Vom Nil an die Isar

Neuer Raum, neue Objekte: Ägyptisches Museum zeigt Stücke des täglichen Lebens

1 von 7
Schmuck: In diesem Siegelring aus Weißgold steht der Geburtsname des Pharaos Ramses II. Der große Durchmesser lässt darauf schließen, dass er über einen Handschuh getragen wurde. Der König trug Handschuhe, wenn er im Streitwagen die Zügel hielt oder den Bogen spannte.
2 von 7
Schmuck: In diesem Siegelring aus Weißgold steht der Geburtsname des Pharaos Ramses II. Der große Durchmesser lässt darauf schließen, dass er über einen Handschuh getragen wurde. Der König trug Handschuhe, wenn er im Streitwagen die Zügel hielt oder den Bogen spannte.
Kosmetik: Cremes und Co. gab es schon bei den Ägyptern: das beweist die kleine Schale aus Akazienholz samt Löffelchen. Das Behältnis ist etwa 3400 Jahre alt, aufbewahrt wurde darin Salbe.
3 von 7
Kosmetik: Cremes und Co. gab es schon bei den Ägyptern: das beweist die kleine Schale aus Akazienholz samt Löffelchen. Das Behältnis ist etwa 3400 Jahre alt, aufbewahrt wurde darin Salbe.
Bierkrug: Bier bestand bei den Ägyptern aus zerkrümeltem, leicht angebackenem Brot, vergorenem Dattelbrei und Wasser. Getrunken wurde es aus Tonkrügen, Das Foto zeigt einen, der etwa 4000 Jahre alt ist. „Neben Wasser war Bier das gängigste Getränk“, so Schoske. Gebraut wurde es meist von Frauen, das belegen Grabreliefs.
4 von 7
Bierkrug: Bier bestand bei den Ägyptern aus zerkrümeltem, leicht angebackenem Brot, vergorenem Dattelbrei und Wasser. Getrunken wurde es aus Tonkrügen, Das Foto zeigt einen, der etwa 4000 Jahre alt ist. „Neben Wasser war Bier das gängigste Getränk“, so Schoske. Gebraut wurde es meist von Frauen, das belegen Grabreliefs.
Schuhe: „Flip Flops gibt es schon lange“, sagt Dr. Sylvia Schoske und lacht. Die Sandalen aus Palmblättern die gezeigt werden, sind etwa 3000 Jahre alt. Nicht nur die Reichen trugen diese Schuhe, sondern auch die „normalen Ägypter“. Das geht aus Gehaltsabrechnungen etwa an Steinbrucharbeiter hervor.
5 von 7
Schuhe: „Flip Flops gibt es schon lange“, sagt Dr. Sylvia Schoske und lacht. Die Sandalen aus Palmblättern die gezeigt werden, sind etwa 3000 Jahre alt. Nicht nur die Reichen trugen diese Schuhe, sondern auch die „normalen Ägypter“. Das geht aus Gehaltsabrechnungen etwa an Steinbrucharbeiter hervor.
6 von 7
7 von 7

Maxvorstadt: Funde aus dem Alten Ägypten: Salbentigel, Sandalen und ein Bierkrug - bereits vor der Eröffnung hat Hallo sich umgesehen.

Ein Lieblingsobjekt hat Dr. Sylvia Schoske nicht. „Ich bin von allen begeistert“, sagt die Direktorin des Ägyptischen Museums. Rund 700 Stücke, die bisher im Depot aufbewahrt wurden, sind ab Dienstag, 11. Juli, in der nigelnagelneuen Abteilung „Kunst-Handwerk“ im Museum zu sehen – Hallo München durfte schon vorab einen Blick hinein werfen.

Das Besondere: Es wird das Alltagsleben der Ägypter anhand der Objekte veranschaulicht. Das gab es in dieser Form vorher nicht. Denn: „Wir hatten im internationalen Vergleich nicht viel aus dem Alltagsleben“, so Schoske. Im neuen Bereich „Kunst-Handwerk“ gibt es viele Stücke aus dem täglichen Leben zu sehen: Brotformen, Kämme, Webgewichte, Lampen, Halsketten und kleine Schutzheilige aus Wachs.

Die Stücke, die bisher im Depot untergebracht waren, werden größtenteils erstmals gezeigt. Darunter auch Leinenstoffe, die teilweise 5000 Jahre alt sind. „Es gab damals eine gigantische Industrie“, sagt Schoske. Denn, um beispielsweise einen Verstorbenen einzuwickeln, benötigte man 200 Meter Leinenbinden. Es sind einfarbige Stoffe, aber auch bemalte und beschriftete ausgestellt. Über dem Leinenstoff steht in großen Lettern „Papyrus“. Die Objekte sind verschiedenen Materialgruppen geordnet: Fayence, Bronze, Edelmetall, Holz. Das Besondere: Vor der neuen Abteilung kann ein Teil der unterschiedlichen Materialien angefasst werden.

Jetzt ist das Museum, das 2013 eröffnet wurde, eingerichtet. Fast. Ein Raum fehlt noch: die Abteilung „Fünf Jahrtausende“ soll den geschichtlichen Hintergrund für den Rest des Hauses liefern. Wann er realisiert wird, steht noch nicht fest.

Ines Weinzierl

Was in der neuen Abteilung gezeigt wird, sehen Sie in der Bildergalerie – eine Auswahl.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wir lassen die Ideen sprießen: Hallo München sucht Praktikanten!
Wir lassen die Ideen sprießen: Hallo München sucht Praktikanten!
Sensation: Das IT-Referat möchte Roboter in Bürgerbüros testen
Sensation: Das IT-Referat möchte Roboter in Bürgerbüros testen

Kommentare