Maxvorstadt

Spitzenkandidatin der SPD

Katharina Blepp (SPD)
+
Katharina Blepp (SPD)

Hallo stellt die Erstplatzierten der Parteien vor, die für den Bezirksausschuss Maxvorstadt kandidieren. Sie verraten im Steckbrief auch, wie sie von der Umgestaltung der Augustenstraße halten und wie sie zu den Großveranstaltungen am Königsplatz stehen.

Name: Katharina Blepp
Alter: 33 Jahre
Stadtviertel: Maxvorstadt
Beruf: Syndikusrechtsanwältin

Mein wichtigstes Ziel fürs Viertel:
Die Gestaltung des Areales um die Maxvorstädter Museen zu einem wirklichen Kunstareal.

Die Augustenstraße soll umgestaltet werden. Um mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer zu schaffen, könnten Parkplätze wegfallen. Was erhoffen Sie sich von der Neugestaltung der Augustenstraße?
Eine modern-urbane Aufteilung und Nutzung des öffentlichen Raumes.

Auf dem Königsplatz finden häufig Großveranstaltungen statt. Immer wieder beschweren sich Bürger über Lärm und fordern deshalb, die Veranstaltungen mehr einzuschränken. Wie stehen Sie zu diesem Thema?
Die Nutzung des Königsplatzes als Veranstaltungsort sollte nach meiner Ansicht eingeschränkt werden um die dortigen Denkmäler, aber auch die Natur, zu schützen zw. zu schonen.

Google hat den Postpalast gekauft: Neue Arbeitsplätze werden geschaffen, Wohnungen fehlen jedoch. Wie viel kann man von der Wirtschaft fordern? Sollte man Großkonzerne wie Google zum Wohnungsbau auffordern?
Selbstverständlich!

Wie stehen Sie zum geplanten Radschnellweg?
Äußerst positiv.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schlaflose Nächte am Josephsplatz: Anwohner beschweren sich über Ruhestörung und Müll
Schlaflose Nächte am Josephsplatz: Anwohner beschweren sich über Ruhestörung und Müll
Münchner weigert sich in der U-Bahn eine Corona-Maske zu tragen und verletzt vier Polizisten
Münchner weigert sich in der U-Bahn eine Corona-Maske zu tragen und verletzt vier Polizisten
Hallenbäder öffnen schrittweise im Juli – Besuch ohne Reservierung möglich
Hallenbäder öffnen schrittweise im Juli – Besuch ohne Reservierung möglich
Weil er keinen Fahrschein hatte – Mann versucht DB-Mitarbeiter mit Skateboard zu schlagen
Weil er keinen Fahrschein hatte – Mann versucht DB-Mitarbeiter mit Skateboard zu schlagen

Kommentare