Handel kippt Prognose

„Weihnachtsgeschäft ist gelaufen“ ‒ Harter Corona-Lockdown trifft den Handel in Bayern

Wenige Einkäufer sind in der Fußgängerzone an diesem Adventssamstag unterwegs. Angesichts steigender Corona-Zahlen verdichten sich die Anzeichen für einen baldigen Lockdown.
+
Keine Weihnachtseinkäufe mehr möglich: Corona-Lockdown trifft den Einzelhandel in Bayern.

Der harte Corona-Lockdown trifft den Handel in Bayern. Das Weihnachtsgeschäft fällt flach, der Einzelhandel muss schließen. Die Hoffnung liegt bei Gutscheinen und Onlinehandel...

Der bayerische Handel kippt nach den jüngsten Corona-Beschlüssen seine Prognose für das Weihnachtsgeschäft. Man werde die ursprünglich erwarteten 14 Milliarden Euro Umsatz nicht erreichen, sagte der Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern,
Bernd Ohlmann, am Montag. „Das Weihnachtsgeschäft ist gelaufen.“

Durch die erwartete Schließung vieler Geschäfte ab Mittwoch würden dem stationären Einzelhandel pro Tag 150 Millionen Euro Umsatz verloren gehen, sagte Ohlmann.

In den noch verbleibenden zwei Tagen erwartet er zwar ein verstärktes Geschäft, „aber keinen Massenansturm“. Rund zwei Drittel des bayerischen Einzelhandels seien betroffen - etwa 40 000 Betriebe.

Handel kippt Prognose - „Weihnachtsgeschäft ist gelaufen“

Zudem wird sich laut Ohlmann nun ein noch größerer Teil der Weihnachtseinkäufe ins Internet verlagern. Konservativ geschätzt geht er von 3 Milliarden Euro Onlineumsätzen aus. Im November hatte der Verband noch mit 2,3 Milliarden gerechnet. Allerdings könne der Onlinehandel nicht alles kompensieren.

Ein Teil der jetzt wegfallenden Umsätze im stationären Handel könnte aber nur verschoben sein: Unter vielen Christbäumen würden dieses Jahr Gutscheine als „weihnachtlicher Problemlöser“ liegen, sagt Ohlmann.

„Unsere große Hoffnung ist, dass die Menschen nach dem 10. Januar kommen.“

dpa/lby/jh

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Impfungen in Bayern: Internet-Registrierungsportal steht für Impfwillige bereit - Angemeldete Bürger erhalten Infos
Corona-Impfungen in Bayern: Internet-Registrierungsportal steht für Impfwillige bereit - Angemeldete Bürger erhalten Infos
Corona in München: Aktuelle Zahlen - KVR informiert über Alkoholverbot - FFP2-Masken an Bedürftige verteilt
Corona in München: Aktuelle Zahlen - KVR informiert über Alkoholverbot - FFP2-Masken an Bedürftige verteilt
Corona in Bayern: Lockdown-Verlängerung bis Mitte Februar - Aiwanger fordert Öffnung von Hotels und Skiliften
Corona in Bayern: Lockdown-Verlängerung bis Mitte Februar - Aiwanger fordert Öffnung von Hotels und Skiliften

Kommentare