MVG wächst in den nächsten Jahren

Damit Straßenbahnen nicht auf der Strecke bleiben ‒ Forderungen nach neuem Tram-Betriebshof in München

Trams der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) stehen auf dem Gelände des Bus- und Tram-Betriebshofs Ost in München (Bayern).
+
Das Gelände des Tram-Betriebshof Ost in München.
  • Jonas Hönle
    vonJonas Hönle
    schließen

Die MVG will in den nächsten Jahr stark wachsen und bekommt auch neue Trams. Doch für die Straßenbahnen fehlt der Platz. In Westen von München soll ein neuer Betriebshof entstehen.

  • Neue Trams für die MVG.
  • Für die Straßenbahnen fehlt der Platz.
  • SPD/Volt fordert einen neuen Betriebshof im Westen von München.

Die SPD/Volt-Fraktion im Stadtrat fordert einen neuen Tram-Betriebshof im Münchner Westen. Grund für den Vorstoß ist, dass der Fahrzeugbestand der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) in den nächsten Jahren stark wachsen werde. Dafür brauche die MVG Abstellflächen.

Allein für das Jahr 2021 seien 74 neue Straßenbahnen bestellt worden. Bis 2030 sollen es 150 zusätzliche Trambahnen und über 300 zusätzliche Elektro-Busse sein.

Wie der neue Mobilitätsausschuss des Stadtrats erfahren habe, können diese nicht in den bestehenden Betriebshöfen abgestellt werden, weil der Platz dafür fehlt.

Die SPD/Volt-Fraktion und der Koalitionspartner haben sich daher verständigt, die Suche nach einem dritten Betriebshof im Münchner Westen für die Tram zu intensivieren.

Forderungen nach neuen Tram-Betriebshof für MVG im Westen von München

Laut Nikolaus Gradl, dem verkehrspolitischer Sprecher der SPD/Volt-Fraktion, würde sich ein Standort im Westen anbieten, um die Anfälligkeit für Störungen beim Tram-Verkehr zu senken. Die beiden bestehenden Werkstätten der MVG befinden sich mit der Einsteinstraße und der Ständlerstraße beide im Münchner Osten.

Für die Busse werde außerdem gerade ein neuer Betriebshof Hybrid-M am Georg-Brauchle-Ring gebaut, der den Umstieg auf 100 Prozent Elektromobilität beim Bus beschleunigen soll.

Aus Sicht des Nahverkehrs sei es zu bedauern, dass mit dem Umzug der Busse auch der ehemalige Betriebshof der Tram an der Westendstraße nicht mehr zur Verfügung steht. Aber hier habe der Wohnungsbau Priorität.

Bei der Flächenknappheit in München muss auch über innovative Konzepte nachgedacht werden, die einen Betriebshof im Erdgeschoss mit Gewerbe oder Wohnen darüber kombinieren.

Nikolaus Gradl

SPD/Volt/jh

Auch interessant:

Meistgelesen

Corona in München: Lockerungen ab Montag ‒ Was für die Öffnung von Friseuren, Baumärkten und Blumenläden gilt
Corona in München: Lockerungen ab Montag ‒ Was für die Öffnung von Friseuren, Baumärkten und Blumenläden gilt
Hausärzte in Bayern startklar für Corona-Impfung: „Im Sommer wären wir durch mit Impfen“
Hausärzte in Bayern startklar für Corona-Impfung: „Im Sommer wären wir durch mit Impfen“
Corona in Bayern: Covid-19-Allianz mit Sachsen zu Hotspots an Tschechien-Grenze, Schnelltests und Impfstoff
Corona in Bayern: Covid-19-Allianz mit Sachsen zu Hotspots an Tschechien-Grenze, Schnelltests und Impfstoff
Piazolo verteidigt Corona-Absage der Faschingsferien in Bayern ‒ und lobt Distanzunterricht der Schulen
Piazolo verteidigt Corona-Absage der Faschingsferien in Bayern ‒ und lobt Distanzunterricht der Schulen

Kommentare