Verbotene Party

Party trotz Corona-Pandemie - Ein DJ über illegale Raves, Halloween und Clubszene

Die Polizei löst eine illegale Party am Schlachthof auf. Die Feier fand in der Corona-Pandemie statt.
+
Erst kürzlich hat die Polizei eine illegale Feier am Schlachthof aufgelöst. Szeneinsider erwarten auch für dieses Wochenende ähnliche Feiern.

Illegale Isar-Raves im Viertel, geheime Spontan-Partys und Feten im Untergrund – seit März ist die Clubszene offiziell lahmgelegt. Aber das Nachtleben schläft nicht...

Obwohl es die aktuelle Situation nicht erlaubt, dürsten manche Menschen nach einem „Ventil“ – und machen trotzdem Party. Ein DJ verrät, was er für das Halloween-Wochenende erwartet, wie illegale Feiern organisiert werden und unter welchen Umständen er auflegt. Da er sich dabei mitunter selbst in einer Grauzone bewegt, möchte er anonym bleiben – der Redaktion ist die Identität bekannt.

Warum feiern viele trotz Verbot?
Seit März darf die Clubszene nichts machen, das ist für die Betreiber superschwierig, da werden super viele pleite gehen. Aber auch die Gäste sind ausgehungert. Sie wollen einfach mal Spaß haben, Frust ablassen, die Sau rauslassen. Das ist ein wichtiges Ventil. Es macht nicht jeder Extremsport. Tanzen, Leute kennen lernen – das brauchen viele.
Wie läuft das ab, wie werden solche Feten organisiert?
Meistens wird über Facebook oder Telegram eingeladen, dazu gibt es dann eine Paypal-Adresse. Man zahlt einen Betrag für Eintritt und alles, was man trinkt – das ist am einfachsten. Kurzfristig kommt dann eine SMS mit dem Veranstaltungsort.
Wo finden solche Partys statt?
Wichtig ist, dass es keine Anwohner gibt. Deswegen gehen die meisten eher raus ins Umland, an abgelegene Orte.
Legen Sie manchmal auf illegalen Feiern auf?
Ich wurde angefragt, habe diesmal aber abgesagt. Ich lehne das aber nicht per se ab. Wichtig ist mir beispielsweise, dass es ein Hygienekonzept gibt, das mich überzeugt. Ich habe auch keine Lust, mich anzustecken! Wenn 300 Leute in einer Katakombe, wo 100 Menschen Platz haben, Party machen wollen, gehe ich da garantiert nicht hin.
Sind Halloween-Partys trotz der Verbote geplant?
Also ich weiß von mindestens zwei illegalen Raves, die angedacht sind.

Auch interessant:

Meistgelesen

Bund-Länder-Konferenz zur Corona-Krise ‒ Beratung zu längerem Lockdown mit weiteren Kontaktbeschränkungen
Bund-Länder-Konferenz zur Corona-Krise ‒ Beratung zu längerem Lockdown mit weiteren Kontaktbeschränkungen
Gartenhütte durch Feuer komplett zerstört ‒ Münchner müssen schwer verletzt ins Krankenhaus
Gartenhütte durch Feuer komplett zerstört ‒ Münchner müssen schwer verletzt ins Krankenhaus
Corona-Test in München und Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Corona-Test in München und Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Schulen in München: Mehr Wechsel zwischen Präsenz- und Distanzunterricht in Corona-Hotspots
Schulen in München: Mehr Wechsel zwischen Präsenz- und Distanzunterricht in Corona-Hotspots

Kommentare