Die Geschädigten waren sehr betroffen

Polizei München sucht Zeugen – Rassisten beleidigen zwei jungen Frauen wegen ihrer Hautfarbe 

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen wegen den rassistischen Beleidigungen werden durch das Kommissariat 44 geführt. 
+
Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen wegen den rassistischen Beleidigungen werden durch das Kommissariat 44 geführt. 

Zwei junge Frauen wurden in München rassistisch beleidigt. Ein Fall ereignete sich an der U-Bahn Münchner Freiheit, der andere am Stephansplatz. Die Polizei sucht Zeugen...

  • Rassistische Beleidigung zweier Frauen in München.
  • Eine 19-Jährige wurde in Schwabing nahe der U-Bahn beschimpft.
  • Eine 24-Jährige wurde an einer Bushaltestelle rassistisch angegangen.

Am Mittwoch, den 22.07.2020, und am Donnerstag, den 23.07.2020 kam es in Schwabing und in der Isarvorstadt zu  rassistischen Beleidigungen zum Nachteil einer 19-jährigen und einer 24-jährigen Frau

19-Jährige bei U-Bahn-Abgang in München rassistisch beleidigt

Eine dunkelhäutige 19-jährige deutsche Schülerin aus dem Landkreis Starnberg wurde am Mittwoch, 22.07.2020, gegen 01:30 Uhr von einem 50-jährigen wohnsitzlosen Deutschen vor dem U-Bahn-Abgang Münchner Freiheit rassistisch beleidigt, als sie von der Feilitzschstraße kommend in Richtung Münchner Freiheit ging. Die Schülerin war durch die Äußerung sehr betroffen. 

Der 50-jährige Obdachlose konnte von der alarmierten Polizei an der Tatörtlichkeit angetroffen werden. Gegen ihn wurde Strafanzeige wegen Beleidigung erstattet. 

Das Kommissariat 44 wurde mit den kriminalpolizeilichen Ermittlungen betraut. 

24-Jährige am Stephansplatz in München rassistisch beschimpft

In einem zweiten Fall wurde eine 24-jährige dunkelhäutige US-Amerikanerin am Donnerstag, 23.07.2020, gegen 18.30 Uhr, an der Bushaltestelle Stephansplatz beim Aussteigen aus einem MVG-Bus der Linie 62 von einem unbekannten männlichen Fahrgast rassistisch beleidigt. 

Der Unbekannte war ebenfalls ein Fahrgast der Linie 62 gewesen, und verließ ebenso, wie die US-Amerikanerin, an der Haltestelle Stephansplatz den Bus und entfernte sich nach dem Vorfall in unbekannte Richtung. Die Geschädigte war von der Aussage des Unbekannten sehr betroffen. 

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen werden durch das Kommissariat 44 geführt. 

Täterbeschreibung zum zweiten Fall: 

ca. 65 Jahre alt, 175 cm groß, auffällig nach vorn gebeugte Haltung, mintgrünes T-Shirt, khakifarbene Dreiviertelhose, Basecap, Sandalen 

Zeugenaufruf der Polizei München: 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium München/jh

Auch interessant:

Meistgelesen

In Brunnthal soll das Verkehrskonzept überarbeitet werden
In Brunnthal soll das Verkehrskonzept überarbeitet werden
Nordfriedhof München: Zweite Sphinx enthüllt - Ensemble wieder komplett
Nordfriedhof München: Zweite Sphinx enthüllt - Ensemble wieder komplett
Buntes „Gefängnis“ am Luise-Kiesselbach-Platz – Künstler gestaltet  SWM-Häuschen 
Buntes „Gefängnis“ am Luise-Kiesselbach-Platz – Künstler gestaltet  SWM-Häuschen 

Kommentare