Erster Corona-Impfstoff ist zugelassen

Corona-Impfung in München ‒ Stadt veröffentlich erste Informationen zum Ablauf für Risikogruppe

Das Impfzentrum München in der Messe Riem ist seit dem 15. Dezember einsatzbereit.
+
Das Impfzentrum München in der Messe Riem ist seit dem 15. Dezember einsatzbereit.

Nach der Impfstoff-Zulassung haben die Corona-Impfungen in München begonnen. Die Stadt informiert jetzt die erste Risikogruppe über den Ablauf und mögliche Impftermine.

  • Der erste Corona-Impfstoff in der EU wurde zugelassen.
  • Das Impfzentrum in München ist seit 15. Dezember einsatzbereit.
  • Wie die Impfung in der Messe Riem ablaufen soll...
  • Wie die Impfung in München zur Zeit abläuft...

Update: 04. Dezember 2021

Corona-Impfung in München - Stadt versendet Informationen für über 80-Jährige

Das Gesundheitsreferat versendet ab Montag ein Schreiben an alle über 80-jährigen Münchner*innen mit Informationen über den geplanten Ablauf der Corona-Impfungen. Das Schreiben wurde in zehn Sprachen übersetzt und soll per Post im Laufe der Woche an rund 87.000 Personen zugestellt werden.

Die Stadt München bittet in dem Schreiben um Geduld, da der Corona-Impfstoff nicht für alle Personen einer Risikogruppe ausreichen werde. Aus diesem Grund werden die betreffenden Personen über einen möglichen Impftermin mit einem weiteren Brief informiert und müssen sich nicht selbst darum kümmern.

Der Corona-Impfstoff wird in zwei Dosen innerhalb von drei Wochen verabreicht, weshalb zwei Impftermine nötig sind.

Außerdem wird darauf hingewiesen, dass das Impfen freiwillig ist und keine Impfpflicht besteht.

---------------------------

Update: 28. Dezember 2020

Corona-Impfungen am Sonntag in München gestartet

Zum bundesweiten Impfstart am Sonntag sind auch in München die ersten Menschen gegen Corona geimpft worden. Den Impfstoff haben Bewohner*innen und Beschäftigte einer vollstationären Pflegeeinrichtung in Freimann erhalten.

Zehn mobile Teams des Impfzentrums München waren vor Ort, um 250 Dosen zu verimpfen, die die Landeshauptstadt bisher erhalten hat. Die nächste Lieferung von Impf-Dosen wird bereits für 29. Dezember erwartet.

Bis Ende Januar sollen 90.000 Dosen in München verimpft werden. Die Menge reicht aufgrund der notwendigen zweiten Impfung nach drei Wochen für 45.000 Menschen. Bis Ende März werden 244.000 Dosen erwartet, mit denen 122.000 Münchner*innen geimpft werden können.

Alle weiteren Planungen hängen von der Menge des zur Verfügung gestellten Impfstoffs ab.

Corona-Impfung in München - Bislang nur wenig Impfstoff verfügbar

Jede Einheit muss aufgrund der begrenzten Haltbarkeit des aufgetauten Impfstoffes innerhalb von vier Tagen verbraucht werden. Zunächst sind in München zehn mobile Teams im Einsatz. Pro Team werden zirka 30 Impfungen pro Tag verabreicht, insgesamt also 300 pro Tag. Sobald ausreichend Impfstoff geliefert wird, werden zehn weitere Teams eingesetzt.

Oberbürgermeister Dieter Reiter freute sich über den Beginn der Impfungen. Allerdings wandte er ein, dass zur Zeit nur soviel Impfstoff zur Verfügung stehe, um die höchste Risikogruppe zu immunisieren. Der Start der Impfung stelle daher noch kein Ende der Pandemie dar.

Auch Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek sagte, dass der Impfstoff für die breite Bevölkerung erst in Monaten zur Verfügung stehe.

