Ein Urteil zur historischen Tür

Wegen dieser Tür in München geht’s vor Gericht - Eigentümer wehrt sich gegen Wiederherstellung des historischen Eingangs

Streit um die historische Tür  am Eckgebäude an der Residenzstraße 3, ehemaliger Sitz des Trachtengeschäfts der Gebrüder Wallach, heute ein Diesel-Store.
+
Streit um die historische Tür  am Eckgebäude an der Residenzstraße 3, ehemaliger Sitz des Trachtengeschäfts der Gebrüder Wallach, heute ein Diesel-Store.

München/Residenzstraße: Trotz Denkmalschutzes wurde die historische Tür 2016 entfernt – und fehlt bis heute. Um den Wiedereinbau zu verhindern, zieht der Eigentümer jetzt vors Verwaltungsgericht.

  • Die historische Tür des ehemaligen Trachtengeschäfts Wallach wurde 2016 entfernt. 
  • Wegen Missachtung des Denkmalschutzes verhängte die Stadt ein vierstelliges Bußgeld.
  • Um den Wiedereinbau zu verhindern, zieht der Eigentümer jetzt vors Verwaltungsgericht. 

Altstadt - Gregor Weinhart ist Stadtführer in München und kennt die geschichtsträchtigen Ecken der Stadt in- und auswendig – darunter auch das Haus an der Residenzstraße 3, gegenüber vom Marienhof. Der Münchner versteht deshalb auch nicht, warum am denkmalgeschützten Gebäude, in dem heute ein Diesel-Store ist, im Jahr 2016 einfach die Tür ausgetauscht wurde. „Ein Kollege von mir hat das damals schon öffentlich bemängelt“, erinnert sich Weinhart. „Aber passiert ist seither nix.“ 

Residenzstraße in München: Historische Türe fehlt bis heute 

Die Tür fehlt zwar nach wie vor, doch nicht ohne Konsequenzen: „Wegen des unerlaubten Ausbaus ist ein Bußgeld in vierstelliger Höhe erteilt worden“, erklärt Ingo Trömer vom Planungsreferat und verrät außerdem: „Die Tür existiert noch und wurde im Auftrag der Firma Dies el bereits restauriert.“ Diesel sei auch bereit, die Tür wieder einzubauen, allerdings sei dies aktuell rechtlich nicht möglich, da der Eigentümer dem Wiedereinbau nicht zugestimmt und sogar Klage vor dem Verwaltungsgericht eingereicht habe. „Das Ergebnis ist nun abzuwarten.“ 

Seit 2016 gibt es diese neue Tür an der Residenzstraße 3. Diesel würde die restaurierte, historische Türe  wieder einbauen, doch das birgt rechtliche Probleme: Der Eigentümer zieht deshalb vors Verwaltungsgericht.

Trachtengeschäft der Gebrüder Wallach in München soll Erinnerungszeichen bekommen

Weinhart liegt jedoch nicht nur die historische Tür am Herzen. Im Bezirksausschuss fordert er zusätzlich: Das Gebäude brauche ein Erinnerungszeichen für die Gebrüder Wallach, die dort einst ihr Trachtengeschäft hatten. Die Viertelvertreter stimmten dem Vorschlag einstimmig zu. Nun wird die Koordinierungsstelle Erinnerungszeichen im Stadtarchiv München prüfen, ob dort eine Erinnerungstafel oder eine -stele installiert werden kann. „Für eine Tafel muss die Genehmigung der Eigentümer vorliegen, Stelen können auf öffentlichem Grund aufgestellt werden“, erklärt Leiterin Barbara Hutzelmann.

Ein Bürger fordert außerdem: Am Gebäude, das bis 2004 der Sitz des Trachtengeschäfts Wallach war, soll es künftig ein Erinnerungszeichen für die Gebrüder Wallach geben. 

München: Trachtengeschäft der Gebrüder Wallach wurde 1938 enteignet

Die Anfänge des Münchner Dirndl- und Trachtengeschäfts Wallach liegen bereits im Jahr 1900. Besitzer waren Julius Wallach (1874–1965) und später auch sein Bruder Moritz (1879–1964). 1938 kam es unter der Regierung Hitlers zwangsweise zur Enteignung des Geschäfts und die Gebrüder Wallach flohen in die Vereinigten Staaten. Der dritte Wallach-Bruder Max starb 1943 im KZ Theresienstadt. Nach Kriegsende führte Max Sedlmayer das Geschäft für die Wallachs weiter. Schließlich verkauften die Erben es an die Firma Loden-Frey, die es bis 2004 unter dem Namen „Wallach“ betrieb.

Erinnerungszeichen für NS-Opfer werden nach und nach in der Stadt München aufgestellt. Kürzlich gab es auch die erste Stele für den Stadtbezirk Moosach

Auch das Thema Denkmalschutz taucht immer wieder stadtübergreifend auf. Während ein Jugendstilgebäude in Schwabing gerettet wurde, wird es keinen Denkmalschutz für das ehemalige Waldschlössl in Hadern geben. 

Kassandra Fischer

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München: Illegales Autorennen zwischen Vater und Sohn - Polizei stoppt Fahrzeuge auf der Sonnenstraße
München: Illegales Autorennen zwischen Vater und Sohn - Polizei stoppt Fahrzeuge auf der Sonnenstraße
Durchstarten trotz Corona – welche Jobs jetzt gefragt sind
Durchstarten trotz Corona – welche Jobs jetzt gefragt sind
München: Bald schon große Kunst in ganz Schwabing?
München: Bald schon große Kunst in ganz Schwabing?
München: Wird Kaufhof am Stachus doch noch gerettet?
München: Wird Kaufhof am Stachus doch noch gerettet?

Kommentare