollieren“. Das Verbot sei wichtig, es beziehe sich auf das flussabwärts angesiedelte Isarwerk. Jocki Langbein vom DTKC ergänzt: „Das Schild steht in keinem Zusammenhang mit etwaigen Tierschutz- oder Naturschutzaspekten, sondern existiert ausschließlich auf Grund des Befahrungsverbotes.“

Dem Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) liegen laut einer Sprecherin bislang keine Beschwerden zur Missachtung des Verbotsschildes vor.

Auch interessant:

Meistgelesen

Corona-Lockerungen in Bayern ‒ Die fünf Stufen für Öffnungen im Überblick
Corona-Lockerungen in Bayern ‒ Die fünf Stufen für Öffnungen im Überblick
Corona in München: 7-Tage-Inzidenz steigt weiter über 40er Wert ‒ Infektiologe Wendtner mahnt zur Wachsamkeit.
Corona in München: 7-Tage-Inzidenz steigt weiter über 40er Wert ‒ Infektiologe Wendtner mahnt zur Wachsamkeit.
Bayern öffnet weiterführende Schulen - außer in Corona-Hotspots
Bayern öffnet weiterführende Schulen - außer in Corona-Hotspots
Neue Corona-Maßnahmen in Bayern: Lockdown wird verlängert ‒ Öffnungen und Lockerungen mit Notbremse
Neue Corona-Maßnahmen in Bayern: Lockdown wird verlängert ‒ Öffnungen und Lockerungen mit Notbremse

Kommentare