Interview

Kinos machen auf: Münchner Film-Experte Kurt Schalk über James Bond, Kurzarbeit & Horror-Dates

Mathäser Kino
+
Nach der langen Corona-Durststrecke sind die Kinos nun wieder geöffnet.
  • Marco Litzlbauer
    VonMarco Litzlbauer
    schließen

Nach langer Corona-Pause öffnen die Kinos in München wieder. Kurt Schalk von Kinopolis spricht im Interview von A bis Z über neue Filme, Streamingdienste und mehr.

Erste Kinos haben bereits wieder geöffnet – in München beispielsweise das am Sendlinger Tor. Am Donnerstag, 1. Juli, folgen dann bundesweit auch viele Multiplex-Kinos und Ketten.

Kino-Comeback nach Corona: Kurt Schalk weiß, worauf sich Film-Fans freuen dürfen

Das Comeback der großen Leinwand nach der Corona-Pause ist dann perfekt: Kinosessel statt Couch, Surround-Sound statt Frontlautsprecher und duftendes Popcorn statt Tütenchips. Warum dem Popcorn gleich doppelt eine wichtige Bedeutung zukommt, weiß Kurt Schalk.

Der 55-Jährige aus Milbertshofen ist Content- und Marketing-Chef bei Kinopolis, einer Gruppe, die bundesweit große Kinos betreibt – in München beispielsweise das Mathäser und das Gloria.

In Hallo verrät er, wie die Branche Corona überstanden hat, welche Auflagen aktuell gelten, welche Filme sich lohnen und warum Fußball-Turniere das neue Sommerloch sind.

Kino-Experte Kurt Schalk im Interview - von A bis Z

Kurt Schalk kennt sich als Marketing-Chef bei Kinopolis bestens in der Branche aus.

Abstandsregeln: In Bayern gelten eineinhalb Meter – in anderen Bundesländern ist es teilweise nur ein Meter. Aktuell bedeutet das für uns in München: Pro gebuchtem Platz bleiben sechs weitere leer. Außer, es wird in Gruppen gebucht: Auch im Kino dürfen bis zu zehn Personen zusammensitzen, die sich kennen.

Blockbuster: „A Quiet Place 2“ räumt in den USA gerade alles ab. Außerdem freuen wir uns auf „Catweazle“ von Otto Waalkes und dann natürlich ab 14. Juli „Fast & Furious 9“. Der hat in anderen Ländern schon Rekorde gebrochen, ist für die große Leinwand gemacht und auch vom Sound her richtig fett.

Corona: Hat auch meinen Arbeitsalltag komplett verändert und mit uns allen etwas gemacht.

Durchalten: Deutschlandweit haben nur 15 geschlossen – und die hatten vorher schon Probleme. Die Förderprogramme haben geholfen.

Events: Werden wir im Mathäser auch künftig viele haben. Es gibt auch schon Premieren-Anfragen. Aber aufgrund der Corona-Auflagen werden wir das Thema langsam angehen.

Frischluft: Unsere Lüftungsanlagen sorgen für eine permanente Luftzirkulation in den Kinosälen.

Generationenfrage: Die junge Generation liebt Filme auf allen Kanälen – auch im Kino. Hollywood versucht gerade mit Filmen wie „The Father“ oder „Nomadland“ auch die ältere Generation wieder mehr zu begeistern.

Hygienevorschriften: Ändern sich permanent und in jedem Bundesland – viel Arbeit für uns. In Bayern darf man aktuell im Kinosaal zum Verzehr – also auch beim Popcornessen – die Maske abnehmen.

International: Horrorfilme funktionieren in den USA extrem gut – weil es dort die klassischen Streifen für ein Date sind. Das ist bei uns noch nicht so. Deutsche lieben vor allem anspruchsvolle und deutsche Komödien. Und romantische Komödien: klassische Frauenfilme.

James Bond: Es gibt jetzt endlich ein Bekenntnis zum Kino. Starttermin ist der 30. September. Man hatte ja befürchtet, dass der Film nur bei Prime zu sehen ist, weil Amazon MGM gekauft hat.

Kurzarbeit: Fast alle unsere Mitarbeiter waren in Kurzarbeit. Viele unserer studentischen Hilfskräfte haben sich im 2. Lockdown einen neuen Job gesucht. Vor Corona hatten wir im Mathäser etwa 120 Mitarbeiter. Jetzt sind es 30. Jede Bewerbung ist willkommen.

Lieblingsfilm: Inglourious Bastards ist nach wie vor ein großartiger Film. Allgemein sind die Tarantio Filme immer großes Kino.

