Dicke Luft bei Siemens

Vor Ort bei der Siemens-Hauptversammlung – so kreativ waren die Demo-Plakate

+
Proteste bei der Siemens-Hauptversammlung.

Siemens wird die Klimadebatte nicht los. Bei der Hauptversammlung dominiert das Thema - vor und in der Münchner Olympiahalle. Die vorgelegten Quartalszahlen geraten zur Nebensache.

Update: 15.10 Uhr

München – Drinnen ringt Siemens-Chef Joe Kaeser um die Deutungshoheit in der Klimadebatte, draußen singen Hunderte Protestierende gegen Kohlendioxid und Treibhausgase. Die Hauptversammlung des Siemens-Konzerns steht im Zeichen der Frage, ob der Konzern Aufträge für klimaschädliche Projekte annehmen darf. Dabei geht es inzwischen um mehr als die Lieferung einer Zugsignalanlage im Wert von 18 Millionen Euro für das riesige Kohlebergbauprojekt des Adani-Konzerns in Australien, an der sich der Streit entzündet hat. 

Bilderstrecke - Siemens Hauptversammlung

Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © t gg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tg g
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020.
Klimaaktivisten demonstrieren bei der Siemens-Hauptversammlung 2020. © tgg

Dass Siemens wegen dieses „unseligen Projekts in Australien“ zur „Zielscheibe doch zahlreicher Umweltaktivisten“ geworden sei, nennt Kaeser „schon fast grotesk“. Schließlich sei Siemens „erst in der zweiten Ableitung“ beteiligt und die Lieferung für die Mine „irrelevant“. Man müsse sich fragen, wo diese Debatte aufhöre: Dürfe Siemens dann im Zweifelsfall auch keine energiesparende Haustechnik für ein Hauptquartier eines großen Minenkonzerns liefern? 

Die Klimaaktivisten gaben ihre Antwort am Mittwoch nicht nur vor der Türe mit einer Menschenkette und Plakaten mit Slogans wie „Siemens als Brandbeschleuniger für die Klima-Kriminellen“, sondern auch bei Twitter. 

Luisa Neubauer von Fridays for Future, die auch zur Hauptversammlung gekommen war, schrieb: „Hier geht es längst nicht mehr „nur“ um eine Beteiligung an der Adani-Mine. Es geht um jedes einzelne Investment globaler Konzerne.“ 

Am Morgen waren es rund 300 Demonstrierende, für den Nachmittag sowie im Inneren der Hauptversammlung wurden weitere Proteste angekündigt. Kaeser zeigt sich in der Klimadebatte zusehends frustriert. „Bei solchen Themen kann man nicht gewinnen, weil der Anspruch, den viele haben auf der anderen Seite, ein legitimer ist“, sagt der Manager. „Nur: Ein Anspruch alleine schafft noch keine Lösungen“, fügt er in Richtung seiner Kritiker hinzu. Ihnen wirft er vor, ein „Geschäftsmodell Aktivismus“ zu betreiben. 

Auch Investoren gehen Kaeser im Streit um die Kohlemine in Australien an

Manche Investoren aber halten Kaeser vor, den Streit um das Adani-Projekt durch widersprüchliche Botschaften selbst befeuert zu haben. Die Zahlen, die Kaeser vor Beginn der Hauptversammlung für das erste Geschäftsquartal vorlegt, glänzen nicht. Er selbst sagt, das Geschäftsjahr habe „etwas verhalten“ begonnen. Dass der Gewinn mit rund 1,1 Milliarden Euro in etwa auf Vorjahresniveau blieb, hat der Konzern unter anderem einer deutlich niedrigeren Steuerlast zu verdanken. Allerdings erreichte der Auftragsbestand einen Rekordwert von 149 Milliarden Euro. 

Ansonsten bekam das Unternehmen die Schwäche der Autoindustrie und des Maschinenbaus, die wichtige Kunden sind, zu spüren. Zudem litt die Windenergie-Tochter Siemens Gamesa unter Sonderbelastungen durch verzögerte Projekte und schrieb im vergangenen Quartal deutliche Verluste. Hier hat sich Siemens allerdings größeren Einfluss gesichert: In der Nacht vor der Hauptversammlung kündigte der Konzern an, die Anteile des Minderheitsaktionärs Iberdrola übernehmen zu wollen, mit dem es in der Vergangenheit immer wieder Streit gegeben hatte. Nun hofft Kaeser, dass „das Management wieder mehr Kapazität hat, sich mit der Verbesserung der Ertragskraft näher zu befassen“. 

Kaesers Vertrag als Vorstandsvorsitzender läuft zum Jahresende aus 

Es ist aller Voraussicht nach seine letzte Hauptversammlung an der Siemens-Spitze. Als wahrscheinlichster Nachfolger gilt sein Vize Roland Busch. Kaeser wird sich auch im weiteren Verlauf des Aktionärstreffens einiges an Kritik anhören müssen. Am späten Vormittag lagen bereits mehr als 50 Wortmeldungen vor. Zahlreiche Klimaaktivisten haben Beiträge angekündigt. Auch von einigen institutionellen Investoren wird Kritik erwartet. 

