Streit eskaliert

E-Scooter-Fahrer werden in München fremdenfeindlich beleidigt und geschlagen

E-Scooter liegen auf einem Gehweg. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa
+
E-Scooter liegen auf einem Gehweg.

Fremdenfeindliche Beleidigung und Körperverletzung gegen E-Scooter-Fahrer in München: Sie wurden im Tal auf dem Gehweg von drei Männern angehalten - Der Streit eskalierte...

Zwei Männer aus München ( 21 und 19 Jahre alt) und ein Mann aus dem Landkreis München ( 20 Jahre ) fuhren am am Samstag, den 10. Oktober, mit E-Scootern auf dem Gehweg im Tal. Die drei Fahrer haben unterschiedliche Migrationshintergründe und Staatsangehörigkeiten.

Bei ihrer Fahrt wurden sie von einem 34-jährigen Münchner, einem 40-Jährigen mit Wohnsitz im Landkreis München und einem 40-Jährigen mit Wohnsitz im Landkreis Freising angehalten.

Fremdenfeindliche Beleidigung und Körperverletzung gegen E-Scooter-Fahrer im Tal

Daraufhin entstand eine verbaler Streit, in deren Verlauf auch fremdenfeindliche Beleidigungen gegenüber den drei E-Scooter-Fahrern geäußert wurden. Die Situation eskalierte, als der 34-jährige Münchner den 20-Jährigen so heftig schlug, dass dieser Schmerzen an der Schulter verspürte.

Die darauf verständigte Polizeistreife der Polizeiinspektion 11 (Altstadt) konnte die drei Tatverdächtigen vor Ort antreffen und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung ein.

Nach der Sachbearbeitung wurden die drei Tatverdächtigen wieder entlassen. Das Kommissariat 44 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizeipräsidium München

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Maskenpflicht und Attest - sie dürfen auch ohne Maske unterwegs sein
Maskenpflicht und Attest - sie dürfen auch ohne Maske unterwegs sein
Corona-Ticker München: Drei Todesfälle - aktuelle Fallzahlen steigen weiter an - Virus-Krise bedroht Traditionshäuser
Corona-Ticker München: Drei Todesfälle - aktuelle Fallzahlen steigen weiter an - Virus-Krise bedroht Traditionshäuser
Nur zwei Prozent der Familien wollen Knecht Ruprecht neben Nikolaus sehen
Nur zwei Prozent der Familien wollen Knecht Ruprecht neben Nikolaus sehen
München: Angst ums Literatenhaus - Wohnraum schützen durch neue Erhaltungssatzung?
München: Angst ums Literatenhaus - Wohnraum schützen durch neue Erhaltungssatzung?

Kommentare