Landkreis zieht nach

Intelligente Busse schaffen sich ihre eigene grüne Welle

+

München: 500 Ampeln sind steuerbar.

Ein Auto, das mit den Ampeln im dichten Stadtverkehr kommuniziert und diese automatisch auf Grün schaltet, wenn man sie passiert – der Traum so manch leidgeprüften Pendlers. Genau das ist in den Bussen der MVG tatsächlich Standard. Nun zieht der Landkreis nach – doch auch in der Stadt selbst besteht noch Handlungsbedarf.

In München sind zwar sämtliche Busse der MVG und deren Kooperationspartner mit der Technik zur Beeinflussung von Ampelanlagen (siehe unten) ausgestattet. Noch sind allerdings nicht alle Ampeln entsprechend ausgerüstet. „Bis Ende 2017 werden über 60 Prozent der von Bussen befahrenen Ampeln beschleunigt sein“, berichtet MVG-Sprecher Matthias Korte. Kleines Jubiläum: Rechnerisch müsste dieser Tage das 500. Exemplar umgerüstet worden sein. Weitere sollen folgen, denn diese Art der Busbeschleunigung ist effektiv: Zehn bis 15 Prozent Fahrzeiteinsparung bringt sie in der Regel.

Effektivität mit Vorbildcharakter: So hat jüngst der Landkreis München entschieden, künftig alle Busse bei Neuausschreibung mit den entsprechenden technischen Voraussetzungen ausstatten zu lassen. Weitere Stellschrauben in Sachen Busbeschleunigung sind zudem sogenannte Kaphaltestellen – unter anderem hält der Bus an solchen Haltestellen direkt auf der Fahrspur – und eigens ausgewiesene Busspuren. „In den letzten 20 Jahren sind nur wenige kurze Busspuren hinzu gekommen. Hier besteht Nachholbedarf“, betont Korte. Wo konkret welche entstehen könnten und welche Buslinien 2018 beschleunigt werden sollen, werde aktuell mit Politik und Verwaltung ausgehandelt. Nur eines stehe bereits fest: „Die Landeshauptstadt rüstet alle Ampeln, die aus Altersgründen ausgetauscht werden, mit der Technik zur Busbeschleunigung aus.“
lit

So funktioniert die Technik

Die passgenaue Schaltung der Ampeln spielt die zentrale Rolle bei der Busbeschleunigung. Bereits aus mehreren hundert Metern Entfernung kündigt der Bus der nächsten Ampel per Funk an, dass er bald die Kreuzung erreichen wird und erhält auf diese Weise rechtzeitig Grünlicht. Dabei ist gewährleistet, dass die anderen Verkehrs­teilnehmer ebenfalls ihre Grünzeiten erhalten und kreuzende Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge den Kreuzungsbereich verlassen können. Übrigens: Alle von Trambahnen angefahrenen Ampeln sind bereits auf diese Weise beschleunigt.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare