Stadtrat entscheidet über Aufsicht am Viktualienmarkt

Faschingstreiben – aber ohne Saufgelage!

+
Die Polizei interveniert gegen Betrunkene am Viktualienmarkt.

Altstadt – „Diese Ansammlungen um den Liesl-Karlstadt-Brunnen sind regelrechte Saufgelage“ – Während die einen sich auf die bunte Narhalla-Faschingsfeier freuen, hoffen andere auf ein Ende des Alkoholkonsums

Während auf Münchens berühmtesten Markt am Donnerstag narrisch gefeiert wird, entscheidet der Stadtrat über ein Thema, welches die Standbesitzer schon lange narrisch macht. Es geht um eine Satzungsänderung bezüglich des Viktualienmarktes. Diese sieht vor, der Marktaufsicht die Möglichkeit zu geben, Platzverweise an pöbelnde oder stark betrunkene Gäste auszusprechen. 

Elke Fett, Marktsprecherin, ist um die ausufernden Saufgelage rund um den Liesl-Karlstadt-Brunnen besorgt.

Kommunalreferentin Kristina Frank versuchte bereits vergangenen Herbst gegen unerwünschte Besucher rund um den Liesl-Karlstadt-Brunnen vorzugehen (Hallo berichtete). Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) ist allerdings gegen eine strengere Reglementierung. Es handle sich schließlich um „die gute Stube Münchens“. Unter den Brunnenfreunden soll es sich um Mitglieder des „Vereins der Freunde Liesl-Karlstadts“ handeln. Den Konflikt zwischen dem „Verein“ und den Standbesitzern müsse man auch ohne Verbote und Strafen regeln können, so die Stellungsnahme des KVR.

Elke Fett ist Marktsprecherin, sie sagt: „Wir haben ja nichts dagegen, dass die Leute dort ratschen und ein Bier oder Wein genießen, aber diese Ansammlungen um den Liesl-Karlstadt-Brunnen sind regelrechte Saufgelage“, beschreibt sie die Situation. Oft soll es zu Belästigungen und Streitereien kommen, sogar rechts­extreme Sprüche leisteten sich die unangenehmen Gäste des Marktes, beklagt sich Fett. Die Marktfrau frustriert aber noch ein anderer Aspekt: Durstige Touristen trauten sich kaum mehr an den Brunnen, dabei habe man mit großer Mühe eine Trinkwasserkennzeichnung erkämpft.

Daniel Schubert

Narhalla am Markt

Für keinen Frust aber Feierlaune sorgt die Narrhalla am Unsinnigen Donnerstag, 28. Februar. Um 14 Uhr beginnt auf der Bühne des Biergarten des Viktualienmarktes der „Fasching mit Herz“. Bis 19.30 Uhr können sich die Besucher von Prinzenpaaren, Garden oder den tanzenden Marktweibern unterhalten lassen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Parklets: Retten diese Pilotprojekte Münchner Cafés vor dem Ruin?
Parklets: Retten diese Pilotprojekte Münchner Cafés vor dem Ruin?
Münchner Freiheit: „Sorgenkind“ soll aufgewertet werden – Verein stellt kühne Vision vor
Münchner Freiheit: „Sorgenkind“ soll aufgewertet werden – Verein stellt kühne Vision vor

Kommentare