.Die 20 Teams werden zunächst mobil in der Landeshauptstadt München dazu eingesetzt, die höchst vulnerablen Personengruppen zum Beispiel in den vollstationären Pflegeeinrichtungen vor Ort zu impfen. Der Impfstart im Impfzentrum der Messe München für die über 80-Jährigen wird voraussichtlich ab Ende Januar erfolgen.

Beatrix Zurek 

So läuft die Corona-Impfung in München...

Es sei vorgesehen, Hochrisikogruppen in den nächsten Tagen in einem ersten Anschreiben auf die Möglichkeit einer Impfung hinzuweisen. Sobald über eine Hotline telefonisch beziehungsweise online Impftermine vereinbart werden können, werde ein zweites Schreiben folgen. Die Terminvereinbarung wird voraussichtlich im Laufe des Januar möglich sein.

Da anfangs nicht ausreichend Impfstoff für alle, die geimpft werden wollen, vorhanden sei, müsse in den ersten Monaten der Impfung priorisiert, also festgelegt werden, wer sich bevorzugt impfen lassen kann. Dazu hat das Bundesgesundheitsministerium eine entsprechende Verordnung erlassen, die auf einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) aufbaut.

Insgesamt fallen in München rund 120.000 Menschen in diese höchste Prioritätsstufe.

Nach Einschätzung des Bundesgesundheitsministeriums werde vor dem Sommer keine Impfung der breiten Bevölkerung möglich sein. Deshalb weist das Gesundheitsreferat darauf hin, dringend weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln zu verfolgen und Kontakte weitestgehend zu beschränken.

-----------------------------------------------------------

Das Impfzentrum in München ist einsatzbereit ‒ So wird die Corona-Impfung in der Messe Riem ablaufen

Erstmeldung: 22. Dezember 2020

Es ist soweit: Der Corona-Impfstoff wurde von der Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassen. Damit können ab dem 27. Dezember die Impfungen in München beginnen.

Wo sonst in Riem Aussteller ihre Kunden und Besucher in den Messehallen empfangen, werden in Halle C des Münchner Messegeländes täglich bis zu 2000 Personen geimpft werden können.

Oberbürgermeister Dieter Reiter war nach einer Vor-Ort-Besichtigung im Vorfeld sicher: „Mit dem Impfzentrum sind wir bestens auf den Impfstart vorbereitet.“

Das Münchner Corona-Impfzentrum in der Messe Riem ist einsatzbereit

Das Impfzentrum München in der Messe Riem ist seit dem 15. Dezember einsatzbereit.
Das Impfzentrum München in der Messe Riem ist seit dem 15. Dezember einsatzbereit. © Michael Nagy
Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Oberbürgermeister Dieter Reiter haben gemeinsam mit Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek und Staatssekretär Klaus Holetschek das Impfzentrum besucht.
Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Oberbürgermeister Dieter Reiter haben gemeinsam mit Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek und Staatssekretär Klaus Holetschek das Impfzentrum besucht. © Michael Nagy
Mit der Zulassung des ersten Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (Ema) kann voraussichtlich am 27. Dezember mit den Impfungen begonnen werden.
Mit der Zulassung des ersten Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (Ema) kann voraussichtlich am 27. Dezember mit den Impfungen begonnen werden.  © Michael Nagy
Das Impfzentrum München ist aktuell für die Nutzung durch bis zu 20 Impfteams gleichzeitig eingerichtet.
Das Impfzentrum München ist aktuell für die Nutzung durch bis zu 20 Impfteams gleichzeitig eingerichtet.  © Michael Nagy
Jedes Team setzt sich aus einem/einer Arzt/Ärztin, einem/einer medizinischen Fachangestellten und einer Verwaltungskraft zusammen.
Jedes Team setzt sich aus einem/einer Arzt/Ärztin, einem/einer medizinischen Fachangestellten und einer Verwaltungskraft zusammen.  © Michael Nagy
Die Testkapazität pro Impfteam beläuft sich auf bis zu 100 Personen am Tag im stationären Einsatz und bis zu 30 Personen am Tag im mobilen Einsatz.
Die Testkapazität pro Impfteam beläuft sich auf bis zu 100 Personen am Tag im stationären Einsatz und bis zu 30 Personen am Tag im mobilen Einsatz.  © Michael Nagy
Stationär können in dem Münchner Impfzentrum bis zu 2.000 Personen am Tag geimpft werden.
Stationär können in dem Münchner Impfzentrum bis zu 2.000 Personen am Tag geimpft werden. © Michael Nagy
Zum jetzigen Impfzentrum in der Messehalle können noch drei Aufbauten dazu kommen. Dann können bis zu 8.000 Personen am Tag stationär in der Messehalle geimpft werden.
Zum jetzigen Impfzentrum in der Messehalle können noch drei Aufbauten dazu kommen. Dann können bis zu 8.000 Personen am Tag stationär in der Messehalle geimpft werden. © Michael Nagy
Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich mit Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek in der Messe Riem ein Bild vom neu eingerichteten Impfzentrum gemacht.
In der ersten Impstoff-Auslieferung soll München zirka 90.000 Impfdosen erhalten, mit denen 45.000 Menschen die nötige Zweifach-Impfung (im Abstand von drei Wochen) erhalten können.  © Michael Nagy

