Zu viel Aufwand, zu viel Kosten

Ausweichtermin gestrichen: Nur noch eine Chance für Kocherlball

+
Bis zu 15 000 Besuchern trinken und tanzen ab 6 Uhr morgens auf dem Kocherlball.

Schwabing: Es ist eine der beliebtesten Münchner Traditionen: Der Kocherlball am Chinesischen Turm, an dem bis zu 15 000 Münchner morgens tanzen und feiern.

15 000 tanzen am Chinesischen Turm Polka, Zwiefachen und Münchner Française im Morgengrauen beim Kocherlball. Jetzt steht die beliebte Münchner Tradition vor dem Umbruch. Bisher fand der Ball im Biergarten meist am dritten Sonntag im Juli statt, bei Regen eine Woche später. Heuer wird der Ball nun am 23. Juli veranstaltet – erstmals ohne Ersatztermin.

Die Haberl Gastronomie, die den Ball organisiert und für die Bewirtung sorgt, möchte den logistischen Aufwand minimieren. Statt wie bisher für zwei Termine Personal, Klohäuschen und ähnliches zu blockieren, wird es in Zukunft nur noch einen Termin geben, nämlich den späteren. Diese Entscheidung erklärt eine Sprecherin: „Wir führen seit Beginn Statistiken, die belegen, dass die Wahrscheinlichkeit für gutes Wetter bei einem späteren Juli-Termin deutlich höher ist.“ So wäre ein Ausweichtermin nicht von Nöten und der zusätzliche Aufwand bliebe ihnen erspart.

Der Ball geht auf die um 1880 entstandene Tradition zurück, dass an jedem Sonntagmorgen im Sommer sich rund 5000 Münchner Hausangestellte zum Tanz trafen. 1989 wurde diese Tradition wiederbelebt, damals war das Kulturreferat der Veranstalter, heute ist es nur noch beratend tätig. Von dort kommen auch keine Einwände gegen die neue Regelung. Pressesprecherin Jennifer Becker sagt: „Die Entscheidung liegt bei der Haberl Gastronomie, da diese das wirtschaftliche Risiko trägt. Wir hoffen, dass der Wettergott mitspielt.“

Grund zur Sorge bestehe nicht, da in 28 Jahren der Ball immer stattgefunden habe und der Ersatztermin nur im Falle eines heftigen Gewitters in Anspruch genommen wurde. Becker fügt augenzwinkernd an: „Tröpfeln macht uns ja nichts aus.“ Für das Kulturreferat spielt der Kocherlball eine große Rolle zum Erhalt der Volkstanz und Volksmusik-Kultur in München.Es empfiehlt beispielsweise Musikgruppen, die zu der Veranstaltung passen würden.

Dieses Jahr fiel die Wahl auf die österreichischen Tanzgeiger, die schon zum vierten Mal am Chinesischen Turm aufspielen. Sie waren ein weiterer entscheidender Faktor bei der neuen Terminfindung. Am 16. Juli wären die Musiker wegen privater Termine verhindert gewesen. Die Österreicher fühlen sich geehrt, dass der Ball für sie verschoben wurde. Nicht nur deswegen hat sich die Gruppe um Dieter Schickbichler dieses Jahr viel vorgenommen: „Wir wollen den Münchnern noch mehr einheizen, so dass sie auf allen Vieren den Ball verlassen, weil sie so viel getanzt haben.“ Sie haben allerdings nur eine Chance, um das zu schaffen. Sabina Kläsener

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Franz Xaver Peteranderl, Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern, im Gespräch mit Hallo München
Franz Xaver Peteranderl, Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern, im Gespräch mit Hallo München
Wiesn 2017: Die große Bildergalerie!
Wiesn 2017: Die große Bildergalerie!
Anfragen der Bezirksausschüsse: Wirbel um längere Bearbeitungszeit
Anfragen der Bezirksausschüsse: Wirbel um längere Bearbeitungszeit

Kommentare