Zwei neue Künstler schreiben für uns

Es gibt neue Kolumnen in der Hallo!

+
Unsere neuen Kabarettisten: Moses Wolff (l.) und W. A. Riegerhof

München - In der Print-Ausgabe der Hallo-München gibt es wieder eine Kolumne: Der Kabarettist Moses Wolff und der Buchautor W.A. Riegerhof schreiben für uns. Hier stellen sie sich vor.

Das neue Jahr fängt gut an. Die Hallo-Familie begrüßt zwei ganz besondere Münchner Künstler. Ab kommender Woche schreiben an dieser Stelle abwechselnd der Kabarettist Moses Wolff (Foto: Pierre Jarawan) und der Buchautor W.A. Riegerhof (Foto: Dirk Schiff) eine Kolumne. Warum sie so gut zu uns passen? Sie lieben die Stadt genauso wie wir. Moses Wolff, Pasinger Urgewächs, ist seit über 25 Jahren auf den Münchner Bühnen unterwegs, seit zehn Jahren lädt er wöchentlich zu den „Schwabinger Schaumschlägern“ ins Vereinsheim. W.A. Riegerhof kam 1984 aus Wien nach München – wo ihn Konstantin Wecker für die „Kaffeehaus-Zeitung“ seines legendären „Kaffee Giesing“ anwarb. Um was sich ihre Kolumnen drehen werden und wer für sie München ausmacht, verraten sie im Steckbrief.

Moses Wolff:

Alter: 47 Beruf: Schauspieler, Autor,
Filmschaffender Stadtviertel: Glockenbach Mein Motto: heiter und gelassen
Meine  Kolumne heißt: Bekenntnisse eines Doppel­moralisten
Sie dreht sich um: Jux und Tollerei
Daher nehme ich meine Ideen: aus den hinteren Ecken meines Gehirns
Wieso ich mit dem Schreiben angefangen habe:  wegen des ganzen Geldes
Mein großes Vorbild als Schreiberling: Jason Dark
Hier trifft man mich: im Wirtshaus
Was ich gut kann: die Lustigkeit in Alltagssituationen erkennen
Was ich nicht gut kann: Alltagssituationen ernst nehmen
Was ich an München mag: das Oktoberfest
Was ich an München nicht so gerne mag: die oktoberfestfreie Zeit
Das ultimative Münchner Original: Petra Perle
Meine München-Serie: montags „Monaco Franze“, dienstags „Hubert und Staller“, mittwochs „Irgendwie und Sowieso“, donnerstags „Kir Royal“, freitags „Münchner Geschichten“, samstags „Der ganz normale Wahnsinn“, sonntags „Die Hausmeisterin“
Hallo München ist für mich: eine gute Alternative zum Wall Street Journal
2017 wird... ein feines Jahr werden

W.A. Riegerhof

Alter: 54
Beruf: Buchautor, Kolumnist
Stadtviertel: Schwabing
Mein Motto: frei nach der Stenz-Devise: „A bisserl was geht immer“
Meine Kolumne heißt: Der Stadtschreiber im Viertel
Sie dreht sich um: oide Eckn, schattige Kurvn, grade Eindrücke, um Minga halt!
Daher nehme ich meine Ideen: von den alltäglichen Wehwehchen, den Leuten und den Gerüchen der Straße
Wieso ich mit dem Schreiben angefangen habe:  Berufung!
Mein großes Vorbild als Schreiberling: Sigi Sommer
Hier trifft man mich: beim täglichen Espresso-Plausch am Viktualienmarkt
Meine Stärken: mein treffender Wortwitz
Und meine Schwächen: Ich bin dieser Stadt verfallen
Was ich an München mag: die Mischung aus Tradition und Trend
Was ich an München nicht so gerne mag:  dass der Trend die Tradition allmählich verdrängt
Das ultimative Münchner Original:  Freund Konstantin Wecker
Meine München-Serie: „Münchner Geschichten“
Hallo München ist für mich: Lokalkolorit pur
2017 wird... ideenreich und innovativ zum Start, „Isar-lastig“ im Sommer, „Wiesn-maßig“ im Herbst.

Auch interessant:

Meistgelesen

Gedreht auf dem Gelände der HFF: Münchner Drehbuchautor veröffentlicht neuen Horror-Kurzfilm
Gedreht auf dem Gelände der HFF: Münchner Drehbuchautor veröffentlicht neuen Horror-Kurzfilm
Ärger am Franziskusbrunnen: Anwohner fordert städtische Baumaßnahmen am Josephsplatz - "Blumenkübel als Schutz"
Ärger am Franziskusbrunnen: Anwohner fordert städtische Baumaßnahmen am Josephsplatz - "Blumenkübel als Schutz"
Maskenpflicht und Attest - sie dürfen auch ohne Maske unterwegs sein
Maskenpflicht und Attest - sie dürfen auch ohne Maske unterwegs sein
Freibäder in München öffnen wieder - welche Regeln dort und an Badeseen gelten
Freibäder in München öffnen wieder - welche Regeln dort und an Badeseen gelten

Kommentare