Virtuelle Kultur in Corona Zeiten

München in Corona-Zeiten: Opern, Vorlesungen, Ausstellungen - kostenlose Kultur für daheim

Audimax der LMU
+
Das Audimax bleibt bei der heurigen Ringvorlesung leer: Die „Corona Lectures“ finden in diesem Wintersemester im Internet statt – für alle zugänglich.

Münchner Kultur bleibt während Corona nicht still. Online werden Opern, Vorlesungen und Ausstellungen angeboten. Den Anfang macht die LMU mit „Corona Lectures“.

  • Die LMU startet in eine Online Ringvorlesung über Corona
  • Wissenschaftliche Antworten für die Öffentlichkeit
  • Weitere kostenlose Kulturveranstaltungen für daheim

Der größte Hörsaal der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) bleibt leer, die Professoren wechseln in ein Studio und vor die Kamera: Die LMU bietet mit den „Corona Lectures“ eine öffentlich zugängliche, kostenlose Ringvorlesung im Internet an.

Die Bandbreite an Fragen, der die Experten der Universität in den neun Vorträgen nachgehen, reicht von medizinischen über wirtschaftliche bis zu philosophischen Aspekten: Welche ökonomischen Folgen hat die Pandemie? Wie behandelt man Covid-19? Wie kann das Infektionsgeschehen eingedämmt werden? Warum sind Verschwörungstheorien falsch und trotzdem erfolgreich?

Online Ringvorlesung an der LMU - Die Wissenschaft gegen Corona

„Wir verfolgen mit den Corona Lectures drei Ziele“, erklärt Prof. Dr. Oliver Jahraus, Vizepräsident der LMU und Initiator der Ringvorlesung. „Zunächst möchten wir zeigen, dass die Universität wegen Corona nicht still steht. Darüber hinaus wollen wir den Hörern vermitteln, was die LMU zum Wissen über Corona beiträgt. Und drittens, dass der Kampf gegen Corona von der Wissenschaft geführt wird.“

Prof. Oliver Jahraus

Alle Teilnehmer können über die Chatfunktion Fragen stellen. „Jedoch werden wir auch moderierend eingreifen“, sagt Jahraus. „Wir müssen uns auf die interessantesten Fragen beschränken. Es soll zum Beispiel keine Diskussion über die Wirksamkeit von Maßnahmen werden. Wir werden Corona-Leugnern kein Forum geben. Denn: Corona zu leugnen, heißt die Wissenschaft zu leugnen.“

Präsenzveranstaltungen sollen zurückkommen - Zeitpunkt ungewiss

Für bis zu 3000 Teilnehmer ist die derzeitige Streaming-Lizenz gültig, bei Bedarf sei sie erweiterbar. Und obwohl bei den regulären Ringvorlesungen im Audimax aus Platzgründen weniger Menschen dabei sein können, will Jahraus nach der Pandemie am Präsenzcharakter festhalten.

„Eine Universität lebt vom persönlichen Austausch, dem Diskurs. Den Charakter der Universität werden wir nicht verändern. Aber das heißt nicht, dass wir die Vorteile von E-Learning nicht nutzen werden.“ Konkrete Planungen für das Wintersemester 2021/22 gebe es aufgrund der Ungewissheiten noch nicht. „Können wir schon wieder zurück zur Präsenzveranstaltung? Brauchen wir vielleicht Corona Lectures 2?“

Die erste Vorlesung: „Im Bann der Pandemie“

Im Auftakt zu den Corona-Lectures berichtet Prof. Dr. med. Oliver T. Keppler, was Ärzte und Grundlagenforscher bislang geschafft haben, und formuliert aus Sicht eines Virologen, wie die Pandemie am besten in den Griff zu bekommen sein wird. Interessierte können sich für die Online-Vorlesung „Im Bann der Pandemie – Lösungsansätze aus Sicht eines Virologen“ am Dienstag, 17. November, 18.15 Uhr, ab sofort hier anmelden.

Opern, Lesungen und Ausstellungen: Münchens Kultur geht auch in Corona Zeiten weiter

Einfach Zuhören

Mit Jazz-Klängen auf andere Gedanken kommen: Der Jazzclub Unterfahrt bietet im November virtuelle Konzerte via YouTube und Facebook an. Am Donnerstag, 19. November, 19 Uhr, und am darauffolgenden Freitag, 20 Uhr, begleitet die Hammond-Orgel der „Munich’s finest“ unter anderem mit Andre Schwager in den Abend. Das Online-Konzert ist kostenlos, weitere Infos gibt es hier.

Museumsk(l)ick

Zuhause eintauchen in die Welt des Blauen Reiters: Die virtuelle Führung des Lenbachhauses macht es möglich. In der neuen Ausstellung „Unter freiem Himmel. Unterwegs mit Wassily Kandinsky und Gabriele Münter“, werden viele Werke des Künstlerpaares online gezeigt und mithilfe von Erklär-Texten und Audioguides ausführlich beschrieben. Das Angebot ist kostenlos, weitere Infos gibt es hier.

Montagsstücke

Sofa statt Parkett – während des November-Lockdowns bietet die Bayerische Staatsoper kostenlose Opern-Streams fürs Wohnzimmer an. Immer montags um 20.15 Uhr werden die Stücke hier übertragen. Das genaue Programm wird kurzfristig auf der Homepage bekanntgegeben. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Mit „Intermezzo“ hat die Bayerische Staatsoper außerdem eine kostenlose Quiz-App über Oper, Ballett und klassische Musik veröffentlicht. Erhältlich ist sie in den App-Stores.

Literatur online

Lesungen und Gesprächen ganz bequem im Wohnzimmer lauschen – die Lesereihe „LIX – Literatur im HochX“ streamt am Dienstag, 17. November, 20 Uhr, live aus München und Leipzig. Zu hören sind verschiedene Autoren wie etwa die in Wien geborene Kaska Bryla. Das Angebot ist kostenlos, Anmeldung unter reservierung@­theater-hochx.de.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Lockdown wird verlängert: Söder deutet weitere Verschärfung der Maßnahmen an ‒ Auch an Silvester
Corona-Lockdown wird verlängert: Söder deutet weitere Verschärfung der Maßnahmen an ‒ Auch an Silvester
Neuer MVG-Fahrplan für U-Bahn, Bus und Tram in München ‒ Die Änderungen im Überblick
Neuer MVG-Fahrplan für U-Bahn, Bus und Tram in München ‒ Die Änderungen im Überblick
Corona-Test in München und Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Corona-Test in München und Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Sexuelle Nötigungen in der Münchner S-Bahn: Unbekannter begrapscht minderjährige Mädchen (12 und 15 Jahre)
Sexuelle Nötigungen in der Münchner S-Bahn: Unbekannter begrapscht minderjährige Mädchen (12 und 15 Jahre)

Kommentare