Corona-Impfung in München - Impfzentrum in Messe Riem ist einsatzbereit

Zunächst werden von dort allerdings nur 20 mobile Teams gesteuert. Sie fahren von Riem aus die Städtischen und privaten Alten- und Behindertenheime an, um die dortigen Bewohner zu impfen.

Im Vollbetrieb ist das Corona-Impfzentrum für eine Nutzung mit bis zu 20 Impfteams gleichzeitig eingerichtet. Pro Team ein Arzt, eine medizinische Fachangestellte plus einer Verwaltungskraft versorgen die Bürger.

Die Testkapazität pro Impfteam beläuft sich hierbei auf bis zu 100 Personen am Tag im stationären Einsatz und bis zu 30 Personen am Tag im mobilen Einsatz.

Bei Bedarf kann die Betriebs-Kapazität in Halle C noch dreimal aufgebaut werden – dann könnten bis zu 8000 Personen am Tag stationär in der Messehalle geimpft werden.

Warten auf den Corona-Impfstoff - Ab 27. Dezember können Impfungen in München starten

Die erste Lieferung mit 90 000 Impfdosen wird für 45 000 Bürger die nötige Zweifach-Impfung sicherstellen. Nach Empfehlungen der STIKO zählen in München derzeit rund 120 000 Menschen zur ersten Prioritätsgruppe – Senioren über 80 sowie medizinisches und Pflegepersonal.

Alle werden per Brief über die Anmeldung zum Impftermin von der Stadt informiert.

Januar, spätestens Februar wird der stationäre Impf-Betrieb in Riem starten. Da Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek nicht glaubt, dass vor Sommer die Impfung der breiten Bevölkerung möglich ist, bittet sie weiter die AHA-Regeln zu befolgen und Kontakte zu beschränken.

Impf-Engpässe soll es in München nicht geben: Der Impfstoff wird ständig nachgekauft.

mjh/dpa/LHM/jh

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Impfungen in Bayern: Internet-Registrierungsportal steht für Impfwillige bereit - Angemeldete Bürger erhalten Infos
Corona-Impfungen in Bayern: Internet-Registrierungsportal steht für Impfwillige bereit - Angemeldete Bürger erhalten Infos
Corona in München: Aktuelle Zahlen - KVR informiert über Alkoholverbot - FFP2-Masken an Bedürftige verteilt
Corona in München: Aktuelle Zahlen - KVR informiert über Alkoholverbot - FFP2-Masken an Bedürftige verteilt
Corona-Test in München und Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Corona-Test in München und Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
München: Trauer um Wolfgang Nöth - Hallenmogul im Alter von 77 Jahren gestorben
München: Trauer um Wolfgang Nöth - Hallenmogul im Alter von 77 Jahren gestorben

Kommentare