1. hallo-muenchen-de
  2. München

Augustiner Brauerei will sich vergrößern ‒ Stadt München legt Fokus auf Erweiterung im Sinne der Klimaziele

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Leere Augustiner-Flaschen vor bayerischem Landtag in München
Die Augustiner Brauerei in München will eine Erweiterung ihres Standortes im Gewerbegebiet Freiham Süd. (Symbolbild) © Peter Kneffel/dpa

Die Augustiner Brauerei in München will ihren Standort im Gewerbegebiet Freiham Süd vergrößern - es soll in die Höhe, nicht in die Fläche, gehen.

Die Augustiner Brauerei in München will sich vergrößern und ihren Standort im Gewerbegebiet Freiham Süd ausbauen. Für die Erweiterung um gut 25.000 Quadratmeter muss nun ein neuer Bebauungsplan aufgestellt und der Flächennutzungsplan geändert werden.

Augustiner Brauerei im Gewerbegebiet Freiham - Erweiterung mit Klimazielen der Stadt München

Die Augustiner Bräu Wagner KG hat ihr Logistikzentrum südlich der Bodenseestraße und der S-Bahn-Station Freiham und möchte dieses um ein Abfüllzentrum, eine Logistikhalle mit Tiefgarage sowie ein Hochlager erweitern.

Dafür hat der Münchner Stadtrat am 15. Dezember 2021 den Aufstellungsbeschluss gefasst. Im Bebauungsplanverfahren werde das Augenmerk auf einer flächenschonenden Erweiterung des Standorts, im Sinne der Klimaziele der Landeshauptstadt München, liegen.

So sieht die Planung vor, Nutzungen zu stapeln, anstatt in die Fläche zu gehen. Des Weiteren seien unter anderem Biodiversitätsdächer und die Pflanzung heimischer Großbäume geplant.

Die öffentliche Erörterung findet am Dienstag, 18. Oktober, 19 Uhr, digital statt. Alle Interessierten erhalten auf diesem Weg stadtweit die Möglichkeit, sich umfassend über die Planungen zu informieren und sich hierzu zu äußern.

Die Unterlagen sind zusammen mit weiterführenden Hinweisen zu den Äußerungsmöglichkeiten sowie den Datenschutzhinweisen zur Öffentlichkeitsbeteiligung im Bauleitplanverfahren auch im Internet zu finden.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare