Schwabing

So lebt sich’s am Ackermannbogen

Bald wird der längliche Brunnen an der rechten Seite in Betrieb genommen. Offizielle Eröffnung des Stadtplatzes ist für Samstag, 8. Juli, geplant.
1 von 9
Bald wird der längliche Brunnen an der rechten Seite in Betrieb genommen. Offizielle Eröffnung des Stadtplatzes ist für Samstag, 8. Juli, geplant.
Großer Garten auf dem Dach: Die Baugenossenschaft Wagnis4 hat unter anderem ein dreistöckiges Mehrgenerationen-Haus gebaut. Highlight des Hauses ist der Dachgarten nebst Solaranlagen. Dort gibt es auch ein Gewächshaus und einen Wintergarten, in dem sich die Bewohner treffen.
2 von 9
Großer Garten auf dem Dach: Die Baugenossenschaft Wagnis4 hat unter anderem ein dreistöckiges Mehrgenerationen-Haus gebaut. Highlight des Hauses ist der Dachgarten nebst Solaranlagen. Dort gibt es auch ein Gewächshaus und einen Wintergarten, in dem sich die Bewohner treffen.
Ein kleiner Ort zum Entspannen: Neben dem Stadtplatz gibt es einen „Ort der Stille“. Dort kann man unter Bäumen aus Metall sitzen, die sich Kletterrosen und Clemantis noch erobern sollen. Von den natürlichen Gegenstücken der Metallobjekte blieb ein erhaltenswerter Baumbestand im Quartier.
3 von 9
Ein kleiner Ort zum Entspannen: Neben dem Stadtplatz gibt es einen „Ort der Stille“. Dort kann man unter Bäumen aus Metall sitzen, die sich Kletterrosen und Clemantis noch erobern sollen. Von den natürlichen Gegenstücken der Metallobjekte blieb ein erhaltenswerter Baumbestand im Quartier.
4 von 9
Gemeinschaftliches Gärtnern: Mitten im Quartier gibt es einen „Stadt-Acker“. Dabei handelt es sich um einen 1000 Quadratmeter großen öffentlichen Garten, in dem jeder, der mag, Obst- und Gemüse selber anbauen kann. Geöffnet hat der Garten mit mehreren Beeten, Gartenlaube und einer Grundwasserpumpe rund um die Uhr.
5 von 9
Gemeinschaftliches Gärtnern: Mitten im Quartier gibt es einen „Stadt-Acker“. Dabei handelt es sich um einen 1000 Quadratmeter großen öffentlichen Garten, in dem jeder, der mag, Obst- und Gemüse selber anbauen kann. Geöffnet hat der Garten mit mehreren Beeten, Gartenlaube und einer Grundwasserpumpe rund um die Uhr.
Supermarkt anders nutzen: Neben dem Stadtplatz gibt es einen Supermarkt, auf dessen Dach eine Rasenfläche mit Spielplatz ist. Wie auch an vielen anderen Orten im Quartier, sind dort Spielgeräte für die Kinder der Anwohner. Außerdem hat man einen weiten Blick über den Stadtplatz und den „Ort der Stille“.
6 von 9
Supermarkt anders nutzen: Neben dem Stadtplatz gibt es einen Supermarkt, auf dessen Dach eine Rasenfläche mit Spielplatz ist. Wie auch an vielen anderen Orten im Quartier, sind dort Spielgeräte für die Kinder der Anwohner. Außerdem hat man einen weiten Blick über den Stadtplatz und den „Ort der Stille“.
Grünes Zentrum des Quartiers: Eine zentral gelegene Wiese mit Blick auf den Olympiaturm stellt die grüne Mitte des Quartiers dar. Die Wiese ist 1,3 Hektar groß. Inzwischen hält auch der Bus 59 an der Georg-Birk-Straße. Im Norden hingegen sind manche Bürger noch unzufrieden mit der Busanbindung.
7 von 9
Grünes Zentrum des Quartiers: Eine zentral gelegene Wiese mit Blick auf den Olympiaturm stellt die grüne Mitte des Quartiers dar. Die Wiese ist 1,3 Hektar groß. Inzwischen hält auch der Bus 59 an der Georg-Birk-Straße. Im Norden hingegen sind manche Bürger noch unzufrieden mit der Busanbindung.
8 von 9

Hallo München hat den vierten und letzten Bauabschnitt des Quartiers unter die Lupe genommen

Viel Grün und modernes, ökologisches Wohnen – das zeichnet den Ackermannbogen aus. Neben dem Olympiapark ist in den letzten 16 Jahren ein 39,5 Hektar großes Stadtquartier mit insgesamt 2250 Wohnungen für mehr als 5000 Bewohner entstanden.

Nun ist auch der vierte und letzte Bauabschnitt, der Teile des Quartiers im Nord-Osten, im Nord-Westen und im Süd-Osten umfasst, fertig. Zentrum ist der im Frühjahr fertiggestellte Stadtplatz. Dort wird ab dem 5. Mai jeden Freitag ab 13 Uhr ein Wochenmarkt sein. Auf und um den Platz sowie allerorts in dem Quartierteil sind spielende Kinder zu sehen, denn nach der Messestadt Riem ist der Ackermannbogen mit 26 Prozent Kindern und Jugendlichen der kinderreichste Ort der Stadt. Es gibt Wohnungen im freifinanzierten Wohnungsbau und Wohnungen, die nach dem München Modell oder im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus gefördert werden. Bei dieser städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme erfuhr vor allem das genossenschaftliche Bauen in München eine Wiederbelebung und ist seither bei ähnlichen Siedlungsprojekten nicht mehr wegzudenken.
laf

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München
Praktika, Ferienjobs & Aushilfsarbeiten - so schnuppert München ins Berufsleben
Praktika, Ferienjobs & Aushilfsarbeiten - so schnuppert München ins Berufsleben
Fuzo Sendlinger Straße: Entscheidung fällt im Oktober
Fuzo Sendlinger Straße: Entscheidung fällt im Oktober

Kommentare