Sieger kommt aus Niedersachsen

Das Wiesn-Plakat 2018 steht fest!

Jedes Jahr wieder gibt es ein großes Rätselraten um das Wiesn-Plakat. In diesem Jahr wurden 184 Entwürfe auf muenchen.de zur Abstimmung hochgeladen.
1 von 14
Jedes Jahr wieder gibt es ein großes Rätselraten um das Wiesn-Plakat. In diesem Jahr wurden 184 Entwürfe auf muenchen.de zur Abstimmung hochgeladen.
Nina Bachmann aus München landete mit ihrem moderneren Entwurf auf dem dritten Platz.
2 von 14
Nina Bachmann aus München landete mit ihrem moderneren Entwurf auf dem dritten Platz.
Der zweite Preis mit einem Preisgeld von 1250 Euro geht an den Grafiker und Mediengestalter Florian Beierlein aus Rosenheim.
3 von 14
Der zweite Preis mit einem Preisgeld von 1250 Euro geht an den Grafiker und Mediengestalter Florian Beierlein aus Rosenheim.
Josef Schmid sowie anderen stimmberechtigten Jurymitgliedern gefiel vor allem der traditionelle Aspekt der Umsetzung und die Skizzen-Optik.
4 von 14
Josef Schmid sowie anderen stimmberechtigten Jurymitgliedern gefiel vor allem der traditionelle Aspekt der Umsetzung und die Skizzen-Optik.
Kurz vor Enthüllung des Plakats dankt Schmid noch einmal allen, die am Prozess beteiligt waren.
5 von 14
Kurz vor Enthüllung des Plakats dankt Schmid noch einmal allen, die am Prozess beteiligt waren.
Und der Sieger steht fest: Das Wiesn-Plakat 2018 kommt von Dirk Lippmann aus Osnabrück.
6 von 14
Und der Sieger steht fest: Das Wiesn-Plakat 2018 kommt von Dirk Lippmann aus Osnabrück.
Jury als auch Josef Schmid sind vollkommen überzeugt von ihrem neuen Plakat, das rund 10.000 Werbeartikel schmücken wird.
7 von 14
Jury als auch Josef Schmid sind vollkommen überzeugt von ihrem neuen Plakat, das rund 10.000 Werbeartikel schmücken wird.
Nach eigener Aussage ist Lippmann leidenschaftlicher Wiesn-Fan und großer München-Liebhaber. 
8 von 14
Nach eigener Aussage ist der Preisträger Dirk Lippmann leidenschaftlicher Wiesn-Fan und großer München-Liebhaber. 

Ludwigsvorstadt - Das Plakat für das Oktoberfest 2018 steht fest! Grafikdesigner Dirk Lippmann aus Osnabrück setzte sich gegen 184 Entwürfe durch.

Nach eigener Aussage ist der Preisträger Dirk Lippmann leidenschaftlicher Wiesn-Fan und großer München-Liebhaber. 

Der Entwurf "Auf eine himmlische Wiesn 2018" des Grafikers Dirk Lippmann machte in diesem Jahr das Rennen um das beste Wiesn-Plakat. Darauf zu sehen: Ein Blick nach oben beim Riesenrad in den wunderbaren blau-weißen Wiesn-Himmel, auf dem Wolken aus Herzal, Maßkrügen, Blasmusikinstrumenten und Weißwürste schweben. 

Lippmanns Konzept war der Blick nach oben: "Der Gedanke an das erhabene Gefühl, bei strahlend blauem Himmel über die Wiesn zu schlendern, umgeben von gut gelaunten Menschen, leckeren Düften und und zünftiger Musik hat mein Plakat geprägt", erklärt er.

Traditionelle Tracht vs. abstrakte Form und Farben vs. Münchner Himmel

Wiesn-Chef Josef Schmid (CSU) hat das neue Motiv der Wiesn 2018 im Münchner Stadtmuseum vorgestellt. "Wir haben bei den ersten drei Plätzen in diesem Jahr völlig unterschiedliche Stilrichtungen (siehe Bildergalerie). Der zweite Preis ist sehr traditionell, wohingegen das drittplazierte Plakat absolut mutig und von den Farben her ganz anders ist", sagt Schmid. "Aber der Sieger mit dem strahlenden Münchner Himmel hat uns letzten Endes alle überzeugt." 

Bereits zum zweiten Mal fand der Oktoberfest-Plakatewettbewerb als Online-Voting statt.Dieses Mal haben über 10.000 Menschen am Voting teilgenommen "Das ist ein großer Erfolg und zeigt auch, welchen hohen Stellenwert die Auswahl eines Wiesnplakats für das gesamte Oktoberfest hat", sagt Dr. Lajos Csery vom Münchner Stadtportal.

Nicht nur eine schöne Optik ist für das Plakat entscheidend

In diesem Jahr wurden insgesamt 184 Entwürfe hochgeladen, von denen es 60 in ein Publikumsvoting schafften. Die finale Auswahl aus den letzten 30 ausgewählten Plakaten trifft dann aber wie jedes Jahr eine Jury. "Und das aus einem gewissen Grund", sagt Schmid. "Es kommen natürlich auch technische Aspekte hinzu. Dieses Plakat muss wirken als großes Plakat, auf dem traditionellen Krug und auch auf kleinen Produkten wie Feuerzeugen oder Pins."

Mit dem Plakatmotiv werden über 20 Logo-Produkte von Lizenznehmern erstellt. Jedes Jahr gibt es alleine durch die Logo-Produkte laut Schmid Einnahmen von rund 100.000 Euro - da muss das Plakat ganz besonders sorgfältig ausgewählt werden. "Aber ich finde auch in diesem Jahr ist uns das wundervoll gelungen", sagt Schmid. "Das wird ein sehr erfolgreiches Plakatmotiv. Die Farben sind frisch und modern und die Wolken laden zum Träumen ein."

Julia Langhof

Auch interessant:

Meistgelesen

Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
München
Statt 26 auf einmal 80 Jahre alt: Hallo schlüpft in den Altersanzug
Statt 26 auf einmal 80 Jahre alt: Hallo schlüpft in den Altersanzug
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
München
Frühlingsfest 2018: Das ist alles neu
Frühlingsfest 2018: Das ist alles neu

Kommentare