Randale nach Haftentlassung

Mann attackiert Bahnmitarbeiter am Hauptbahnhof - Festnahme am Tag der Entlassung

Am Donnerstag wurde ein Wohnsitzloser festgenommen - zuvor hatte er Reisende attackiert.
+
Am Donnerstag wurde ein Wohnsitzloser festgenommen - zuvor hatte er Reisende attackiert.

München – Am Donnerstagmittag bepöbelte ein 35-Jähriger im Zwischengeschoss des Münchner Hauptbahnhofes aggressiv mehrere Reisende. Ein DB-Angestellter, der dies erkannte, und den Alkoholisierten beruhigen wolle, wurde von ihm körperlich attackiert.

Gegen 12:45 Uhr schubste ein 35-Jähriger im Zwischengeschoss des Münchner Hauptbahnhofes, zwischen einem Schnellrestaurant und einem Einkaufsgeschäft, mehrere Reisende grundlos und willkürlich; nach einigen schlug er auch. Ein 46-jähriger Bahnmitarbeiter, der erkannte, wie der Mann einen Unbekannten körperlich attackierte, wählte den Polizeinotruf. Daraufhin ging der Wohnsitzlose auf den Bahnmitarbeiter zu, drückte ihm unvermittelt Dokumente in die Hand und schlug nach ihm, als der DB-Angestellte ihm die Dokumente zurückgeben wollte ins Gesicht. Nahezu gleichzeitig informierten Reisende die Bundespolizei über den aggressiven Mann im Zwischengeschoss.

Der Lokführer überwältigte und brachte den 35-Jährigen, zu Boden. Er übergab ihn hinzukommenden Polizeibeamten. Auch gegenüber den Landesbeamten verhielt sich der 35-Jährige extrem aggressiv und war nur unter Anwendung von unmittelbaren Zwang in Form von körperlicher Gewalt unter Kontrolle zu bringen. Der 35-Jährige musste von vier Polizeibeamten zur Dienststelle der Bundespolizeiinspektion München getragen werden, da er sich selbst nicht bereit zeigte, den Weg fußläufig zurückzulegen.

Mann greift Personen an - Polizei stellt Alkoholisierung fest

Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass der Unruhestifter deutlich alkoholisiert war. Einen freiwilligen Atemalkoholtest verweigerte der vorläufig Festgenommene ebenso wie Angaben zur Sache. Von der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme, sowie die Haftvorführung des Wohnungslosen angeordnet.

Der couragiert eingreifende DB-Mitarbeiter wurde bei der Attacke leicht im Gesicht und am Bein verletzt, benötigte vor Ort jedoch keine ärztliche Hilfe. Zur Tatzeit herrschte im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofs München reger Reisendenverkehr. Die Tat zog Schaulustige auf sich. Zum Teil wurden von unbekannten Personen Videoaufnahmen gefertigt.

Der Wohnsitzlose führte keine Ausweispapiere, jedoch eine Entlassungsbescheinigung einer bayerischen Justizvollzugsanstalt mit sich. Daraus und aus Datenabgleichen ergab sich, dass er erst am Morgen des 18. Februar aus der Obhut der Justizvollzugsanstalt entlassen worden war.

Bundespolizeiinspektion München/tfp

Auch interessant:

Meistgelesen

Corona in München: Lockerungen ab Montag ‒ Was für die Öffnung von Friseuren, Baumärkten und Blumenläden gilt
Corona in München: Lockerungen ab Montag ‒ Was für die Öffnung von Friseuren, Baumärkten und Blumenläden gilt
Corona-Impfung für alle? Söder will Impf-Priorisierung in Teilen kippen ‒ und Bayern steht damit nicht alleine
Corona-Impfung für alle? Söder will Impf-Priorisierung in Teilen kippen ‒ und Bayern steht damit nicht alleine
Corona in Bayern: Covid-19-Allianz mit Sachsen zu Hotspots an Tschechien-Grenze, Schnelltests und Impfstoff
Corona in Bayern: Covid-19-Allianz mit Sachsen zu Hotspots an Tschechien-Grenze, Schnelltests und Impfstoff
Piazolo verteidigt Corona-Absage der Faschingsferien in Bayern ‒ und lobt Distanzunterricht der Schulen
Piazolo verteidigt Corona-Absage der Faschingsferien in Bayern ‒ und lobt Distanzunterricht der Schulen

Kommentare