Kontaktbeschränkung in Bayern

Trotz Corona-Lockerungen: Versammlungen von Menschenmassen bleiben verboten – jedoch mit Ausnahmen

Wegen Corona bleiben Versammlung in Bayern weiterhin verboten - es gibt jedoch abweichende Regelungen.
+
Wegen Corona bleiben Versammlung in Bayern weiterhin verboten - es gibt jedoch abweichende Regelungen.

Die Ausgangsbeschränkung in Bayern wurde aufgehoben und in eine Kontaktbeschränkung umgewandelt. Versammlungen bleiben grundsätzlich verboten - allerdings gibt es Ausnahmen.

  • Corona Lockerungen in Bayern beschlossen.
  • Ausgangsbeschränkung wird zur Kontaktbeschränkung.
  • Versammlungen bleiben weiterhin verboten

Bayern hat die wochenlangen coronabedingten Ausgangsbeschränkungen aufgehoben - gewisse Kontaktbeschränkungen und ein Verbot von Menschenansammlungen bleibt aber bestehen.

Bereits von diesem Freitag an dürfen sich auch in Bayern wieder mehrere Angehörige von zwei Haushalten treffen - und zwar sowohl im privaten wie auch im öffentlichen Raum. 

Versammlungen bleiben wegen Corona weiterhin verboten

In diesem Zusammenhang darf weist die Münchner Polizei in einer Pressemitteilung darauf hin, dass nach dem aktuellen Regelungsstand grundsätzlich Versammlungen verboten bleiben. Allerdings gibt es hier seit dem 04.05.2020 eine abweichende Regelung für zulässige Versammlungen:

Unter folgenden Voraussetzungen ist eine Versammlung zulässig

  • Beschränkung der Teilnehmer auf bis zu 50 Personen. 
  • Die Wahrung des Mindestabstandes unter den Teilnehmern von mindestens 1,5 Meter.
  • Die Versammlung findet ausschließlich stationär und unter freiem Himmel statt. 
  • Die Dauer von 60 Minuten wird nicht überschritten.
  • Ein Versammlungsteilnehmer kann höchstens an einer Versammlung je Kalendertag teilnehmen.

+++ Aktuelle Informationen zu Corona in München und Bayern, lesen Sie in unserem ständig aktualisierten Ticker.+++

dpa/Polizeipräsidium München/jh

Auch interessant:

Meistgelesen

„Ich bin vorsichtiger geworden" – Rabbi aus München versteckt nach antisemitischem Attacke seine Kippa
„Ich bin vorsichtiger geworden" – Rabbi aus München versteckt nach antisemitischem Attacke seine Kippa
In Brunnthal soll das Verkehrskonzept überarbeitet werden
In Brunnthal soll das Verkehrskonzept überarbeitet werden
Nordfriedhof München: Zweite Sphinx enthüllt - Ensemble wieder komplett
Nordfriedhof München: Zweite Sphinx enthüllt - Ensemble wieder komplett
Buntes „Gefängnis“ am Luise-Kiesselbach-Platz – Künstler gestaltet  SWM-Häuschen 
Buntes „Gefängnis“ am Luise-Kiesselbach-Platz – Künstler gestaltet  SWM-Häuschen 

Kommentare