Vegan, Sauna oder Yoga auf Englisch

Kindergärten: Städtische Angebote ab September gratis – wie private Träger damit konkurrieren

+
Mehr als Spielen: Die Kleinsten lernen schon Englisch oder, wie man vegan kocht. Daran ändert die Reform nichts.

Hohe Ziele für die Kleinen: Während städtische Kindergärten bald kostenfrei werden, locken teurere, private Träger mit reichlich Zusatzprogramm. Was sie bieten, wie sie zum Beschluss der Stadt stehen.

München – Das Kind künftig lieber in den städtischen Gratis-Kindergarten schicken oder in die Luxuseinrichtung für mehr als 1000 Euro im Monat?

Ab September sollen die städtischen Einrichtungen kostenlos sein – zum Ärgernis einiger privater Träger, die eklatante Wettbewerbs-Nachteile befürchten. Der Dachverband der privaten Träger hat bereits angekündigt, eine Sammelklage einzureichen, die Stadt betont, man sei in konstruktiven Gesprächen. 

Private Träger versuchen derweil mit tollen Extras zu punkten – etwa mit Yoga-Unterricht auf Englisch, Saunas oder mit einem rein veganen Speisezettel. Aber auch die Stadt will mit ihren Gratis-Angeboten mithalten und diese sogar verbessern. Hier gibt Hallo einen Überblick.

Die veganen Erdlinge aus Sendling

Als München 2018 seinen ersten veganen Kindergarten erhielt, wurde in den sozialen Medien Kritik laut. Erdlinge-Vorstand Anna Staudacher kann das nicht nachvollziehen: „Die meisten Kinderessen mehr Fleisch als es empfohlen ist. Da muss man im Kindergarten nicht noch mehr draufpacken.“ Würden sich Kinder auch zuhause vegan ernähren, informierten sie Eltern über Nahrungsergänzung durch B12 Vitamine. Die Eltern-Kind-Initiative bietet Platz für 18 Kinder. Momentan liegen die monatlichen Gebühren bei etwa 400 Euro. Ab September wird es laut Staudacher auch für Erdlinge-Eltern günstiger werden. 

Sophia Oberhuber

Kneipp-zertifiziert mit Kindersauna und Kräutergarten

Bei „Elly & Stoffl“ steht auch gesunde Ernährung mit frischen Kräutern auf dem Programm.

Hauseigene Kindersaunen gehören zu den Besonderheiten bei „Elly & Stoffl“, ebenso Wasseranwendungen und gesunde Ernährung mit frischen Kräutern aus dem eigenen Garten. All das ist Teil des Kneipp-zertifizierten Konzepts der bilingualen Kindertagesstätten mit sieben Häusern in München, wo 660 Kinder aus 20 Nationen betreut werden. 

Zur Entscheidung des Stadtrats sagt Anke Schiefer: „Wir erwägen es ebenfalls, Klage einzureichen. Bei der Beitragsentlastung bleiben private Träger außen vor, was zu einer Ungleichbehandlung der Eltern führt.“

Ursula Löschau

Yoga mit den Wichteln

Die Übungen gehen von den Zehnspitzen bis zur Zungenspitze.

Fernöstliche Entspannungstechniken gegen die täglichen Anforderungen und Reize: Die Wichtel Akademie bietet ihren Schützlingen Yoga an. Die Übungen gehen von den Zehnspitzen bis zur Zungenspitze. Für die Kinder bringt das Bewusstsein und Gespür für den Körper. 

Wie sich die Änderungen für Kindergartengebühren auf die Wichtel Akademie auswirken hängt von der Reaktion der Stadt ab. Von dieser abhängig ist auch, ob man sich einer Sammelklage anschließt oder die Ausrichtung des Konzeptes verändert.

Daniel Schubert

Kostenlos

Malen, Fotografieren oder Sporteln – all das bieten auch städtische Kindergärten, die ab September gratis sein sollen. „Die Qualität und die Angebote sollen sukzessive ausgebaut werden“, teilt das Bildungsreferat mit.

 Derzeit gibt es unterschiedliche Konzepte: So wird einerseits die sprachliche Entwicklung der Kinder gefördert, insbesondere wenn Deutsch die Zweitsprache ist. 

Andererseits soll mit künstlerisch-kreativen, sportlichen und naturwissenschaftlichen Ansätzen eine große Bandbreite an Wissen vermittelt werden.

Hanni Kinadeter

Die Sportlichen

Hier wird bereits in jungen Jahren fleißig geklettert.

Zweimal in der Woche Schwimmen, einmal im Monat Klettern und im Winter zwei Wochen Skifahren – das dürfen die Sprösslinge des privaten „Sportkidsclub“ in Schwabing. Zwischen 660 und 1200 Euro kostet das im Monat, je nach Stundenzahl. 

„Im Juni sprechen wir über die Gebühren“, sagt die stellvertretende Leiterin, Amela Besic. Sie denke derzeit über eine Gebührensenkung nach. 

Einen Wettbewerbsnachteil in der Abschaffung sieht sie aber nicht: „Die Eltern, die unser spezielles Sport-Angebot wollen, werden das trotzdem annehmen.“ Der Klage wird sie sich deswegen nicht anschließen. Ihr Highlight: „Yoga-Unterricht auf Englisch für die Kinder.“ 

Hanni Kinadeter

„Die Qualität leidet nicht“

Stadtschulrätin Beatrix Zurek.

Ab September sollen die Gebühren für die städtischen Kindergärten entfallen, wenn es nach dem Bildungsausschuss der Stadt geht. Der Stadtrat stimmt Ende Juni darüber ab. Stadtschulrätin Beatrix Zurek erklärt die Details.

Frau Zurek, wie viele Münchner Kindergärten sind künftig gratis?
1100 Einrichtungen für Krippen-, Kindergarten- und Schulkinder profitieren davon – es sind städtische oder solche, die an der Förderformel oder EKI-Plus-Förderung teilnehmen. Das heißt: Familien von 33 500 Kindergartenkindern zahlen dann keine Gebühren mehr. 300 Kindergärten hingegen sind nicht Teil der Förderformel – es steht ihnen aber frei einzutreten.

An welcher Stelle muss gespart werden, um das Gratis-Angebot zu finanzieren?
Die Kostenreform hat mit der Qualität nichts zu tun. Die Kosten von 43,8 Millionen Euro, die der Stadt entstehen, werden aus zusätzlich bereitgestellten Mitteln finanziert.

Haben private Kindergärten bei Ihnen bereits Beschwerde eingelegt?
Die Stadt ist in konstruktiven Gesprächen mit dem Dachverband Bayerischer Träger für Kindertageseinrichtungen (DBTK).

Interview: Hanni Kinadeter

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten aus den Stadtvierteln

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer spannender Berichte finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Haarige Nanny: Dieser Polizeihund verteilt Küsschen
Haarige Nanny: Dieser Polizeihund verteilt Küsschen
K2 Blade Night: Straßensperren und Busausfälle am Montag
K2 Blade Night: Straßensperren und Busausfälle am Montag
Freier Eintritt in die Sommerbäder: Jetzt kommt der SWM Sommerbäderpass
Freier Eintritt in die Sommerbäder: Jetzt kommt der SWM Sommerbäderpass

Kommentare