Zwergspitz sollte verkauft werden

Illegaler Tierhandel am Hauptbahnhof - Polizei stellt Welpen sicher

+
Die beiden Zwergspitzwelpen sollten illegal verkauft werden

Am Münchner Hauptbahnhof wurde ein illegaler Handel mit Hundewelpen beobachtet. Der Verkauf sollte aus dem Auto heraus geschehen - die Verkäuferin kam nicht aus Deutschland.

München – Im Zuge einer Schwerpunktkontrolle am Münchner Hauptbahnhof konnte ein illegaller Tierhandel verhindert werden. Zivile Beamte des Polizeipräsidium München beobachteten eine 23-jährige Österreicherin dabei, wie sie versuchte, einer 26-jährigen Münchnerin aus dem Auto heraus einen Hundewelpen (Zwergspitz) zu verkaufen. 

Der Kaufpreis belief sich auf ca. 900 Euro. Der Verkauf wurde von den Polizeibeamten gestoppt und der Hundewelpe wurde sichergestellt. Bei der Durchsuchung des Autos, das in Österreich zugelassen ist, fanden die Polizisten einen weiteren Zwergspitzwelpen. Dieser wurde ebenfalls sichergestellt.

Die Welpen wurden umgehend dem Tierheim in München übergeben, wo sie tierärztlich untersucht werden. Eine Anzeige nach dem Tierschutzgesetz wurde erstattet.

Quelle: Polizeipräsidium München/jh

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Meistgelesen

Der "Rosenheim-Cop" Joseph Hannesschläger ist gestorben
Der "Rosenheim-Cop" Joseph Hannesschläger ist gestorben
Drama um „Dahoam is Dahoam“ Schauspieler – Überraschender Tod mit 34 Jahren
Drama um „Dahoam is Dahoam“ Schauspieler – Überraschender Tod mit 34 Jahren
Verletzt, unterkühlt und nur in Unterwäsche – Gewalt-Opfer auf Baustelle gefunden
Verletzt, unterkühlt und nur in Unterwäsche – Gewalt-Opfer auf Baustelle gefunden
Das sind die Vorschläge für das Wiesn-Plakat 2020 – Jetzt abstimmen und gewinnen
Das sind die Vorschläge für das Wiesn-Plakat 2020 – Jetzt abstimmen und gewinnen

Kommentare