Streit eskaliert

Ohne Mundschutz in der Münchner S-Bahn – Mann flüchtet vor Polizei und legt sich aufs Bahngleis

+
Weil ein 25-Jähriger in der S-Bahn keinen Mundschutz trug wurde er von der Polizei kontrolliert. 

Ein 25-Jähriger fährt ohne Mundschutz mit der S-Bahn und wird von der Polizei kontrolliert. Es kommt zum Gerangel und der Mann flüchtet auf das S-Bahngleis.

  • Ein 25-Jähriger fuhr ohne Mundschutz mit der S- Bahn.
  • Bei der Polizei-Kontrolle am Hauptbahnhof startete der Mann einen Fluchtversuch.
  • Im Verlauf der Aktion legter der Wohnsitzlose sich auf das S-Bahn Gleis.

Ein 25-jähriger Wohnsitzloser fuhr am Dienstag, gegen 15:30 Uhr ohne vorgeschriebene Mundschutz in der S-Bahn Richtung Hauptbahnhof. Ein in der S-Bahn in zivil fahrender Polizeibeamter sprach den Mann auf seine fehlende Maske an, worauf er unbeeindruckt reagierte. Der Beamte informierte in der Bahn anwesende Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit

Streit wegen Maskenpflicht eskaliert – 25-Jähriger legt sich bei Flucht ins S-Bahngleis

Nach dem Halt am Hauptbahnhof stiegen alle aus und zwecks Personalienfeststellung und Ticketnachweis des 25-Jährigen wurde die Bundespolizei informiert. Als der Mann dies mitbekam, versuchte er zu flüchten. Dies verhinderten die Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit zunächst, worauf es zu einem Gerangel auf dem Bahnsteig kam. 

In dessen Verlauf ragten die Beine des gebürtigen Münchners in den Gefahrenbereich des S-Bahngleises. Geistesgegenwärtig betätigte das Bahnsteig-Aufsichtspersonal den Nothalt für einfahrende S-Bahnen. Eine bereits hinter dem Signal befindliche und unmittelbar einfahrendeS-Bahn wurde manuell schnellgebremst und kam ca. 40 Meter vor den Beinen des Mannes zum Stehen. 

Nachdem der Sicherheitsmitarbeiter den Wohnsitzlosen losließ, flüchtete dieser in den Gleisbereich, wo er sich auf die Schienen legte. Von dort brachten ihn die alarmierten Bundespolizisten auf die Wache am Hauptbahnhof. 

Suizidabsichten konnten nach eingehender Befragung nicht festgestellt werden. Wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr wird gegen den 25-Jährigen ermittelt. Zudem erhält er eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen eines Verstoßes gegen die Pflicht in ÖPNV-Einrichtungen Mund- und Nasenschutz zu tragen.

Bundespolizei München/jh

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Endlich wieder Konzerte, Kabarett und Filmvergnügen: Münchens Kulturleben nimmt – langsam – wieder Fahrt auf
Endlich wieder Konzerte, Kabarett und Filmvergnügen: Münchens Kulturleben nimmt – langsam – wieder Fahrt auf
Mindestabstand wegen zu schmalen Gehwegen nicht überall möglich - BA-Grüne wollen mehr Platz für Fußgänger
Mindestabstand wegen zu schmalen Gehwegen nicht überall möglich - BA-Grüne wollen mehr Platz für Fußgänger

Kommentare