1. hallo-muenchen-de
  2. München

25 Jahre Literaturhaus München: Leiterin Tanja Graf über Autoren, Diskussionen und die Zukunft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sabina Kläsener

Kommentare

Wo vorher geturnt wurde, wird nun gelesen: Die Turnhalle ist nach dem Umbau die Bibliothek des Literaturhauses.
Wo vorher geturnt wurde, wird nun gelesen: Die Turnhalle ist nach dem Umbau die Bibliothek des Literaturhauses. © Literaturhaus

Das Literaturhaus in München feiert 25. Jubiläum. Zu diesem Anlass hat die Leiterin Tanja Graf mit Hallo über die Zukunftspläne des Hauses gesprochen.

„Es ist ein perfekter Treffpunkt für alle, die sich für Literatur begeistern“, erklärt Tanja Graf, Leiterin des Literaturhauses. Seit 1997 steht die Institution am Salvatorplatz im Zeichen der Literatur, mittlerweile mit rund 200 Veranstaltungen pro Jahr.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Am Anfang herrschte Skepsis bei Publikum, Buchhändlern und Vertretern der Szene. Doch: „Das Haus hat sich schnell etabliert.“ Das Stammpublikum sei ein belesenes, erklärt Graf, doch auch Menschen, die keine Literaturkenner seien, würden fündig: „Wir versuchen, eine ausgewogene Mischung zu machen. Die Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim hat beispielsweise für jedermann verständlich ihre Naturwissenschaft erklärt. Da konnte jeder mitkommen.“ Sie sei Teil einer neuen Generation, „die eine sehr anschauliche Art hat, über ihre Bücher und Themen zu sprechen“.

25 Jahre Literaturhaus: Weiterhin breites Angebot geplant

Vor sechs Jahren übernahm Graf die Leitung von Initiator Reinhard G. Wittmann. Seitdem setzt sie eigene Schwerpunkte, wie eine weiblichere Perspektive: „Ich habe Autorinnen eingeladen, die etwas zur aktuellen Debatte beitragen.“ Das habe sich gut ergeben, denn das „Publikum interessiert sich sehr für gesellschaftspolitische Themen“.

Tanja Graf
002_TanjaGraf_(c)_CatherinaHess_2016.jpg © Catherina Hess

Neben den Veranstaltungen finden auch offene Werkstätten geleitet von bekannten Autoren wie Doris Dörrie oder Amelie Fried statt – mit großem Anklang. „Unser Eindruck ist, dass viele in der Pandemie ihre Kreativität entdeckt haben.“ Auch für Schüler gibt es Schreibwerkstätten. „Die Schüler greifen das mit Begeisterung auf, weil sie merken, dass die Sprache ein Instrument zur Selbstermächtigung ist, sie mit Worten ausdrücken können, was sie bewegt.“

Das Jubiläum wird mit einem Sommerfest unter dem Motto „Wenn wir uns was wünschen dürften“ gefeiert. Grafs Wunsch für das Haus und die Stadt? „Dass das, was uns und dem Publikum wichtig ist, die Meinungsfreiheit, das Zusammenkommen, die offene Debatte, weiterhin möglich sein werden.“ Dabei habe Literatur einen wichtigen Platz. „Viele Menschen kommen zu uns, weil sie Orientierung suchen bei Historikern, engagierten Journalisten, die Denkanregungen geben.“

25 Jahre Literaturhaus: Feier zum Jubiläum geplant

Neben Lesungen locken auch Ausstellungen. Die über Illustrator Christoph Niemann gehört zu den persönlichen Höhepunkten von Graf. Als nächstes befasst sich eine Schau ab Herbst mit Simone de Beauvoir und dem Feminismus. Auch zu Singer-Songwriter Leonard Cohen ist eine Ausstellung geplant.

Sein 25-jähriges Bestehen feiert das Haus am Freitag, 8. Juli, mit einem Sommerfest. Der Eintritt ist frei, Anmeldung unter info@literaturhaus-muenchen.de ist erforderlich.

Wandelbarer Ort – ein Haus mit vielfältiger Geschichte

Erst Kirche, dann Schule und nun seit 1997 ein Haus der Literatur: Die Salvatorkirche wurde 1480 als Friedhofskirche erbaut. Der dazugehörige Friedhof wurde im 18. Jahrhundert zum Marktplatz. 1885 beschloss der Magistrat der Stadt München, dort eine Schule zu erbauen, der Markt wurde in das Erdgeschoss integriert. Der Marktbetrieb wurde 1906 eingestellt. Die Volksschule wurde 1925 zur ersten Mädchenrealschule Bayerns umgewandelt. 1944 beschädigte ein Bombentreffer das oberste Stockwerk. Bis 1995 wurde das Haus von der Städtischen Musikschule und anderen städtischen Schulen als Ausweichquartier und auch von der russisch-orthodoxen Gemeinde genutzt. Danach wurde es saniert (Foto) und zwei Jahre später als Literaturhaus eröffnet.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare