Polit-Beben im Münchner Rathaus - Stadtrat wechselt Partei, Ex-Kollegen nennen das stillos

Polit-Beben im Münchner Rathaus - Stadtrat wechselt Partei, Ex-Kollegen nennen das stillos

Polit-Beben im Münchner Rathaus - Stadtrat wechselt Partei, Ex-Kollegen nennen das stillos
In geregelten Bahnen? SWM ziehen Zwischenbilanz

In geregelten Bahnen? SWM ziehen Zwischenbilanz

In geregelten Bahnen? SWM ziehen Zwischenbilanz

Die Wächter der Stadt

Sicherheitskräfte: Welche Dienste die Münchner Polizei unterstützen – und was sie dürfen

+
Neben der Münchner Polizei sorgt unter anderem auch der Kommunale Außendienst für mehr Sicherheit in München.

In München sind neben der Polizei zahlreiche weitere Kontroll- und Aufsichtsdienste unterwegs – am Hauptbahnhof, in Grünanlagen und sogar auf Friedhöfen. Hallo stellt sie vor.

München – Seit kurzem patrouillieren Ordnungskräfte über den Alten Nordfriedhof. Im Englischen Garten ist eine Parkaufsicht unterwegs, am Gärtnerplatz entschärft Akim Konflikte zwischen Anwohnern und Feiernden und in vielen Vierteln schaut die Sicherheitswacht nach dem Rechten. 

In München gibt es eine Vielzahl an Gruppen, die neben der Polizei für Ordnung und Sicherheit sorgen. Doch was dürfen die Mitarbeiter im Falle eines Falles überhaupt? Hallo stellt die Dienste vor und erklärt, welche Befugnisse sie haben:

U-Bahn-Wache

Bereits seit 1989 sorgt in den U-Bahnen die U-Bahnwache für die Sicherheit. Das Personal ist beim Sicherheitskonzern Securitas beschäftigt und erhält eine spezielle Ausbildung. Die Wachleute sind während der Betriebszeiten im gesamten U-Bahnnetz unterwegs. 

Sie haben Jedermannsrechte, das heißt, sie dürfen auf frischer Tat ertappte Straftäter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Zusätzlich haben sie die Befugnis, auf den U-Bahnhöfen das Hausrecht und in den Zügen die Beförderungsbestimmungen durchsetzen.

Parkwächter

In beliebten Grünanlagen wie dem Nymphenburger Schlosspark sorgen Parkwächter für Ordnung.

In viel besuchten Anlagen setzt die Schlösser- und Seenverwaltung inzwischen eine Parkaufsicht ein. So sind im Südteil des Englischen Gartens jeden Tag zwei Aufseher unterwegs, im Nymphenburger Schlosspark patrouillieren sogar zwei bis drei Wachleute. Sie sollen Besucher, die die Parkanlagenverordnung nicht einhalten, ansprechen und über die Regeln aufklären. Stoßen sie auf taube Ohren, rufen sie die Polizei zur Hilfe.

Kommunaler Außendienst

Der Kommunale Außendienst (KAD) sorgt seit 2018 für mehr Sicherheit in München.

Seit Juli 2018 ist der KAD für das Kreisverwaltungsreferat unterwegs. Er soll vor allem Ansprechpartner bei Ordnungswidrigkeiten sein, kann aber auch einschreiten und Bußgelder verhängen oder einen Platzverweis aussprechen. 

Im Einsatz ist der KAD rund um den Hauptbahnhof. Das Gebiet umfasst den Alten Botanischen Garten, die Paul-Heyse-Unterführung, den Bahnhofplatz, den Karlsplatz, das südliche Bahnhofsviertel und den Nußbaumpark.

Sicherheitswacht

Die Sicherheitswacht unterstützt die Münchner Polizei bei der Streife.

Die Sicherheitswacht sind ehrenamtliche Bürger, die zur Unterstützung der Polizei auf Streife gehen. Sie sollen kein Ersatz für die Beamten, sondern eine Ergänzung sein. Ziel ist es, durch ihre Präsenz das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu erhöhen. Die Mitglieder dürfen neben den Jedermannsrechten einen Platzverweis aussprechen und Personalien aufnehmen.

In München ist die Sicherheitswacht seit 1995 unterwegs. Die 92 Mitglieder drehen in Schwabing, Sendling, Perlach, Neuhausen, Milbertshofen und im Olympiapark ihre Runden.

Akim

Die Mitglieder des Allparteilichen Konfliktmanagements München (Akim) suchen mit den Beteiligten nach einvernehmlichen Lösungen für Konflikte jeglicher Art.

Die Mitglieder des Allparteilichen Konfliktmanagements München (Akim) kommen auf Anfrage überall im Stadtgebiet München zum Einsatz. Meist werden sie von Anwohnern bei Lärmbelästigungen gerufen. Ihr Ziel ist es, mit allen Beteiligten eine einvernehmliche Lösung zu finden. Sanktionen verhängen sie keine. Vielmehr ist das Gespräch das Mittel ihrer Wahl. 

Seit 2014 sind sie am Gärtnerplatz im Einsatz. Aber auch am Viktualienmarkt, der Müllerstraße oder einem Neuaubinger Einkaufszentrum haben sie schon zwischen verschiedenen Parteien vermittelt.

Daniel Schubert & Andreas Schwarzbauer

Sicherheitsdienst auf dem Alten Nordfriedhof

Die neueste Gruppe ist ein Streifendienst, der auf dem Alten Nordfriedhof seine Runden dreht. In der jüngeren Vergangenheit sei es dort häufig zu Verhaltensweisen gekommen, die mit der Würde eines Friedhofs nicht vereinbar waren, so eine Sprecherin des Umweltreferats. 

Personalien darf am Friedhof nur die Polizei aufnehmen

Deshalb kontrollieren nun täglich zwischen 10 und 15.30 Uhr sowie zwischen 18 und 23 Uhr zwei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma am Nordfriedhof. Sie sollen Besucher ansprechen und aufklären, dürfen aber nicht selbstständig vom Hausrecht Gebrauch machen oder Personalien aufnehmen, sondern müssen dafür die Polizei rufen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polit-Beben im Münchner Rathaus - Stadtrat wechselt Partei, Ex-Kollegen nennen das stillos
Polit-Beben im Münchner Rathaus - Stadtrat wechselt Partei, Ex-Kollegen nennen das stillos
Ergreifender Bericht: Pfarrer war zweieinhalb Jahre wohnungslos – heute hilft er Betroffenen
Ergreifender Bericht: Pfarrer war zweieinhalb Jahre wohnungslos – heute hilft er Betroffenen
Mitte
Stau-Schau: Der Streik in Bildern
Stau-Schau: Der Streik in Bildern

Kommentare