Winter-Wunderland München – das sind die Folgen

Schnee: Ausfälle am Flughafen, Schulen geschlossen, Turnhallen dicht

+
Winter in Bayern

Auf den Straßen Chaos, geschlossene Schulen im Landkreis, Flüge am Münchner Airport gestrichen.

+++ Deininger Weiher für den Erholungsverkehr gesperrt +++

++ weitere Turnhallen geschlossen ++

+ 27 schneebedingte Einsätze der Feuerwehr +

Die Folgen der starken Schneefälle haben München den zweiten Tag in Folge fest im Griff. Einen Überblick über die aktuelle Lage bekommen Sie hier.

Update Donnerstag 17 Uhr:

Das Bayerische Rote Kreuz hat am Nachmittag Alarmstufe 1 für alle Einheiten des BRK in Oberbayern ausgerufen. Bereits um 15:30 Uhr wurde der Katastrophenfall im Landkreis Traunstein festgestellt. Im Landkreis Traunstein, Miesbach sowie im Berchtesgadener-Land wurde der Katastrophenfall gem. Art 6 des BayKSG festgestellt.

Update Donnerstag 16 Uhr:

Deininger Weiher für den Erholungsverkehr gesperrt / Landratsamt empfiehlt, Erholungsgebiete im Landkreis bis auf Weiteres zu meiden 

Durch die anhaltenden Schneefälle der letzten Tage ist die Schneebruchgefahr an den Bäumen im Landkreis München aktuell stark erhöht. Der Rundweg um den Deininger Weiher wird deshalb mit sofortiger Wirkung für den Erholungsverkehr gesperrt. Das Landratsamt empfiehlt, auch die weiteren Erholungsgebiete und Wälder im Landkreis bis zum Abtauen des Schnees zur eigenen Sicherheit zu meiden. 

Gefahr durch Schneebruch: Das Baureferat warnt dringend davor, Bereiche mit Baumbestand wie Parks und Grünanlagen, Isarauen und städtische Wälder zu betreten und empfiehlt, die Nähe von Bäumen allgemein zu meiden. Grund ist das derzeit hohe Risiko von Baumstürzen und herabfallenden Ästen wegen der hohen Schneelasten.

Derzeit besteht für den gesamten Landkreis München eine amtliche Warnung vor starkem Schneefall – für den südlichen Landkreis sogar eine Unwetterwarnung vor starkem Schneefall. Bis einschließlich Samstag ist mit weiteren Schneefällen zu rechnen. Aufgrund der Temperaturen rund um den Gefrierpunkt hat der Schnee ein besonders hohes Gewicht, das die Äste der Bäume stark belastet. Einige Bäume können der außergewöhnlich hohen Belastung zum Teil nicht mehr Stand halten. Als Konsequenz daraus kann es passieren, dass teils auch stärkere Äste abbrechen und zu Boden stürzen oder ganze Bäume umstürzen.

Bislang musste die Feuerwehr München zu 27 schneebedingten Einsätzen ausrücken. Die Einsätze beschränkten sich aber durchwegs auf das Beseitigen von abgebrochenen Ästen und eines umgestürzten Baumes.

In diesem Zusammenhang weist die Feuerwehr daraufhin, dass sie weder die Schneelast auf Hausdächern begutachtet noch diese vom Schnee befreit. Für das eventuelle Räumen schneebedeckter Dächer zum Schutz vor Dachlawinen oder Einsturz des Daches ist grundsätzlich der Eigentümer oder der Verkehrssicherungspflichtige zuständig.

Aufgrund des Unterrichtsausfalls am morgigen Freitag weist das Landratsamt darauf hin, dass auch keine Schüler-Verstärkerfahrten des MVV-Regionalbusverkehrs (V) von und zu den Schulen im Landkreis München verkehren. Die regulären Fahrten im MVV-Regionalbusverkehr finden statt. Weitere Informationen erhalten Bürgerinnen und Bürger auf der Website des MVV unter https://www.mvv-Muenchen.de/fahrplanauskunft/fahrplanaenderungen/. Ergänzend weist das Landratsamt München darauf hin, dass auch die Schulbusse des Landkreises München zu den Förderschulen sowie zu den weiterführenden Schulen nicht verkehren.

Mittlerweile wurden im S-Bahnbereich weitere Turnhallen aus Sicherheitsgründen gesperrt - beispielsweise die Hallen in Gräfelfing oder Alte Halle an der Grund- und Mittelschule in Esting. 

Update: Donnerstag 12 Uhr:

Öffentliche Schulen im Landkreis bleiben am Freitag, 11. Januar, geschlossen. Für Schülerinnen und Schüler, die dennoch in den Schulgebäuden eintreffen sollten, ist eine Notbesetzung sichergestellt. Privatschulen im Landkreis München wird empfohlen, sich diesem Vorgehen anzuschließen.

