Ungleiches Duo

Das sind Münchens neue Grünen-Chefs

Die neuen Grünen-Chefs Ursula Harper (54) aus Moosach und Joel Keilhauer (28) aus Giesing.
+
Die neuen Grünen-Chefs Ursula Harper (54) aus Moosach und Joel Keilhauer (28) aus Giesing.

Die Grünen in München haben beim Parteitag ihre Vorsitzenden gewählt. Was Ursula Harper und Joel Keilhauer als Erstes angehen wollen.

Ein ungleiches Duo lenkt künftig die Geschicke der Münchner Grünen: Ursula Harper (54) aus Moosach und Joel Keilhauer (28) aus Giesing wurden jetzt beim Parteitag gewählt.

„Ich bin fast doppelt so alt wie Joel, aber er hat dreimal so viel Parteierfahrung“, sagt die Illustratorin und Grafikerin über ihren Kollegen, der mit 17 Jahren in die Partei eingetreten ist.

Die Grünen in München wählen Ursula Harper bei Parteitag

Harper kam erst 2017 zu den Grünen, kurz vor dem großen Zulauf der letzten beiden Jahre, während der sich die Mitgliederzahl auf über 3000 verdoppelte. „Das liegt auch daran, dass wir die Themen beackern, die jetzt anstehen: Mobilität, Feminismus, Klimaschutz und den Kampf gegen Rechts.“, so Harper.

Die Grünen in München wählen Joel Keilhauer bei Parteitag

Und Keilhauer, gelernter Kinderpfleger und studierter Politikwissenschaftler, ergänzt: „Und daran, dass wir eine starke grüne Stimme im Münchner Rathaus haben, die gute Inhalte umsetzt.“ Zu der Kritik, dass die grüne Stimme in der Stadtpolitik gerade ein bisschen zu stark ist, sagt Keilhauer: „Wir sind stärkste Kraft und haben natürlich einen Gestaltungsanspruch für das Rathaus.“

Harper, die auch Fraktionssprecherin im BA Moosach ist, erlebt dort die Zusammenarbeit mit den anderen Parteien – außer der AfD – als sehr harmonisch. „Aber wenn es plötzlich neue Strukturen und so viel neues Personal gibt, kann es auch mal zu Unzufriedenheiten kommen.“

Was die beiden neuen Vorsitzenden der Grünen jetzt als Erstes angehen wollen?

„Bis zum Ende des Jahres arbeiten wir weiter an einer guten Kommunikation und passen unsere Struktur weiter an unsere gestiegene Mitgliederzahl an“, sagt Harper. Gerade in der Corona-Zeit habe sie erlebt, dass viele Frauen es schwer haben Beruf, Familie und Ehrenamt unter einen Hut zu bekommen.

Ich habe zwei erwachsene Kinder und arbeite freiberuflich – deswegen konnte ich mich auf das Amt der Grünen-Vorsitzenden bewerben. Aber wir wollen schauen, dass wir die Ämter im Vorstand so gestalten, dass sie für mehr Menschen zugänglich werden – dazu gehören Überlegungen wie die Arbeit auf mehr Schultern zu verteilen.

Ursula Harper

Keilhauer hat sein Augenmerk auf den Herbst 2021 gerichtet: „Wir werden alles für ein gutes Bundestagswahlergebnis tun, denn auch das garantiert eine gute grüne Politik für München.“ Für ihn konkret bedeutet das:

Eine gute Mobilitätspolitik – das vereint Umweltpolitik und Sozialpolitik. In einer eh schon teuren Stadt wie München ist es wichtig, dass sich alle Menschen Mobilität leisten können

Joel Keilhauer

Seine Kollegin hat darüber hinaus noch ein Herzensthema: „Ich möchte die Themen Umwelt und Soziales zusammenbringen. Das ist wichtig für die Zufriedenheit der Münchnerinnen und Münchner.“

mak

Auch interessant:

Meistgelesen

Söder will keinen Lockdown wie im Frühjahr - Bayern beschließt Impfstrategie und Hilfe für Künstler
Söder will keinen Lockdown wie im Frühjahr - Bayern beschließt Impfstrategie und Hilfe für Künstler
Bund und Länder beschließen harte Corona-Maßnahmen - Viele Regeln erinnern an den ersten Lockdown im Frühjahr
Bund und Länder beschließen harte Corona-Maßnahmen - Viele Regeln erinnern an den ersten Lockdown im Frühjahr
Corona-Test in München und Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Corona-Test in München und Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Schluss mit Corona-Mythen und Halbwahrheiten – Der große Experten-Check
Schluss mit Corona-Mythen und Halbwahrheiten – Der große Experten-Check

Kommentare