29-Jähriger eskaliert

Randale am Hauptbahnhof mit Spuckattacken, Belästigung und abgebrochener Bierflasche 

+
Am Donnerstagmorgen belästigte ein alkoholisierter 29-Jähriger im Hauptbahnhof eine Frau.

Ein Betrunkener am Münchner Hauptbahnhof belästigt eine Frau und ein Passant will schlichten – Was dann folgt, sind Bedrohung mit einer Bierflasche, Spuckattacken und Körperverletzung.

München – Ein betrunkener 29-Jähriger belästigte gestern, kurz vor 01.00 Uhr, am Mittelbahnsteig der S-Bahn am Hauptbahnhof eine bislang unbekannte Frau. Ein 49-Jähriger versuchte zu schlichten und ging dazwischen. Der Belästiger ging daraufhin drohend, aber ohne die Hand zu erheben, mit einer Glasflasche auf den Schlichtenden zu. 

Aufmerksam gewordene Streifen der Deutsche Bahn Sicherheit, die sich am Bahnsteig befanden, schritten ein. Sie klärten den 29-Jährigen über das Alkoholverbot am Hauptbahnhof auf. Der Angesprochene zerschlug daraufhin die Glasflasche und hielt den abgebrochenen Flaschenhals in der Hand. Mit diesem ging er in Richtung der Securitry, auch hier jedoch ohne Handbewegung in deren Richtung. 

Die DB-Sicherheitsmitarbeiter überwältigten den Mann, woraufhin sie von diesem bespuckt wurden. Bei Zweien traf der mit 2,5 Promille Alkoholisierte ins Gesicht. Die Bundespolizei ermittelt gegen den 29-Jährigen wegen Bedrohung und Körperverletzung.

Aktuell ermittelt die Polizei auch im Fall einer ganzen Männergruppe, die in Untermenzing zwei Mädchen belästigt haben.

Quelle: Bundespolizei München/jh

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Meistgelesen

Diebe knacken neun Opferstöcke
Diebe knacken neun Opferstöcke
Bedrohungslage in München/Schwabing: Großeinsatz der Polizei an der Leopoldstraße
Bedrohungslage in München/Schwabing: Großeinsatz der Polizei an der Leopoldstraße
Ausgangsbeschränkung in Corona-Krise: Gleich zwei Anzeigen gegen renitenten Münchner – Polizei meldet weitere Verstöße 
Ausgangsbeschränkung in Corona-Krise: Gleich zwei Anzeigen gegen renitenten Münchner – Polizei meldet weitere Verstöße 
Kreatives München: Ideen und Lösungen in Zeiten der Corona-Pandemie
Kreatives München: Ideen und Lösungen in Zeiten der Corona-Pandemie

Kommentare