Unfall mit Fußgängerin

Durch Kopfhörer abgelenkt – Zusammenstoß von Fußgängerin und Linienbus

+
Durch Kopfhörer kann man leicht abgelenkt werden. Dadurch kann es im Verkehr zu gefährlichen Situationen kommen.

Eine Fußgängerin trat unvermittelt auf die Fahrbahn und übersah dabei einen Linienbus. Dieser konnte nicht mehr ausweichen und es kam zum Zusammenprall. 

Eine 27-jährige Münchnerin war am Wochenende in Schwabing unterwegs und wollte die Schwere-Reiter-Straße überqueren.

Sie hatte Kopfhörer im Ohr und betrat die Fahrbahn, ohne auf den dortigen Verkehr zu achten. Gleichzeitig fuhr ein 29-Jähriger mit seinem Linienbus die Haltestelle „Infanteriestraße“ an.

Er konnte der 27-Jährigen nicht mehr ausweichen und es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Linienbus und der Fußgängerin.

Sie wurde dadurch verletzt und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der Busfahrer sowie seine Insassen blieben unverletzt. 

Präventionshinweis

Nicht selten sind die Kopfhörer geräuschisolierend konstruiert, wodurch Außengeräusche gar nicht mehr wahrgenommen werden. Dieses Ausblenden der Umgebung ist im Verkehr allerdings äußerst gefährlich.

Das Hören von lauter Musik über einen Kopfhörer lenkt ab, beeinträchtigt die Aufmerksamkeit und erhöht so das Risiko von Unfällen im Straßenverkehr.

Quelle: Polizeipräsidium München/fb

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen

Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Meistgelesen

Unerlaubtes Müllwegschmeißen – Doch eine Bürgerin setzt sich zur Wehr
Unerlaubtes Müllwegschmeißen – Doch eine Bürgerin setzt sich zur Wehr
Erziehermangel: So kämpft München jetzt gegen die Krise
Erziehermangel: So kämpft München jetzt gegen die Krise
Mieterverein gewinnt Klage – Mieterhöhung im Hohenzollernkaree fällt deutlich niedriger aus
Mieterverein gewinnt Klage – Mieterhöhung im Hohenzollernkaree fällt deutlich niedriger aus
SUV statt CSU – Greenpeace Verändert Schriftzug an Parteizentrale
SUV statt CSU – Greenpeace Verändert Schriftzug an Parteizentrale

Kommentare