Zwei Tage für mehr Klimagerechtigkeit 

Klima-Aktionswochenende in München: Radlring-Demo und Menschenkette durch die Innenstadt

Ebenso wie bei der "Fridays for Future" Demo 2019 wollen auch "Parents 4 Future" am kommenden Aktionswochenende für mehr Klimagerechtigkeit einstehen - allerdings mit einer Menschenkette.  (Archivbild)
+
Ebenso wie bei der "Fridays for Future" Demo 2019 wollen auch "Parents 4 Future" am kommenden Aktionswochenende für mehr Klimagerechtigkeit einstehen - allerdings mit einer Menschenkette.  (Archivbild)

Am Wochenende gibt es in München ein Klima-Aktionswochenende. Münchnerinnen und Münchner können dabei an eine Radlring-Demo und eine Menschenkette teilnehmen. 

  • Am 18. und 19. Juli steht in München ein zweitägiges Klima-Aktionswochende an. 
  • Am Samstag findet eine Radlring-Demo des Bündnisses Radentscheid an. 
  • "Parents 4 Future" bilden am Sonntag eine Menschenkette durch die Innenstadt. 

München/Altstadt - Proteste, Demos und der Kampf um den Klimaschutz stehen auch während der Corona-Pandemie nicht still. Am kommenden Wochenende ist sogar ein ganzes "Klima-Aktionswochenende" in der Münchner Innenstadt geplant. 

Klima-Aktionswochenende in München: Radlring-Demo und Menschenkette

Am Samstag, 18. Juli, startet das Aktionswochenende mit einer großen Altstadt-Radlring-Demo. Damit will das Bündnis Radentscheid München seine Forderung nach der unverzüglichen Errichtung des Altstadt-Radlrings sowie nach einer schnelleren Umsetzung von Maßnahmen, die die Bedingungen für Radfahrende in München deutlich verbessern, verdeutlichen. 

Bereits vor einem Jahr hat der Stadtrat die Forderungen des Radentscheids München – den Ausbau eines Altstadt-Radlrings und die Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur – übernommen. 160.000 Münchnerinnen und Münchner haben damals ihre Unterschrift für mehr sichere und komfortable Radwegen gesetzt. "Zwar gibt es jetzt sechs Pop-Up-Radwege in München, aber bei der Umsetzung des Altstadt-Radlrings und des Radentscheids geht es immer noch viel zu langsam voran", kritisiert das Bündnis. Mit der Radl-Demo zum einjährigen Jubiläum will der Radentscheid deshalb ein deutliches Zeichen setzten und den Altstadtring für sich einnehmen. Mit Schildern, Fahnen, Musik und Klingeln soll dabei einerseits der Erfolg gefeiert werden und andererseits auch für die schnellere und konsequente Umsetzung der beiden Radlbegehren demonstriert werden. 

Radlring-Demo in München: 15 Kilometer über den Altstadtring

Von 15 bis 16.30 Uhr geht es  mit dem Radl etwa 15 Kilometer über den Altsstadtring. Beginn ist dabei am Odeonsplatz, wer sich jedoch erst später anschließen möchte, kann das auch überall unterwegs tun. Die Strecke verläuft dabei über die Ludwig-/Leopoldstraße, den Königsplatz, die Hackerbrücke und die Theresienwiese. 

Auf dieser Route wird die Radl-Demo am Samstag stattfinden. 

Klimagerechtigkeit in München: Menschenkette durch die Innenstadt

Am Sonntag, 19. Juli folgt die Aktion "Menschenkette: Klimagerechtigkeit - Jetzt!" von "Parents 4 Future". Hierbei geht es um die Forderung, gemeinsam mit der Klimagerechtigkeitsbewegung die Umsetzung der UN-Klimaziele zu erreichen. 

Dafür wird ab 17 Uhr eine Menschenkette vom Münchner Rathaus am Marienplatz zur Matthäuskirche am Sendlinger Tor gebildet. Die Teilnehmenden verbinden sich dabei – ohne Ansehen von Religionszugehörigkeit, Hautfarbe, Einkommen oder politischen Ansichten – mithilfe 1,5 Meter langer Bänder, um die Einhaltung der Hygiene-Regeln zu gewährleisten.

kf

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Test in München und Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Corona-Test in München und Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Neueröffnung des EDEKA WICK in Taufkirchen
Neueröffnung des EDEKA WICK in Taufkirchen
Söder erlässt Corona-Regeln in Bayern: Die Maßnahmen hängen von lokalem Indizenz-Wert ab
Söder erlässt Corona-Regeln in Bayern: Die Maßnahmen hängen von lokalem Indizenz-Wert ab
Wo fühlen sich Münchnerinnen unwohl? Eine Bilanz zum Projekt „Platz da für Mädchen“
Wo fühlen sich Münchnerinnen unwohl? Eine Bilanz zum Projekt „Platz da für Mädchen“

Kommentare