Der starke Schneefall hat am Donnerstagmorgen in München den Berufsverkehr stark beeinträchtigt. Bei Bussen und Trambahnen sei mit Verspätungen und Ausfällen zu rechnen, teilte die Münchner Verkehrsgesellschaft mit. Auch bei der S-Bahn sorgte der Neuschnee nach Bahnangaben im gesamten Großraum der Landeshauptstadt für Verspätungen von bis zu 20 Minuten und vereinzelten Zugausfällen.

Aufgrund der Witterungsbedingungen kann die Bayerische Oberlandbahn nicht einmal mehr Schienenersatzverkehr anbieten. Das teilt die BOB in einer Pressemitteilung mit. Betroffen sind die Strecken Holzkirchen - Lenggries, Holzkirchen - Tegernsee und Holzkirchen - Bayrischzell in beiden Richtungen. Die BOB versucht derzeit, zumindest den stündlichen Takt zwischen München und Holzkirchen aufrecht zu erhalten.

Im Detail:

Meridian:

-

Die Strecke München – Holzkirchen kann aktuell aufgrund eines witterungsbedingten Fahrzeugschadens nicht bedient werden.

-

Die Strecke Holzkirchen – Rosenheim (in beide Richtungen) kann bedient werden, es ist jedoch witterungs- und infrastrukturbedingt mit Verspätungen von bis zu 30 Minuten zu rechnen.

-

Die Strecken München – Rosenheim – Salzburg und München – Rosenheim – Kufstein (in beide Richtungen) können bedient werden, jedoch kommt es auch hier witterungs- und infrastrukturbedingt zu Verspätungen von bis zu 30 Minuten.

BOB:

-

Aktuell ist der BOB-Betrieb auf allen Strecken eingestellt. Die Bayerische Oberlandbahn GmbH unternimmt Anstrengungen, um einen Grundtakt zwischen München und Holzkirchen einzurichten. Sollten die Anstrengungen erfolgreich sein, wird dies auf der Webseite www.meridian-bob-brb.de kommuniziert.

-

Im Oberland verkehren die Busse laut Regionalverkehr Oberbayern doch zunächst und bis auf weiteres, aber es können einzelne Stationen nicht angefahren werden und die Busse verkehren aufgrund der Witterung mit starken Verspätungen. Nähere Auskünfte erhalten Sie beim RVO.

BRB:

-

Die Strecken zwischen Schongau – Weilheim – Augsburg und Augsburg – Ingolstadt – Eichstätt werden bedient, jedoch auch hier mit teils erheblichen Verspätungen.

-

Die Strecken zwischen Augsburg – Buchloe – Füssen, München – Buchloe – Füssen und Augsburg – Kaufering – Landsberg (Lech) werden bedient, jedoch auch hier mit teils erheblichen Verspätungen.

Update Donnerstag: 08.45 Uhr: Etwa 150 Flugverbindungen sind am Airport München am Donnerstag gestrichen worden. Das teilte ein Sprecher am Morgen der Deutschen Presse-Agentur mit. Etwa 100 Flüge entfielen demnach wegen der Warnstreiks des Sicherheitspersonals an den Airports Stuttgart, Köln/Bonn und Düsseldorf.

Ungefähr ein Drittel der Annullierungen habe wetterbedingte Ursachen - allerdings liege das an den Witterungsverhältnissen an anderen Orten und nicht an den Schneeverhältnissen am Flughafen München, sagte der Sprecher. „Wir haben hier deutlich weniger Schnee als in der Stadt, beide Bahnen sind freigeräumt.“

Bei Bus und Tram kommt es immer wieder zu Verspätungen. Auch die BOB fährt nicht nach Fahrplan.

In vielen Oberbayerischen Schulen gibt es auch am heutigen Donnerstag Schneefrei.

Aufgrund des anhaltenden Schneefalls und der teilweise nur schwer befahrbaren Nebenstraßen, hat die Gemeinde Gauting entschieden, den Betrieb des Bürgerbusses am Donnerstag, 10. Januar und Freitag, 11. Januar 2019 einzustellen. 

Maximilian Donner, Leiter des Geschäftsbereichs 3 „Öffentliche Sicherheit und Ordnung“ erklärt: „Witterungsbedingt sind teilweise Nebenstraßen in Gauting nur schwer befahrbar. Hinzu kommt, dass der Bürgerbus einen Hinterradantrieb hat. Es ist noch zumindest bis zum Wochenende mit diesen Schneeverhältnissen zu rechnen.“ Der nächste planmäßige Einsatz des Bürgerbusses wäre Dienstag, 15.01.2019 um 9 Uhr. Kurz davor erfolgt eine Neubewertung der Lage. 

Update Mittwoch: 15 Uhr:

Öffentlicher Nahverkehr

Beim Busverkehr in der Landeshauptstadt sorgte der Schnee für Beeinträchtigungen. Fahrgäste mussten mit Verspätungen und Ausfällen auf allen Linien rechnen, wie die Verkehrsgesellschaft mitteilte.

