Streit eskaliert

Gruppe prügelt 26-Jährigen fast tot - Täter gefasst 

Symbolbild
1 von 1
Symbolbild

Bei einer Schlägerei am Hauptbahnhof wurde ein 26-Jähriger fast tot geprügelt. Nun - etwa vier Monate später - hat die Polizei die Täter gefasst.     

Im April kam es zwischen einem damals 26-jährigen stark alkoholisierten Autospengler und einer Gruppe von Passanten zu einem Streit am Bahnhofsplatz. Zuvor soll der 26-Jährige eine gleichaltrige Frau aus der Personengruppe beleidigt haben, wie die Polizei berichtet. Das ließ sich die junge Frau nicht gefallen: Sie schlug auf den Mann ein. 

Als der Autospengler bereits am Boden lag, kamen zwei Männer aus der Gruppe hinzu und traten auf den Liegenden ein. Die Tritte gegen den Kopf waren so schwer, dass der Mann Frakturen des Gesichts- und Schädelskeletts erlitt. 

Passanten griffen ein und verständigten die Polizei

Erst als Passanten eingriffen und die Polizei verständigten, flüchtete die Tätergruppe. Der 26-Jährige war so schwer verletzt, dass die Mordkommission der Münchner Polizei die Ermittlungen übernahm wegen Verdachts auf versuchten Totschlag. 

Nach umfangreichen Ermittlungen durch das Kommissariat 11 für Tötungsdelikte konnten nun die drei Täter ermittelt werden. 

Es handelt sich um die inzwischen 27-jährige Verpackerin sowie zwei 40 und 38 Jahre alte Gelegenheitsarbeiter. Gegen alle drei Beschuldigten wurde ein Haftbefehl beim Amtsgericht München erlassen.

Am Mittwoch wurden die drei Täter festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt. Sie sitzen seitdem in Untersuchungshaft. 

Immerhin der geschädigte Autosprengler hatte Glück: Er konnte bereits nach einigen Tagen aus der stationären Behandlung entlassen werden.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Wirt, neuer Löwenbräukeller
Neuer Wirt, neuer Löwenbräukeller
München
Statt 26 auf einmal 80 Jahre alt: Hallo schlüpft in den Altersanzug
Statt 26 auf einmal 80 Jahre alt: Hallo schlüpft in den Altersanzug
Jüngster Stadtrat: Dominik Krause entscheidet über die Zukunft seiner Generation
Jüngster Stadtrat: Dominik Krause entscheidet über die Zukunft seiner Generation

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion