München

Erfolgs-Serie „Der Alte“ wird 40

1 von 5
Von 1977 bis ’86 fungierte Siegfried Lowitz (r.) in genau 100 Folgen als der „Alte“.
2 von 5
Von 1977 bis ’86 fungierte Siegfried Lowitz (r.) in genau 100 Folgen als der „Alte“.
Mit 222 Folgen (1986 bis 2007) der dienstälteste „Alte“: Rolf Schimpf (r.) alias Leo Kress – hier mit Michael Ande (l.) und Charles M. Huber.
3 von 5
Mit 222 Folgen (1986 bis 2007) der dienstälteste „Alte“: Rolf Schimpf (r.) alias Leo Kress – hier mit Michael Ande (l.) und Charles M. Huber.
Walter Kreye (2.v.r.) ermittelte zwischen 2008 und 2012 in den Folgen 323 bis 365.
4 von 5
Walter Kreye (2.v.r.) ermittelte zwischen 2008 und 2012 in den Folgen 323 bis 365.
Seit Folge 366 ist Jan-Gregor Kremp (M.) der Chef. Folge 411 ist am 14. April um 20.15 Uhr im ZDF zu sehen. Aktuell wird bereits an einer neuen Staffel gedreht.
5 von 5
Seit Folge 366 ist Jan-Gregor Kremp (M.) der Chef. Folge 411 ist am 14. April um 20.15 Uhr im ZDF zu sehen. Aktuell wird bereits an einer neuen Staffel gedreht.

Münchner Morde: Hallo München blickt hinter die Kulissen von "Der Alte".

Am Ostermontag 1977 ermittelte das Team von „Der Alte“ erstmals im Deutschen Fernsehen. Am 11. April ist das genau 40 Jahre her. Mit mittlerweile über 400 Folgen ist es die am längsten noch ausgestrahlte Krimi-Serie Deutschlands. Und ein echtes Münchner Kindl. Von Beginn an wird in der Landeshauptstadt gedreht.

Die zweite Konstante: gute Quoten – mit im Schnitt über fünf Millionen Zuschauern. „Solange ich mich erinnern kann, waren die auch nie schlecht“, sagt Stefan Kistler. Und der Bogenhauser (Foto) muss es wissen: Er ist seit 20 Jahren in die Serien-Produktion integriert und seit 2008 erster Aufnahmeleiter. Die anhaltende Beliebtheit erklärt sich der 49-Jährige wie folgt: „Wir machen qualitativ hochwertiges Fernsehen, verzichten auf zu viel Blut und zeigen, dass es auch in den oberen Schichten zu Mord und Totschlag kommt.“ Hinzu kämen gute Schauspieler – auch in Gastrollen. Dass mit Siegfried Lowitz bisher nur ein echter Münchner in der Rolle des Chefermittlers zu sehen war, sei da verschmerzbar.

Zum Jubiläum gewährt Kistler den Hallo-Lesern einen Blick hinter die Kulissen und spricht über beliebte Drehorte, Münchner Gast-Stars und kuriose Verwechslungen. Marco Litzlbauer

Kuriose Anekdoten

„Wir haben einmal die Straße vor dem Arbeitsamt gesperrt, weil für die Aufnahmen drei unserer Polizeiautos in die Tiefgarage fahren sollten. Plötzlich waren jede Menge Polizeiautos innerhalb des abgesperrten Bereichs, weil es in der Nähe eine Schlägerei und einen Messerangriff gab. Kurzzeitig wusste man nicht mehr, welches Auto zu wem gehört. Es ist aber alles gut ausgegangen. Ein andermal sollte einer unserer Fahrer eine Schauspielerin vom Flughafen abholen und zu den Bavaria-Filmstudios, wo wir die Studio­aufnahmen machen, bringen. Doch die Darstellerin war verschwunden. Als wir sie anriefen, meinte sie nur: ,Ich sitze doch schon in Ihrem Bus.‘ Sie war in den Bus eines Reiseunternehmens gestiegen, das ,Bavaria‘ hieß. Wir haben sie dann an der Raststätte in Sulzemoos aufgegabelt.“

Schwierige Drehorte

„Szenen, die auf der Wiesn oder der Auer Dult spielen, sind immer schwierig. Wir drehen dann immer ein, zwei Tage, bevor diese Veranstaltungen beginnen. Da gilt es, den Bildausschnitt klein zu halten, dass es trotzdem belebt ausschaut und man nicht sieht, dass alle anderen Buden noch geschlossen haben. Eine Absage gab es ganz aktuell im Landtag. Dort dürfen wohl grundsätzlich keine fiktiven Geschichten gedreht werden.“

Prominente Gastrollen

„Da fallen mir zum Beispiel Michael Mendl und Martin Feifel ein. Aber auch Eisi Gulp, Konstantin Wecker, Uwe Ochsenknecht, Heiner Lauterbach, Lambert Hamel, Wayne Carpendale, Francis Fulton-Smith und Max Tidof waren schon mit dabei.“

Beliebte Viertel

„Das Polizei-Präsidium in der Ettstraße ist fast in jeder Folge zu sehen. Ähnlich verhält es sich mit der Pathologie in der Nußbaumstraße. Bei Fahraufnahmen erkennt man häufig die Leopoldstraße, den Altstadtring und den Stachus. Bei den Vierteln versuchen wir möglichst alle abzudecken. Auch damit nicht immer die gleichen Anwohner von Halteverboten und dergleichen bei den Dreharbeiten belastet werden.“

Verlosung

Hallo verlost zusammen mit „More Entertainment“ (www.more-entertainment.tv) fünf Mal die ersten 22 Folgen von „Der Alte“ auf DVD.
E-Mail an gewinn@hallo-muenchen.de.
Einsendeschluss: 17. April.
Stichwort: Krimi

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
München
Statt 26 auf einmal 80 Jahre alt: Hallo schlüpft in den Altersanzug
Statt 26 auf einmal 80 Jahre alt: Hallo schlüpft in den Altersanzug
München
Frühlingsfest 2018: Das ist alles neu
Frühlingsfest 2018: Das ist alles neu

Kommentare