München: Ich bin als gebürtiger Mannheimer vor 26 Jahren nach München gezogen und will hier nicht mehr weg. Ich liebe diese Stadt – und mein Viertel Milbertshofen.

Netflix und Co: Die Streamingdienste haben die Zeit für sich genutzt. Es tut weh, wenn Filme wie der „Boandlkramer“ nicht ins Kino kommen. Viele sind jetzt aber Streaming-satt. In Umfragen liegt „ins Kino gehen“ auf Platz zwei der Dinge, auf die sich die Menschen freuen – hinter „Essen gehen“.

Open-Air-Kinos sind keine Konkurrenz sondern eine Ergänzung. Das Open-Air-Kino der HFF oder auch das Filmfest unterstützen wir ja sogar.

Popcorn: Tatsächlich sind die Kosten für die Kinos hoch. Profitabel können wir nur mit Verkauf von Kinosnacks, Werbung und Ticketverkauf arbeiten.

Qualität wird immer wichtiger. Wir müssen uns von den Streamingdiensten ja abheben. Das schaffen wir durch modernste Bild- und Tontechnik. Außerdem haben wir die letzten beiden Reihen aller Säle im Mathäser jetzt mit Premium-Sesseln ausstatten lassen.

Rita Falk: Die Verfilmungen ihrer Bücher sind rundum gelungen. Der erste Film war eigentlich nur fürs TV gedacht und jetzt sind es auch außerhalb Bayerns Publikumsmagnete im Kino. Wir freuen uns, dass „Kaiserschmarrndrama“ im Rahmen des Filmfests am 1. Juli seine Premiere bei uns feiert. Ich finde, der neue Film ist bisher sogar der beste.

Sommerloch: Gibt es heuer weniger denn je. Es gibt einen regelrechten Filmstau durch die Pandemie. Das klassische Sommerloch gibt es für Kinos aber schon seit Jahren nicht mehr. Anders sieht es bei einer EM oder WM aus: König Fußball regiert Deutschland. Von diesem Jahr abgesehen zögern die Verleiher dann schon, ihre Filme in dieser Zeit zu zeigen.

Top Gun: Maverick – wie der zweite Teil heißt – wird glaube ich richtig gut. Schon der Trailer beweist: Dieser Film muss auf die große Leinwand. Das sieht der Verleih auch so – sicherlich gab es durchaus Angebote von Streamingdiensten.

USA: Dort haben einige Studios  das exklusive Kinofenster drastisch auf vier Wochen gekürzt. Wir befinden uns gerade in Verhandlungen mit den deutschen Verleihern – auch bei uns wird das Fenster kürzer. Bisher waren es 120 Tage. Der Unterschied zu vier Wochen ist natürlich enorm. Bis zum 1. Juli muss ein Kompromiss gefunden werden.

Verschiebungen: „Bond“, „Minions“ und „Maverick“ wurden angesichts der Pandemie ständig und immer weiter nach hinten verschoben. Gott sei Dank.

Wiederholungen: Wird es geben – in der ersten Woche nehmen wir beispielsweise „Yakari“ wieder auf. Da gab es eine sehr große Nachfrage.

X-mal habe ich mir zuletzt gewünscht, dass die kinofreie Zeit endlich vorbei ist.

Yoda: Seine Ruhe hätte ich gerne (lacht). Star Wars wird trotz Streamingkonkurrenz auch weiterhin ins Kino kommen.

Zukunft: Wir glauben an die Zukunft des Kinos. Aktuell bauen wir zwei neue große Häuser in Hamburg und Bad Homburg, die 2023 eröffnet werden.

Auch interessant:

Meistgelesen

Filialsterben in München geht weiter: Nächste Postbank macht dicht
München Südost
Filialsterben in München geht weiter: Nächste Postbank macht dicht
Filialsterben in München geht weiter: Nächste Postbank macht dicht
Mann (41) wird an S-Bahnstation Marienplatz brutal verprügelt - Bundespolizei sucht Zeugen
München Mitte
Mann (41) wird an S-Bahnstation Marienplatz brutal verprügelt - Bundespolizei sucht Zeugen
Mann (41) wird an S-Bahnstation Marienplatz brutal verprügelt - Bundespolizei sucht Zeugen
Corona-Test in München und im Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
MÜNCHEN
Corona-Test in München und im Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Corona-Test in München und im Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Demos, Camps, Blockaden: So wird in München gegen die IAA protestiert
MÜNCHEN
Demos, Camps, Blockaden: So wird in München gegen die IAA protestiert
Demos, Camps, Blockaden: So wird in München gegen die IAA protestiert

Kommentare