Flaniermeile 2.0

Große Umbauaktion in der Sendlinger Straße - Bäume und Bänke ab 2019

+
So soll die Flaniermeile Sendlinger Straße aussehen: Bäume, Bänke und ein einheitlicher Boden.

München - Ab dem Frühjahr 2019 heißt es für die Sendlinger Straße: Alles grün! was die Stadt geplant hat

Die Sendlinger Straße wird aufgehübscht! Im Frühjahr 2019 soll es losgehen – und wenn alles nach Plan läuft, soll die Maßnahme im selben Jahr abgeschlossen sein. Die Arbeiten erfolgen sukzessive. Grund für diese Vorgehensweise ist, dass die Geschäfte nicht unter der Umgestaltung leiden sollen. Jetzt haben die Planer des Baureferates die Maßnahme im Bezirksausschuss Altstadt vorgestellt: Der Bodenbelag wird einheitlich und startet direkt am Sendlinger Tor – „so hat man gleich nach dem Durchgang das Gefühl, in der Fußgängerzone zu sein“, sagt Florian Hochstätter vom Baureferat, der für das Sachgebiet „Gestaltung öffentlicher Raum“ zuständig ist. Vor bestimmten Hotspots, wie Passagen oder der Asamkirche, soll sich der Bodenbelag visuell abheben – „so können Passanten aufmerksam gemacht werden“. Obendrein sollen fünf neue Bäume zwischen Hackenstraße und Sendlinger Tor gepflanzt werden – „bestensfalls Rubinien. Denn sie sind transparenter als beispielsweise Platanen.“ Im Vorfeld hatte sich ein Teil des BAs für einen Bach in der Straße stark gemacht. Aber daraus wird nichts. „Diese Maßnahme ist zu teuer, da man das Wasser von dem Bach, der unter der Herzog-Wilhelm-Straße verläuft, herschaffen müsste“, sagt ein Mitarbeiter der Stadt. Aber einen Trinkwasserbrunnen soll es geben – gleich nach der Kreuzung mit der Hackenstraße. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 3,5 Millionen Euro. 

Bürger-Umfrage: Was wünschen Sie sich für die neue Fußgängerzone?

- Alexander Ginter (25) aus Feldmoching: „An jedem Laternenpfahl lehnen in der Straße viele Fahrräder – das stört. Man sollte Blumentröge drumherum stellen und an einer Stelle viele Radständer aufstellen.“

- Franziska Lange (24) aus Harlaching: „Die Büsche gefallen mir schon sehr gut. Aber es erinnert noch Vieles an eine Straße, nur dass keine Autos mehr fahren. Ein einheitlicher Weg wäre toll.“

- Rita Kammerl (66) aus Höhenkirchen: „Ein wenig mehr Grün wäre schön, damit die Straße ein Ort zum Bummeln wird. Ein paar Blumentöpfe stehen ja schon, aber es dürfen gerne noch viel mehr werden.“

- Bernd Böttle (58) aus Bogenhausen: „Ich finde, hier muss gar nicht mehr viel gemacht werden. Mir gefällt besonders, dass die Gastronomie jetzt auch direkt vor der Tür bewirten kann.“

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Versuchte Vergewaltigung im Englischen Garten – DNA-Treffer führt zu Festnahme
Versuchte Vergewaltigung im Englischen Garten – DNA-Treffer führt zu Festnahme
Große Katastrophenschutzübung: Wann sie stattfindet und wo es zu Beeinträchtigungen kommt
Große Katastrophenschutzübung: Wann sie stattfindet und wo es zu Beeinträchtigungen kommt
Feuerwerks-Verbot in München  – Wo Raketen nicht erlaubt und Böller komplett verboten sind
Feuerwerks-Verbot in München  – Wo Raketen nicht erlaubt und Böller komplett verboten sind
Umbau der alten Akademie – Tochter des Architekten nimmt sich Anwalt
Umbau der alten Akademie – Tochter des Architekten nimmt sich Anwalt

Kommentare