Die erste Aktionärsvertreterin, die zu Wort kam, Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, nahm Kaeser allerdings ein Stück weit in Schutz: Er habe beim Umgang mit dem Adani-Auftrag unnötigerweise „gepatzt“, aber er habe auch vieles richtig und sehr gut gemacht. Es gebe keinen Grund, ihm das Misstrauen auszusprechen.

Erstmeldung: 05. Februar, 10 Uhr

München – Ein breites Bündnis aus Klimaaktivisten will heute bei der Siemens-Hauptversammlung gegen die Beteiligung des Konzerns an einem riesigen Kohlebergbau-Projekt in Australien protestieren. 

Etwa 300 Umweltschützer haben sich am Mittwochmorgen vor der Münchner Olympiahalle versammelt, um gemeinsam bei der Siemens-Hauptversammlung gegen die vergleichsweise geringfügige Beteiligung des Konzerns an einem großen Kohlebergbau-Projekt in Australien zu protestieren. 

Mit Plakaten mit Slogans wie „Wir brauchen keine Kohle“ oder „Siemens als Brandbeschleuniger für die Klima-Kriminellen“, begrüßten die Aktivisten die Aktionäre vor dem Eingang. Ein Großteil der Protestierenden des Bündnisses, etwa von Fridays for Future, Campact, Greenpeace und Extinction Rebellion, bildeten eine Menschenkette, um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Kurzzeitig sei auch der Zugang zum Gebäude behindert gewesen, teilte ein Sprecher der Polizei mit. 

Um 14:00 Uhr plant die Fridays for Future Ortsgruppe München dann einen Streik, der ebenfalls auf dem Coubertin-Platz stattfinden soll.

Auf der Hauptversammlung wird Siemens-Chef Joe Kaeser sich aller Voraussicht nach sowohl von Umweltschützern als auch manchen Aktionärsvertretern scharfe Kritik anhören müssen. . Kaeser zeigte sich am Mittwochmorgen verärgert über die Proteste. Es mute „schon fast grotesk an, dass wir durch ein Signaltechnikprojekt in Australien zur Zielscheibe doch zahlreicher Umweltaktivisten geworden sind“, sagte er. Zudem betonte er, dass die Lieferung für die Mine „irrelevant“ sei. Bei „diesem unseligen Projekt in Australien“ sei Siemens ja „erst in der zweiten Ableitung“ beteiligt. Manche Investoren aber werfen Kaeser vor, dieses Streitthema durch widersprüchliche Botschaften selbst befeuert zu haben.

Siemens-Chef Joe Kaeser

Die Klimaaktivisten fordern von Siemens, den Vertrag zur Lieferung einer Zugsignalanlage im Wert von 18 Millionen Euro für das Bergbauprojekt des Adani-Konzerns aufzulösen. Kaeser hatte diese Forderung im Januar nach neuerlicher Prüfung abgelehnt. „Morgen ist die letzte Chance für diesen Traditionskonzern, sich auf die richtige Seite der Geschichte zu stellen“, sagte Eckstein.

Fridays for Future habe nicht vor, die Versammlung zu blockieren, sagte Marschall. Man wolle Präsenz zeigen und mit den Aktionären ins Gespräch kommen. Auch Eckstein betonte: „Wir wollen ja Siemens nicht sabotieren sondern eine klare Entscheidung von Siemens, dass sie den Mut haben aus dem Vertrag herauszugehen.“ Lukas Schnermann von Extinction Rebellion kündigte dagegen an, dass Aktivisten seiner Gruppierung an „Aktionen des zivilen Ungehorsams“ teilnehmen würden. Details nannte er nicht.

Schon gestern kam es zu einer spektakulären Protestaktion von Greenpeace.

Eckstein betonte, dass es bei den Protesten nicht nur um den einzelnen Auftrag von Siemens gehe, sondern um ein „grundsätzliches Zeichen“. Die Proteste hätten gezeigt, was sich jeder Konzern einhandle, der Verträge mit Adani eingehe. Neben den Protesten vor der Hauptversammlung sind auch Redebeiträge der Kritiker auf dem Aktionärstreffen geplant. Auch die Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer soll vor Ort sein, ein Redebeitrag ist nicht angemeldet.

Quelle: dpa/jh

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Endlich wieder Konzerte, Kabarett und Filmvergnügen: Münchens Kulturleben nimmt – langsam – wieder Fahrt auf
Endlich wieder Konzerte, Kabarett und Filmvergnügen: Münchens Kulturleben nimmt – langsam – wieder Fahrt auf
Mindestabstand wegen zu schmalen Gehwegen nicht überall möglich - BA-Grüne wollen mehr Platz für Fußgänger
Mindestabstand wegen zu schmalen Gehwegen nicht überall möglich - BA-Grüne wollen mehr Platz für Fußgänger

Kommentare