7.44 Uhr: Auf der Linie U7 gibt es vereinzelte Ausfälle und vor allem die Linienbusse (53, 54, 56, 59, 62, 63, 130, 132, 134, 135, 143, 151, 159, 160, 166, 168, 196) gibt es witterungsbedingte Fahrplanabweichungen. Es sei mit Verspätungen, vorzeitige Wendungen und vereinzelte Ausfälle zu rechnen, wie die MVG berichtet.

7.28 Uhr: Sperrung der B16a bei Ingolstadt. Auf Höhe Stockermühle/Mailing ist nach einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten LKW und einem PKW kein Weiterkommen. Die Polizei Oberbayern Nord berichtet, dass eine Umleitung durch die Feuerwehr eingeleitet sei.

Bei der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) fielen wegen des winterlichen Wetters auf den Strecken südlich von München einige Verbindungen aus. Aufgrund des Schneefalls kam der Räumungsdienst nicht hinterher. So entstehen Weichenstörungen. Zeitweise war nur noch die Strecke Tegernsee- Holzkirchen und Holzkirchen-München intakt.

9.00 Uhr: Die BOB verkehrt aktuell wie folgt:

  • im Stundentakt zwischen Holzkirchen und München, jeweils in beide Richtungen.
  • Der Zugverkehr zwischen Holzkirchen über Schaftlach nach Tegernsee ist aktuell eingestellt
  • Der Zugverkehr auf der Strecke Lenggries - Schaftlach, sowie Bayrischzell - Holzkirchen ist aktuell nicht möglich und es sind Busse im Schienenersatzverkehr eingerichtet

Behinderungen auf der Straße

Starke Schneefälle lähmen den Verkehr in weiten Teilen Bayerns. Wegen eines querstehenden Transporters auf der Autobahn 8 brauchen Autofahrer am Mittwochmorgen im Berufsverkehr viel Geduld. Die Autobahn wurde in Richtung München bei Friedberg voll gesperrt, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Transporter habe zwei Autos auf einem Anhänger geladen und stehe quer über alle Fahrspuren. Wie lange die Vollsperrung andauern würde, war zunächst unklar. Nach den Angaben des Sprechers war die Bergung wegen der vereisten Fahrbahn schwierig.

Autofahrer auf der A9 im Norden Münchens standen am Morgen über mehr als 20 Kilometer im Stau. Nach Angaben des ADAC lag der Zeitverlust im Berufsverkehr bei fast einer Stunde. Auch auf den anderen Fernstraßen nach München bildeten sich Staus.

Situation im Landkreis

15.00 Uhr: Aufgrund der derzeitigen Witterungsbedingungen, hat sich die Gemeinde Gauting dazu entschlossen, alle Turnhallen im Gemeindegebiet aus Sicherheitsgründen mit sofortiger Wirkung und bis einschließlich Montag, 14.01.2019, zu schließen.

Bereits jetzt müssen die Hallendächer eine massive Schneelast tragen. Da auch in den kommenden Tagen massive Schneefälle zu erwarten sind, hat die Gemeinde nun beschlossen, die Gebäude für den Vereins- und Schulsport aus Sicherheitsgründen zu schließen.

Umland

Für viele weitere Schulen vermeldeten die Behörden am Mittwoch Unterrichtsausfälle. Im Berchtesgadener Land, im Ostallgäu, in Teilen des Landkreises Deggendorf und in weiteren Kreisen und Gemeinden sollten die Schüler zuhause bleiben. Die Schneemassen stellten die Räumdienste vor erhebliche Probleme. Im oberbayerischen Landkreis Miesbach gilt Katastrophenalarm.

In Oberfranken führte starker Schneefall am Mittwochmorgen zu mehreren Unfällen. In der Region Hof und im Fichtelgebirge kamen zahlreiche Autos und Lastwagen von den Straßen ab. Ein Mensch wurde verletzt.                                      Zusammenfassung: lit


Quellen: dpa/MVG/tz/hm/lit/Münchner Merkur/Gemeinde Gauting/Feuerwehr/Landratsamt

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Darum wird der Kleinhesseloher See im Englischen Garten jetzt komplett leer gefischt
Darum wird der Kleinhesseloher See im Englischen Garten jetzt komplett leer gefischt
A99: 8-streifiger Ausbau zwischen München-Nord und Aschheim fertig
A99: 8-streifiger Ausbau zwischen München-Nord und Aschheim fertig
Alles neu beim Abi? Erste Details zum neuen G9 in München vorgestellt
Alles neu beim Abi? Erste Details zum neuen G9 in München vorgestellt
München: Fünf Wohnungseinbrüche an einem Tag
München: Fünf Wohnungseinbrüche an einem Tag

Kommentare