1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Mitte

München: Verein Gute Stube hofft auf Deutschen Engagementpreis

Erstellt:

Von: Kassandra Fischer

Kommentare

Gemütliches Beisammensein, Zeit in der Musik- oder Sportstube oder im Freien Gärtnern – „die Gute Stube“ bietet allerlei Möglichkeiten für Interessierte.
Gemütliches Beisammensein, Zeit in der Musik- oder Sportstube oder im Freien Gärtnern – „die Gute Stube“ bietet allerlei Möglichkeiten für Interessierte. © Die gute Stube e.V.

„Die gute Stube“ wurde für den Deutschen Engagementpreis nominiert. Das Projekt, das vor vier Jahren entstand, entwickelt sich stets weiter und hofft nun auf die Auszeichnung.

Schwabing-West Angefangen hat alles mit einem kleinen mobilen Picknick-Treff im Luitpold-Park – für die Nachbarschaft, gegen Einsamkeit. Heute, über vier Jahre später betreibt der Verein „Die gute Stube“ ein ganzes Anwesen südlich des Petueltunnels, hat zahlreiche laufende wie auch zukünftige Projekte in petto – und ist aktuell für den Deutschen Engagementpreis nominiert.

„Wer über die Schwelle tritt, ist ein Stübler“, sagt Gründerin Steffi Leitz. So einfach ist das. Das Angebot richtet sich dabei bewusst an alle Altersgruppen. „Wer will, macht mit.“ Und das geht auf ganz unterschiedliche Art und Weise. In dem ehemaligen Schulgebäude an der Schleißheimer Straße 278 gibt es verschiedene Themen-Räume. Darunter die Musik- oder Schreibstube, Bastel-, Werk- und Sportstube. Hinzu kommt der Stubengarten im Freien. Man kann aber auch einfach auf einen Kaffee vorbeikommen oder zum Ratschen.

Auch gemeinsam den Garten pflegen ist Teil des Programms in der „Guten Stube“.
Auch gemeinsam den Garten pflegen ist Teil des Programms in der „guten Stube“. © Die gute Stube e.V.

Verein „Die gute Stube“ für Engagementpreis nominiert: Angebot soll ausgeweitet werden

Ganz wichtig dabei: „Wir wollen Leuten einen Grund geben, herzukommen und Verantwortung zu übernehmen“, erklärt Leitz. Bereits jetzt sei man eine breit gemischte Gruppe und genau das mache „irre Spaß“.

Neben alltäglichem Austausch und freiwilligem Engagement biete „Die gute Stube“ auch die Möglichkeit, Teil eines Projekts zu sein, dass sich stets weiterentwickelt.

So sind zum Beispiel eine Näh- und Lesestube derzeit in der Entstehung. Auch im Freien laufen Projekte wie der Bau einer Orangerie. Insgesamt würde man bislang nur einen Bruchteil der Räume nutzen, vielleicht 15 Prozent, schätzt Leitz. „Das lädt zum Träumen und Planen ein“, schwärmt die Schwabingerin. Im Keller beispielsweise befindet sich eine Bühne mit Zuschauerraum. „Wir hoffen, dass wir im Frühjahr mit der Renovierung starten können“, verrät Leitz eine Idee für die Zukunft. Dann könnte ein kleiner Theaterbetrieb, die „Stubenbühne“ entstehen.

Aufgaben würden sich auch stets dadurch ergeben, dass im „maroden Gebäude“ selbst allerhand anfällt. Finanzieren tut sich der Verein dabei durch Spenden. Umso schöner wäre es für Leitz, wenn es mit der laufenden Nominierung klappen täte. 10 000 Preisgeld sind dabei möglich. Was damit angestellt wird? „Aktuell macht mir schon die Heizung Sorgen“, gibt Leitz zu.

Preis für Engagement

„Die gute Stube“ ist für den Deutschen Engagementpreis 2022 nominiert. Noch bis Mittwoch, 19. Oktober, kann online unter www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis oder beim Verein selbst per Unterschrift abgestimmt werden. Geöffnet ist immer von Donnerstag bis Samstag ab 15 Uhr. Eine Liste liegt auch bei der Gärtnerei an der Schleißheimer Straße 228 aus. Mehr Infos unter www.diegutestube-muenchen.de.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare