+++ Warnung +++

Trotz Verbot: Münchner Polizei räumt den Kleinhesseloher See - Personen in das Eis eingebrochen

Achtung! Derzeit besteht Einbruchgefahr auf dem Kleinhesseloher See in München. Personen werden gebeten das Eis nicht zu betreten.
+
Achtung! Derzeit besteht Einbruchgefahr auf dem Kleinhesseloher See in München. Personen werden gebeten das Eis nicht zu betreten.
  • vonFranziska Boner
    schließen

Trotz eindeutiger Beschilderung begaben sich mehrere Personen am Dienstag auf dem Kleinhesseloher See. Die Polizei musste die Eisfläche räumen - es waren bereits Personen eingebrochen.

  • Die Münchner Polizei musste am Dienstag den Kleinhesseloher See räumen.
  • Warnschilder verbieten bereits das Betreten der Eisflächen.
  • Am Rand waren außerdem bereits Personen in das Eis eingebrochen.

Update, 20. Januar, 12 Uhr:

Trotz Verbot: Mehrere Personen auf Kleinhesseloher See

Bereits am Dienstag warnte die Münchner Polizei auf Twitter davor, sich auf Eisflächen in und um München zu begeben. Der Grund: akute Einbruchsgefahr, der auch zu einem Einsatz am Dienstag, 19. Januar, geführt hatte. Jetzt gab die Polizei bekannt, was genau vorgefallen war.

Englischer Garten: Münchner Polizei räumt Kleinhesseloher See

Gegen 11:15 Uhr fiel einer Streife der Münchner Polizei im Englischen Garten auf, dass sich mehrere Personen auf der Eisfläche des Kleinhesseloher Sees befanden. Eine dort aufgestellt Beschilderung verbietet das Betreten der Eisfläche, die als nicht ausreichend tragfähig bewertet wird. Nachdem der Zustrom von Personen nicht abriss und immer mehr Leute auf den See gingen, wurde entschieden die Eisfläche zu räumen. Aufgrund dessen wurden mehrere Streifen der Münchner Polizei und ein Schichtzug zur Unterstützung geschickt.

Aufgrund der bestehenden Gefahr, dass Personen durch das Eis einbrechen könnten, und am Rand schon Personen eingebrochen waren, wurden mehrere Lautsprecherdurchsagen von der Polizei durchgeführt, mit der Aufforderung die Eisfläche zu verlassen. Dieser Aufforderung kamen die anwesenden Personen nach.

Erstmeldung, 19. Januar, 13.50 Uhr:

Münchner Polizei warnt - Personen in Kleinhesseloher See eingebrochen

Englischer Garten - Die Polizei München warnt und bittet die Menschen, sich nicht auf zugefrorenen Gewässern in und um München aufzuhalten. Wegen des Tau-Wetters droht akute Einbruchgefahr!

Derzeit ist ein Polizeieinsatz am Kleinhesseloher See. Dort sind bereits Personen eingestürzt.

Auch in Krailling kam es heute zu einem Eis-Einsturz: Ein Schüler brach dort im Berger Weiher ein.

Massenansturm: Bereits vor mehreren Tagen gab es mehrere Eis-Einbrüche. Im Nymphenburger Kanal brachen ein Erwachsener und ein Kind ein. Die Münchner Polizei musste den Kanal räumen.

Polizei München/fb

Auch interessant:

Meistgelesen

Tohru Nakamura – Der „Koch des Jahres“ ist ein Münchner
Tohru Nakamura – Der „Koch des Jahres“ ist ein Münchner
Passfotos nur noch im Amt – Neues Gesetz bedroht 60 Prozent der Münchner Foto-Studios
Passfotos nur noch im Amt – Neues Gesetz bedroht 60 Prozent der Münchner Foto-Studios
Elisabethmarkt: Dachterassen und Liebe zum Detail – So soll der Neubau aussehen
Elisabethmarkt: Dachterassen und Liebe zum Detail – So soll der Neubau aussehen

Kommentare