1. hallo-muenchen-de
  2. München

Mordprozess in München: Revision nach Urteil gegen 18-Jährigen ‒ er erstach seine Freundin (14) im Schlaf

Erstellt:

Kommentare

Ein Richterhammer aus Holz liegt auf der Richterbank.
Staatsanwaltschaft München und Verteidigung legen im Mordprozess gegen einen 18-Jährigen Revision ein. (Symbolbild) © Uli Deck/dpa

Acht Jahre und neun Monate: So lautet das Urteil im Mordprozess gegen den 18-Jährigen. Nun legen Staatsanwaltschaft und Verteidigung Revision in München ein.

17 Jahre war er alt, als er seine 14-jährige Freundin im vergangenen Oktober mit einem Stich in die Brust tötete. Das Landgericht München I verurteilte den inzwischen 18-Jährigen vergangene Woche wegen Mordes zu einer Jugendstrafe von acht Jahren und neun Monaten.

Es behielt sich zudem die Anordnung der Sicherungsverwahrung vor, wie die dpa mitteilte. Gegen das Urteil hätten nun beide Parteien fristgerecht Revision eingelegt, sagte ein Sprecher des Gerichts am Mittwoch in München.

Staatsanwaltschaft München legt Revision im Mordprozess ein: Ist Sicherungsverwahrung möglich?

Der junge Mann hatte die Tat im Mordprozess gestanden, das Mädchen im Schlaf getötet zu haben. Die Mutter hatte das Mädchen tot in ihrem Bett aufgefunden.

Warum die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung Revision einlegen, ist noch nicht bekannt. Laut dpa hatte die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer zusätzlich noch die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt. 

Die Verteidigung werde sich gegen die zu hoch angesetzte Jugendstrafe und eine mögliche Sicherungsverwahrung wenden. Der Fall geht nun an den Bundesgerichtshof in Karlsruhe; dort sei in etwa sieben bis acht Monaten mit einer Entscheidung zu rechnen, sagte der Gerichtssprecher.

Kristina Beck

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare