Krisen-Kultur

So trotzen Giesing & Haidhausen dem Virus: Lokalpolitiker und Anwohner organisieren Konzerte und Shows

"Wir sind Giesing" haben eine Konzertreihe organisiert.
+
"Wir sind Giesing" haben eine Konzertreihe organisiert.

Giesing und Haidhausen trotzen Corona und bringen Kultur zurück ins Viertel. Anwohner und Lokalpolitiker organisieren Veranstaltungen und Shows. Was München geboten wird...

  • Die Viertel Giesing und Haidhausen trotzen Corona.
  • Anwohner und Lokalpolitiker organisieren Shows und Veranstaltungen.
  • Wie Kultur wieder zurück nach München gebracht werden soll.

Hermann Wilhelm, selbst ein Künstler und Kurator des Haidhausen-Museums, weiß, wovon er spricht. „Für Kulturschaffende und Künstler ist die Corona-Krise ein Desaster.“ Deswegen haben er und seine Kollegen aus dem Bezirksausschuss Au-Haidhausen einen Antrag verabschiedet, dem nun stattgegeben wurde. 

Hermann Wilhelm, Kurator des Haidhausen-Museums.

Das heißt: Ab diesem Samstag, 25. Juli, finden an Spielstätten im ganzen Viertel 50 Veranstaltungen statt – mit mehr als 100 Künstlern aus dem Stadtteil. „Der BA hat sich dafür entschieden, die Kulturschaffenden im Viertel zu unterstützen und in diese Veranstaltung zu investieren“, sagt Wilhelm (SPD). 

An 24 Orten im Viertel finden bis zum 11. Oktober Jazzkonzerte, eine Tangoshow, Lesungen, Kreativ-Workshops und vieles mehr statt. Der BA eröffnet die Kulturtage mit einem BA-Infostandl am Weißenburger Platz und Musik. 

Veranstaltungen und Shows in Haidhausen und Giesing trotz Corona

Ende August eröffnet dann im Haidhausen-Museum eine neue Ausstellung. Mehr als 200 Dokumente und Fotos zeigen den Bau des Ostbahnhofs – der sich heuer zum 150. Mal jährt. Ein Ausstellungsteil indes bildet das kulturelle Leben im Viertel um 1870/1871 ab, als der deutsch-französische Krieg wütete. 

Der Ostbahnhof wurde 1870 erbaut, hier eine Pferde-Tram vor dem Gebäude. 

Das komplette Programm liegt im Viertel aus und soll zeitnah online erscheinen unter ­­­www.muenchen.info/ba/05/

Punk, Volksmusik und Surfrock am Grünspitz

Sie rocken den Grünspitz: Simone Wittmann (l.) und ihre Mitstreiter von „Wir in Giesing“ haben eine Konzertereihe organisiert, die diesen Freitag, 24. Juli, startet und bis 23. Oktober andauert – als Ersatz fürs abgesagte „Ois Giasing“-Straßenfest. 

"Wir sind Giesing" haben eine Konzertreihe organisiert.

Das Konzept ist denkbar einfach: 

  • Jeden Freitag von 19 bis 21 Uhr ein Open-air-Konzert am Grünspitz.
  • Pro Konzert gibt es 175 Tickets à einem Euro.
  • Spenden sind erbeten. 

Die Idee dahinter: „Wir wollen Kultur ins Viertel bringen und Künstler unterstützen, die gerade auf jede Auftrittsmöglichkeit angewiesen sind“, sagt Wittmann. Die Tickets gibt es je eine Woche zuvor in der Shotgun Sister Coffee Bar, dem Edelweiss und am Kiosk am Grünspitz.

hki

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare