Flucht aus Untersuchungshaft

„Porsche Mörder“ hatte bei Flucht aus JVA Stadelheim wohl Hilfe

 Ein Wachturm der Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München (Bayern)
+
Ein Wachturm der Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München (Bayern)

Ein Häftling ist aus dem Gefängnis Stadelheim ausgebrochen - die Polizei leitet sofort Großfahndung ein. Er steht unter Verdacht einen Mann in seinem Porsche erschossen zu haben...

Update: 11. Februar 2021

Filmreife Flucht: Ein unter Mordverdacht stehender Mann ist aus dem Münchner Gefängnis Stadelheim ausgebrochen. Das bestätigte das bayerische Justizministerium, nachdem zuvor die „Bild“-Zeitung darüber berichtet hatte.

Dem 24-Jährigen sei es am Dienstag gelungen, „in einem Lieferfahrzeug versteckt aus der Anstalt zu entweichen“, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Der flüchtige Untersuchungshäftling wurde aber schon kurz nach seinem Ausbruch und einer Großfahndung wieder von der Polizei festgenommen, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums sagte.

Flucht aus der JVA Stadelheim - „Porsche-Mörder“ hatte anscheinende Hilfe

Nach der kurzen Flucht eines mutmaßlichen Mörders aus der Justizvollzugsanstalt Stadelheim besteht der Verdacht, dass
er dabei womöglich Hilfe hatte.

„Derzeit gibt es Hinweise, dass der nur für wenige Stunden in Freiheit befindliche Gefangene nicht alleine gehandelt hat, sondern Unterstützung von Gefangenenseite hatte“, sagte eine Sprecherin des bayerischen Justizministeriums in München am Donnerstag auf Anfrage. „Den Hinweisen wird durch die Ermittlungsbehörden mit Nachdruck nachgegangen.“

Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über Details der Flucht berichtet - auch darüber, dass der flüchtige Häftling einen Brief hinterlassen haben soll.

Die Sicherheitsvorkehrungen in dem berühmten Münchner Gefängnis stehen nach dem Vorfall auf dem Prüfstand. „Derzeit werden die Abläufe und Sicherungsmaßnahmen zur zusätzlichen Absicherung der JVA München mit Hochdruck geprüft und optimiert“, teilte das Ministerium mit.

„Porsche-Mörder“ - Flucht aus JVA Stadelheim

Bei dem 24-Jährigen handelt es sich nach Ministeriumsangaben um einen als mutmaßlichen „Porsche-Mörder“ in Untersuchungshaft sitzenden Mann, der sich seit Juni vergangenen Jahres in Stadelheim befand.

Dem Mann wird vorgeworfen, im März 2020 einen 25-Jährigen in dessen Sportwagen erschossen zu haben. Eine Passantin hatte die Leiche auf dem Fahrersitz des abgestellten Sportwagens im Stadtteil Am Hart bemerkt.

Hintergrund des Verbrechens sollen Schulden im Zusammenhang mit Drogengeschäften gewesen sein, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft damals mit. Es sei um Kokaingeschäfte und einen höheren vierstelligen Betrag gegangen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er den 25-Jährigen heimtückisch und aus Habgier ermordete.

Dem Mann droht damit bei einem Nachweis seiner Schuld eine lebenslange Freiheitsstrafe. Ausbrüche aus Gefängnissen in Bayern sind nach Angaben des Justizministeriums „die absolute Ausnahme“ - und seit vielen Jahren trotz gestiegener Gefangenenzahlen rückläufig.

--------------------------------------------------------

Häftling flüchtet aus JVA Stadelheim

Erstmeldung: 09. Februar 2021

Ein Häftling ist am Dienstagmorgen aus der Münchner Justizvollzugsanstalt Stadelheim geflohen. Als erstes hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Demnach hatte der Flüchtige sich unter einen Liefer-Lkw versteht. Der Fahrer bemerkte dies später und rief die Polizei.

Laut Polizei konnte der Flüchtige daraufhin schon nach zwei Stunden wieder festgenommen werden. Nach eingeleiteter Großfahndung, stellten zivile Einsatzkräfte den Mann im „mira Einkaufszentrum“ in der Schleißheimer Straße.

Flucht aus Stadelheim - Häftling soll Mord im Porsche verübt haben

Der „Bild“ zufolge soll es sich bei dem Flüchtigen um einen Mann unter Mordverdacht handeln. Der 24-Jährige sitzt in Untersuchungshaft, da gegen ihn im sogenannten „Porsche-Mord“ ermittelt wird.

Der Fall hatte letztes Jahr im März Aufsehen erregt: Eine Mann wurde mit Schusswunden in seinem Porsche aufgefunden. Der Flüchtige wird beschuldigt, das Opfer bei einem illegalen Drogengeschäft erschossen zu haben.

dpa/lby/bild/jh

Auch interessant:

Meistgelesen

Münchner Staatsanwaltschaft klagt Dieter Wedel wegen Vergewaltigung an
Münchner Staatsanwaltschaft klagt Dieter Wedel wegen Vergewaltigung an
Corona-Lockerungen in Bayern ‒ Die fünf Stufen für Öffnungen im Überblick
Corona-Lockerungen in Bayern ‒ Die fünf Stufen für Öffnungen im Überblick
Corona in München: Öffnung von Museen und Tierpark Hellabrunn geplant ‒ Doch Stufen-Plan bringt Verwirrung
Corona in München: Öffnung von Museen und Tierpark Hellabrunn geplant ‒ Doch Stufen-Plan bringt Verwirrung
Guide Michelin zeichnet Top-Restaurants in Bayern aus ‒ doch zwei Sterne in München verglühen
Guide Michelin zeichnet Top-Restaurants in Bayern aus ‒ doch zwei Sterne in München verglühen

Kommentare