Wegen Gleisarbeiten

Baustelle Sendlinger Tor – Wann es zu Einschränkungen bei der U-Bahn kommt

+
Wegen der Baustelle am Sendlinger Tor kommt es an  den nächsten Wochenende zu Einschränkungen bei den U-Bahnlinien.

Wegen Bauarbeiten am Sendlinger Tor kommt es an den nächsten Wochenenden zu Einschränkungen in U-Bahnverkehr. Welche Linien betroffen sind und wann es länger dauern könnte...

München – Die U-Bahnstation am Sendlinger Tor wird zur Zeit modernisiert und erweitert.  Damit dieses Ziel erreicht wird, treiben jetzt die Stadtwerke München (SWM) und die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) die Arbeiten voran. Die komplette Fertigstellung des U-Bahnhofs Sendlinger Tor soll bis 2023 abgeschlossen sein. 

Die SWM teilte jetzt mit, dass es aus diesem Grund zu Einschränkungen bei den U-Bahnlinien U1, U2  und U8 kommen wird. Betroffen vor allen die nächsten Wochenenden (28. Februar bis 1. März sowie 6. bis 8. März).

Der Abschnitt zwischen Hauptbahnhof und Kolumbusplatz könne während der Bauarbeiten nur eingleisig befahren werden. Dadurch sei die Kapazität stark eingeschränkt. Durch die Bauarbeiten kommt es im Einzelnen zu folgenden Änderungen:

Freitags früher im 20-Minuten-Takt

Freitags beginnt der 20-Minuten-Takt an beiden Wochenenden früher als gewohnt, nämlich um ca. 22.30 Uhr. Fahrgäste werden gebeten, in dieser Zeit verstärkt auf die Zielanzeigen und Durchsagen zu achten, da die Züge an den Stationen Stiglmaierplatz, Hauptbahnhof, Sendlinger Tor und Fraunhoferstraße teilweise von anderen Gleisen abfahren als im Regelbetrieb.

Samstags und sonntags Unterbrechung im Zentrum

Samstags und Sonntags ist die U2 am Hauptbahnhof unterbrochen. Die U1 fährt nicht zwischen Hauptbahnhof und Kolumbusplatz. Das heißt:

  • Die U1 verkehrt im Norden zwischen Olympia-Einkaufszentrum und Hauptbahnhof im gewohnten 10-Minuten-Takt. Im Südteil fahren die Züge zwischen Kolumbusplatz und Mangfallplatz im 12-Minuten-Takt. Die Verbindung zwischen Kolumbusplatz und Hauptbahnhof stellt die U2 her, die dort ebenfalls alle 12 Minuten verkehrt.
  • Auf der U2 wird im Nordteil zwischen Feldmoching und Hauptbahnhof der übliche 10-Minuten-Takt angeboten. Zwischen Hauptbahnhof und Messestadt Ost ist wegen des langen eingleisigen Abschnittes nur ein 12-Minuten-Takt möglich. Am Hauptbahnhof ist zur Weiterfahrt in beiden Richtungen ein Umstieg erforderlich. Direkte Anschlüsse am Hauptbahnhof sowie zur U5 am Innsbrucker Ring können wegen der unterschiedlichen Taktintervalle nicht gewährleistet werden.

Die Samstags-Verstärkerlinie U8 entfällt

Für Fahrten im Nachtverkehr zwischen ca. 1 Uhr und 4.30 Uhr empfiehlt die MVG ihren Fahrgästen, ihre gewohnte Verbindung anhand der elektronischen Auskunftsmedien zu überprüfen, da einzelne Anschlüsse nicht wie gewohnt erreicht werden können. Die MVG bittet Ihre Fahrgäste außerdem, mehr Zeit einzuplanen als üblich, auf geänderte Abfahrtsgleise zu achten und wegen der stark verminderten Kapazität der U1 und U2 wenn möglich andere Routen zu nutzen.

Sonder-Tramlinie U2 als schnelle Alternative

Die MVG appelliert an ihre Kunden, die U1 und die U2 im Stadtzentrum zu meiden. Als zusätzliche Ausweichmöglichkeit wird eine Ersatz-Tramlinie eingerichtet, die als „U2“ beschildert wird. Die Züge der U2-Tram fahren im 10-Minuten-Takt an beiden Samstagen und Sonntagen von ca. 9 Uhr bis ca. 20 Uhr zwischen Wettersteinplatz und Stiglmaierplatz über Silberhornstraße, Fraunhoferstraße, Sendlinger Tor, Karlsplatz (Stachus) und Hauptbahnhof mit Halt an allen Zwischenhaltestellen.

Quelle: MVG/jh

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Endlich wieder Konzerte, Kabarett und Filmvergnügen: Münchens Kulturleben nimmt – langsam – wieder Fahrt auf
Endlich wieder Konzerte, Kabarett und Filmvergnügen: Münchens Kulturleben nimmt – langsam – wieder Fahrt auf
Mindestabstand wegen zu schmalen Gehwegen nicht überall möglich - BA-Grüne wollen mehr Platz für Fußgänger
Mindestabstand wegen zu schmalen Gehwegen nicht überall möglich - BA-Grüne wollen mehr Platz für Fußgänger

Kommentare