1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Mitte

Tempo 30 auf der Ungererstraße

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Schwabing - Auf der Ungererstraße soll im Süden Tempo 30 gelten. Außerdem wünscht sich der Bezirksausschuss, dass die Leitplanke abmontiert wird. Doch damit nicht genug.

Schwabing-Freimanns Bezirksausschuss-Vorsitzender Werner Lederer-Piloty spricht auch gerne mal von einem Relikt, wenn es um die Ungererstraße geht. Ein Überbleibsel einer Zeit, in der eine autogerechte Stadt propagiert wurde und Fußgänger unter die Erde geschickt wurden. Vielen Anwohnern ist die Strecke ein Dorn im Auge, schlägt sie doch eine Schneise zwischen Erlöserkirche und Münchner Freiheit.

Der Bezirksausschuss hat daher nun einen Zebrastreifen beantragt. Der soll auf Höhe des Kindergartens entstehen. Ferner soll auf der südlichen Ungererstraße Tempo 30 eingeführt werden. Darüber hinaus votierte das Gremium dafür, die Leitplanke abzumontieren. Diese teilt die Fahrbahnen – wie es heute eher nur noch auf Autobahnen üblich ist.

Oberirdisch erschwert sie jedenfalls Passanten das Überqueren der Straße. Um von einer auf die andere Seite zu kommen, gibt es zwar eine Unterführung, diese ist aber weder für Rollstuhlfahrer noch für Kinderwagen geeignet. Weiter wünscht sich der BA, die Stadt möge das Hinweisschild „Richtung Landshut“ entfernen.

Dies verleitet häufig Autofahrer in die Ungererstraße abzubiegen, obgleich sie den Ring auch erreichen, wenn sie auf der Leopoldstraße weiterfahren würden. Der BA will zudem, dass die Einmündung von der Leopold- auf die Ungererstraße nicht ausgebaut wird. Dies ist aber ein Ansinnen der Stadt.

Es sollte Lastwagen das Einbiegen erleichtern. Der Ausschuss sähe es allerdings lieber, wenn der Schwerlastverkehr ganz verschwindet. Fernziel der Schwabinger ist ohnehin, dass die Ungererstraße eines Tages wieder zwei­spurig und zur Anwohnerstraße wird. In dem Zusammenhang soll auch der Parkplatz an der Freiheit unter der Erde verschwinden.

Ein Workshop für dieses Vorhaben ist bei der Stadt beantragt, wird aber seit Jahren nicht realisiert. „Das nimmt der BA nun selbst in die Hand“, betonte Lederer-Piloty.

Auch interessant

Kommentare