Die Erinnerung an sie – eine Bank

Immer mehr Münchner wollen Bänke widmen lassen: Der Reiz der Patenschaft und was für Möglichkeiten es in der Stadt gibt

Walther Weck hat in Erinnerung an seine Frau eine Bank gestiftet.
+
Walther Weck hat in Erinnerung an seine Frau eine Bank gestiftet.

Einem geliebten Menschen gedenken - Walther Weck hat dies mit einer gestifteten Bank gemacht. Wie es ihm dabei geht und wie so etwas in München funktioniert...

  • Der Münchner Walther Weck hat seiner verstorbenen Frau eine Bank gewidmet.
  • So wie er, haben immer mehr Menschen diesen Wunsch
  • Wie es in München funktioniert.

„Verweile doch“ lautet die Zeile auf der kleinen, goldenen Plakette, die die Lehne der städtischen Holzbank nahe der Obermenzinger Blutenburg ziert. Der Pasinger Walther Weck (79) hat die Bank seiner verstorbenen Frau Gudrun Koppers-Weck widmen lassen, ist dafür Bank-Stifter bei der Stadt München geworden. 

„Bei unseren Spaziergängen entlang der Würm hatte meine schon erkrankte Frau hier immer gerne Rast eingelegt. Bei ihrer Beerdigung 2014 bat ich die Trauergäste deshalb um Spenden für Stadtbänke und Bäume im Münchner Westen.“ Es kam so viel zusammen, dass er insgesamt fünf Bänke und drei Bäume stiften konnten, die Lage jeder einzelnen Bank hat er mit einem Mitarbeiter des Gartenbaureferates selbst ausgesucht. „Ich freue mich jedes mal, wenn ich an einer der Bänke vorbeikomme, denn ich weiß, diese Plätze hat meine Frau besonders geliebt.“ 

So wie Weck geht es immer mehr Münchnern

Auf Freistaatfläche besteht allerdings gerade keine Möglichkeit: „Aufgrund der sehr hohen Nachfrage sind derzeit jedoch alle Bänke in Gartenanlagen der Bayerischen Schlösserverwaltung vergeben und die Wartelisten für eine Bankpatenschaft sind lang“, so Sprecherin Franziska Wimberger. 

Darunter fallen 750 Bänke allein im Hofgarten und Englischen Garten, im Nymphenburger Schlosspark einschließlich dem Schlossrondell sind es 250. Doch auf städtischen Grund gibt es viele Möglichkeiten. Eine genaue Zahl liegt dem Baureferat nicht vor. 

Aber gerade in den neuen Grünanlagen in Pasing, Freiham oder Obergiesing, aber auch in Fürstenried und am Fröbelplatz im Laim sind noch Bänke „frei“. 

So können Sie in München eine Bank oder einen Baum spenden

Für 500 Euro wird man beim Gartenbaureferat Pate seiner Lieblingsbank. Dafür erhält die Bank ein Messingschild, 140 auf 64 Millimeter, auf Wunsch mit dem Namen des Stifters, Anlass und Widmung versehen. Auf www.muenchen.de gibt es eine „Vorschlagliste“ mit 69 Bänken, für die man spenden kann. 

Andere Bänke können ebenfalls angefragt werden, sofern es sich um eine Parkbank der Landeshauptstadt in einer städtischen Grünanlage handelt. Eine Baumpatenschaft für einen neu gepflanzten Baum erhält man für 300 Euro.

Marie-Julie Hlawica

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Test in München und Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Corona-Test in München und Landkreis – Wo man sich in der Stadt testen lassen kann
Warnstreik im Öffentlichen Dienst in München - Kitas geschlossen und Einschränkungen bei MVG
Warnstreik im Öffentlichen Dienst in München - Kitas geschlossen und Einschränkungen bei MVG
Corona-Ticker München: Drei Todesfälle - aktuelle Fallzahlen steigen weiter an - Virus-Krise bedroht Traditionshäuser
Corona-Ticker München: Drei Todesfälle - aktuelle Fallzahlen steigen weiter an - Virus-Krise bedroht Traditionshäuser
Söder erlässt Corona-Regeln in Bayern: Die Maßnahmen hängen von lokalem Indizenz-Wert ab
Söder erlässt Corona-Regeln in Bayern: Die Maßnahmen hängen von lokalem Indizenz-Wert ab

Kommentare