Polizei ermittelt

Rassistische Beleidigungen in Regionalzug wegen Coronavirus

+
Zwei Münchner wurden, in Bezug auf den Coronavirus, in einem Regionalzug beleidigt.

In einem Regionalzug von Dachau nach München kam es zwischen den Fahrgästen zu Beleidigungen wegen des Coronavirus.  Am Hauptbahnhof wurde die Bundespolizei hinzugezogen...

Hauptbahnhof – Eine 19-jährige Münchnerin und ein 20-jähriger Münchner fuhren am Montagabend gemeinsam mit der Regionalbahn von Dachau nach München.

Während der Fahrt wurden die beiden durch zwei männliche Fahrgäste, die sich im gleichen Wagon befanden, unter Bezugnahme auf die aktuell vorherrschende Infektionslage mehrfach fremdenfeindlich und rassistisch beleidigt. 

Bei der Ankunft am Hauptbahnhof München verständigten die beiden Tatopfer unverzüglich die Bundespolizei über die Vorfälle. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung im Bereich des Hauptbahnhofes konnten ein 22-jähriger und ein 24-jähriger Tatverdächtiger vorläufig festgenommen werden. 

Gegen die beiden Münchner wurde u.a. wegen Beleidigung Anzeige erstattet. Das für politisch rechtsmotivierte Straftaten zuständige Kommissariat 44 führt die Ermittlungen.

Quelle: dpa/fb

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

BA diskutiert über mögliche Ausrichtung des Filmfestes auf dem Königsplatz – dabei hat der Veranstalter bereits andere Pläne
BA diskutiert über mögliche Ausrichtung des Filmfestes auf dem Königsplatz – dabei hat der Veranstalter bereits andere Pläne
Ärger am Franziskusbrunnen: Anwohner fordert städtische Baumaßnahmen am Josephsplatz - "Blumenkübel als Schutz"
Ärger am Franziskusbrunnen: Anwohner fordert städtische Baumaßnahmen am Josephsplatz - "Blumenkübel als Schutz"
Sonne kommt nur vereinzelt durch: So wird das Wetter über die Pfingstfeiertage
Sonne kommt nur vereinzelt durch: So wird das Wetter über die Pfingstfeiertage

Kommentare