Parkstadt Schwabing

München: Bald schon große Kunst in ganz Schwabing?

Im Central Park an der Oskar-Schlemmer-Straße könnte sich der Verein „Torhaus“ künftig Kunst und Kultur vorstellen.
+
Im Central Park an der Oskar-Schlemmer-Straße könnte sich der Verein „Torhaus“ künftig Kunst und Kultur vorstellen.

Der Verein „Torhaus“ hat eine Vision. Alt-Schwabing und Nordschwabing sollen mit Kultur zusammengeführt werden...

  • Der Verein „Torhaus“ möchte sich für mehr  Kultur in ganzSchwabing einsetzten.
  • Künftig soll an einigen Plätzen Begenungskultur erschaffen werden. 
  • Diese Plätze werden in Betracht gezogen.

Schwabing – Eigentlich wollten sie im Schwabinger Tor Kunsträume bespielen – das hat jedoch nicht geklappt. Ende 2019 ist aus dieser Idee der Verein „Torhaus München“ entstanden, der jetzt Großes vor hat. 

„Unser Ziel ist es, Nordschwabing und Südschwabing auf kultureller Ebene zusammenzuführen“, so Vorstand Wolfgang Bischoff. Für ihn steht nämlich fest: „Schwabing ist ein gewachsener Stadtteil, Nordschwabing ist gebaut, designt, konstruiert.“ 

Deshalb will „Torhaus“ künftig Plätze bespielen und eine Begegnungskultur erschaffen. Bischoff, Inhaber einer Marketing-Agentur, betont dabei: „In Schwabing gibt es unglaublich viele Plätze, wo man Kunst und Kultur stattfinden lassen kann.“ 

Wolfgang Bischoff ist Vorstand des Vereins „Torhaus München“.

Und genau diese recherchiere der Verein gerade. Darunter: der Park an der Oskar-Schlemmer-Straße. „Wir haben festgestellt, dass der Park nicht von der Bevölkerung registriert wird – auch weil dort nichts stattfindet.“ 

Das will der Verein künftig ändern. Doch auch auf prominenten Plätzen wie dem Elisabethmarkt sieht Bischoff großes Potenzial. „Die Schwabinger Kultur, das freie künstlerische Schaffen, offene Ateliers – das ist nicht mehr in der Stärke da, wie es mal war“, bedauert Bischoff. 

Eine weitere Idee, wie man die Menschen nach Nordschwabing bekommt, seien deshalb Führungen durch die „Domagk­Ateliers“. 

Im Central Park an der Oskar-Schlemmer-Straße könnte sich der Verein „Torhaus“ künftig Kunst und Kultur vorstellen.

Doch der Norden biete auch viele neue Räume, die man bespielen könne: „In den Design Offices der Highlight Tower oder auch im Osram Gebäude könnte man Design und Kunst zusammenführen.“ 

Mit seinem Konzept will der Verein, der aktuell noch aus den sieben Gründungsmitgliedern besteht, bald auf die Bezirksausschüsse zugehen – auf Schwabing-West, Schwabing-Freimann, und den in der Maxvorstadt. 

„Kulturell fände ich es schön, wenn sich da etwas zusammentut“, erklärt Bischoff. Eine erste Veranstaltung könnte es schon Ende August geben, Details will er derzeit aber noch nicht verraten. 

Lesen Sie auch: Sommerstraßen in der Stadt – Bahn frei für Münchens Fußgänger

Kassandra Fischer

Auch interessant:

Meistgelesen

Corona-Ticker München: Drei Todesfälle - aktuelle Fallzahlen steigen weiter an - Virus-Krise bedroht Traditionshäuser
Corona-Ticker München: Drei Todesfälle - aktuelle Fallzahlen steigen weiter an - Virus-Krise bedroht Traditionshäuser
München: Das kosten die Mundschutzmasken der Fußballvereine
München: Das kosten die Mundschutzmasken der Fußballvereine
Coronavirus München: Aktuelle Fall-Zahlen, Polizei-Bilanz & Neues aus der Helios Klinik Pasing
Coronavirus München: Aktuelle Fall-Zahlen, Polizei-Bilanz & Neues aus der Helios Klinik Pasing

Kommentare