Herbert-Bayer-Straße

Jahrelanger Leerstand in Schwabing bald beendet?

+
Seit Jahren steht der ehemalige Standort für Gartenbau an der Herbert-Bayer-Straße leer. Ein endgültiger Verwendungszweck ist noch immer nicht in Aussicht. Zwischenzeitlich könnten Künstler die Gebäude nutzen.

Schwabing: SPD fordert: In den ehemaligen Standort für Gartenbau sollen vorübergehend Künstler einziehen.

Seit vier Jahren steht der ehemalige Standort für Gartenbau in der Herbert-Bayer-Straße 3 nun schon leer. Verschiedene Überlegungen, was dort einmal sein soll, stehen im Raum. Bis heute hat sich jedoch nichts getan. Das möchten die Viertelpolitiker der SPD nicht länger mitansehen. Deshalb hat die Fraktion nun einen Antrag gestellt, dass das Gelände dem Kompetenzteam für Kultur- und Kreativwirtschaft zur Zwischennutzung zur Verfügung gestellt werden soll. „Viele Künstler suchen händeringend nach einem Standort“, sagt Bezirksausschuss-Mitglied Lars Mentrup (SPD, Foto). „Und die Gebäude auf dem Gelände stehen schon lange genug leer.“ Das Kompetenzteam könne den Platz an Künstler vermitteln. 

Andere Bezirksausschuss-Mitglieder wie Janne Weinzierl (SPD) vom Unterausschuss Bildung, Kultur und Soziales setzen sich seit einiger Zeit für einen Ort für Familien ein. Seit 2013 gibt es ein Vorläuferprojekt für das Familienzentrum Parkstadt-Schwabing. Dieses hat seinen Standort aktuell noch in zwei blauen Baucontainern, der Spielebox, auf dem Freizeit-Gelände Marianne-Brandt-Straße. „Seit das Gelände leer steht, wollen wir, dass das Familienzentrum dort einzieht“, sagt Janne Weinzierl. „Das Zentrum ist wichtig für ein Viertel, in dem es so viele Kinder gibt wie hier.“

Das Kommunalreferat gibt an, dass es in Kürze eine Begehung auf dem Gelände geben wird. „Die Bereitschaft ist da, dass das Gebäude dem Kompetenzteam für Kultur- und Kreativwirtschaft zur Verfügung gestellt wird“, sagt Bernd Plank vom Kommunalreferat. Die Entscheidung, ob das Gelände für Künstler geeignet sei, liege dann aber auch beim Kompetenzteam. Laura Felbinger

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

PI-Chef schlägt Alarm: Mehr Gewalt in der City
PI-Chef schlägt Alarm: Mehr Gewalt in der City
Ausgspuit: Für die Betreiber des „Heppel und Ettlich“ ist überraschend Schluss
Ausgspuit: Für die Betreiber des „Heppel und Ettlich“ ist überraschend Schluss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.