Festnahme wegen Antisemitismus

Frauenfeindlichkeit und Antisemitismus - Mann beleidigt Ladenbesitzer der Maxvorstadt

Nachdem ein bis dahin Unbekannter zwei Maxvorstädter Ladenbesitzer antisemitisch und frauenfeindlich beleidigt hat, wurde er von der Polizei festgenommen.
+
Nachdem ein bis dahin Unbekannter zwei Maxvorstädter Ladenbesitzer antisemitisch und frauenfeindlich beleidigt hat, wurde er von der Polizei festgenommen.

Ein Mann hat zwei Ladenbesitzer in der Maxvorstadt antisemitisch und frauenfeindlich beleidigt und bedroht - Staatsanwaltschaft und Polizei München ermitteln.

Maxvorstadt - Am Donnerstag, den 09. Dezember, wurde ein 42-jähriger Ladenbesitzer von einem bis dahin noch Unbekannten antisemitisch beleidigt. Der Mann betrat den Laden in der Maxvorstadt, in dessen Schaufenster sich neben anderen auch Schilder mit hebräischen Buchstaben befunden haben, und sprach den Ladenbesitzer an. Er fragte den 42-Jährigen in dem kurzen Gespräch unter anderem nach seinem Glauben und beleidigte ihn antisemitisch.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Fall von Antisemitismus in Maxvorstadt: Unbekannter beleidigt Ladenbesitzer

Als der Unbekannte daraufhin den Laden verließ, verständigte der Ladenbesitzer die Polizei und informierte sie über den Vorfall. Am Mittwoch der darauffolgenden Woche führten die Ermittlungen die Polizei zu einem 61-jährigen Münchner ohne festen Wohnsitz in Deutschland, den sie daraufhin vorläufig festnahmen.

Aktuell befindet sich der Beschuldigte in einem Krankenhaus. Aufgrund des Vorfalls in der Maxvorstadt hat die Polizei eine psychiatrische Untersuchung des Mannes angeordnet.

Weiterer Fall in der Türkenstraße: Mann beleidigt und bedroht Ladenbesitzerin

Außerdem fand Polizei in ihren Ermittlungen heraus, dass der 61-Jährige einen Tag nach dem oben geschilderten Vorfall, erneut ausfällig geworden war. In einem Schmuckgeschäft in der Türkenstraße habe er gegenüber der 61-jährigen Ladenbesitzerin ebenfalls beleidigende und frauenfeindliche Äußerungen gemacht und sie zusätzlich mit geballten Fäusten bedroht.

Die Ermittlungen in den beiden Fällen werden aufgrund der Umstände vom Zentralen Antisemitismusbeauftragten bei der Generalstaatsanwaltschaft München geführt. Die polizeilichen Ermittlungen werden vom Staatsschutz des Polizeipräsidiums München geführt.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wegen einer Duftkerze: Die Öhlschläger-Zwillinge sind wieder auf Wohnungssuche
München Mitte
Wegen einer Duftkerze: Die Öhlschläger-Zwillinge sind wieder auf Wohnungssuche
Wegen einer Duftkerze: Die Öhlschläger-Zwillinge sind wieder auf Wohnungssuche
Münchens berühmteste Zwillinge haben Jubiläum – doch nach Feiern ist ihnen nicht
München Mitte
Münchens berühmteste Zwillinge haben Jubiläum – doch nach Feiern ist ihnen nicht
Münchens berühmteste Zwillinge haben Jubiläum – doch nach Feiern ist ihnen nicht
Münchens wohl bekannteste Brüder suchen eine neue Heimat
München Mitte
Münchens wohl bekannteste Brüder suchen eine neue Heimat
Münchens wohl bekannteste Brüder suchen eine neue Heimat
U-Bahnhof Theresienstraße: Griff an den Oberschenkel, Tritt ins Gesicht
München Mitte
U-Bahnhof Theresienstraße: Griff an den Oberschenkel, Tritt ins Gesicht
U-Bahnhof Theresienstraße: Griff an den Oberschenkel, Tritt ins Gesicht

Kommentare