Gegen Wildbiesler: Bezirksausschuss setzt sich für öffentliche Toiletten ein

In der Not um die Notdurft

+
Nicht nur bei der Münchner Radlnacht ist auf dem Königsplatz viel los...

Maxvorstadt – „Eine Stadt wie München sollte seine Bürger nicht in die Büsche schicken, wenn sie mal müssen“ – Der Bezirksausschuss kämpft gegen Wildbiesler

Der Königsplatz ist bei den Münchnern sehr beliebt, sei es wegen der vielen Veranstaltungen oder zum Picknick machen. Einen Nachteil hat der Platz als Aufenthaltsort jedoch: Es gibt keine öffentlichen Toiletten.

Die Maxvorstädterin Monika Hinz (60) hält sich im Sommer gerne auf dem Platz auf. „Eine Stadt wie München sollte seine Bürger nicht in die Büsche schicken, wenn sie mal müssen“, sagt die Kostümbildnerin. „In anderen Städten gibt es ja auch urbane Toiletten. Da muss man ein bisschen was zahlen. Dafür reinigen sich die Toiletten selbst.“ 

Die Maxvorstädterin Monika Hinz (60) hält sich im Sommer gerne auf dem Königsplatz auf. Dass es dort keine öffentliche Toilette gibt, ärgert sie.

In der jüngsten Sitzung des Bezirksausschusses (BA) Maxvorstadt hat Hinz dem Gremium ihr Anliegen vorgetragen. Die Viertelpolitiker entschieden, Hinz’ Anliegen an die Stadt heran zu tragen. „Denkbar wäre, dass im U-Bahnhof Königsplatz öffentliche Toiletten eingerichtet werden. Direkt am Königsplatz wäre auf der Grünfläche hinter der Glyptothek oder zwischen Luisenstraße und Antikensammlung theoretisch Platz für eine öffentliche Toilettenanlage“, sagt Christian Krimpmann (CSU), Vorsitzender im BA.

Krimpmann sieht bei einer öffentlichen Toilette jedoch auch Probleme. „Solche Orte werden oft zu anderen Zwecken missbraucht. Im letzten Jahr hat die Stadt am Königsplatz probeweise ein Dixiklo aufgestellt. Das wurde dann zum Drogenumschlagplatz“, erinnert sich der BA-Vorsitzende. Von den Bürgern sei das Dixiklo zudem nicht angenommen worden. Die Stadt hat es wieder entfernt.

Auf Anfrage verweist das Baureferat auf den Freistaat. Diesem gehören die für öffentliche Toiletten infrage kommenden Grünflächen am Königsplatz. Bernhard Kohl vom Staatlichen Bauamt 1 gibt an, man müsse wegen der Toiletten zunächst klären, ob diese an besagten Stellen baurechtlich und denkmalrechtlich zulässig sind. „Darüber hinaus müsste geklärt sein, wer der Projektträger ist und die Finanzierung übernimmt“, so Kohl. Sollte alles abgeklärt sein und die Stadt gegebenenfalls die Finanzierung übernehmen, steht den Toiletten theoretisch also nichts mehr im Weg. In Bezug auf die Realisierbarkeit einer neuen öffentlichen Toilette im U-Bahnhof, lag bis Redaktionsschluss keine Antwort der Stadtwerke vor.

Laura Felbinger

Maßmannpark: Neue WC-Anlage

Am Maßmannpark kann man sich ab jetzt im top modernen Klohäusl erleichtern.

Während die Toiletten-Frage im Königsplatz noch unbeantwortet ist, heißt es Erleichterung am Maßmannpark, denn dort kann man sich ab jetzt im top modernen Klohäusl erleichtern. Die neuen Toilettenanlagen sind vollautomatisch, selbstreinigend und werden fernüberwacht. Zusätzlich wird das Betreiber-Personal ab und an vor Ort die Toiletten reinigen. Die neuen WCs sind kostenlos nutzbar. Geöffnet ist die Anlage zwischen 1. April und 30. September täglich von 6 bis 22 Uhr, zwischen 1. Oktober und 31. März von 7 bis 19 Uhr und an Wochenenden sowie Feiertagen von 6 bis 22 Uhr.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Amtsgericht entscheidet tierischen Sorgerechtsstreit
Amtsgericht entscheidet tierischen Sorgerechtsstreit
Sozialbürgerhaus: Eingeschränkte Service-Zeiten bis zum 31. Dezember
Sozialbürgerhaus: Eingeschränkte Service-Zeiten bis zum 31. Dezember
Großeinsatz bei der Feuerwehr: Laborbrand in Münchner Klinik
Großeinsatz bei der Feuerwehr: Laborbrand in Münchner Klinik
Treibhausgase in München – CO2 ist nicht das größte Problem
Treibhausgase in München – CO2 ist nicht das größte Problem

Kommentare